Roseninsel & das eintausendsechshundertachtundsechzigste Gedicht

Blick auf die Roseninsel im Starnberger See

Binnenlichtblicke

Aus der Tiefe des Raumes raunt dein Kühlschrank ins Hier:
"Ich will dir ein Freund sein, ich kühl und gefrier,
Werd deine Versorgung von Sorgen entkeimen -
Bin wirklich sehr angetan von deinen Reimen!

Auch der Stuhl juchzt, wie cool es sei dich zu be-untern,
Und mag nun zu neuen Gedichten ermuntern.
Und
Tiriliert nicht die treu isolierende Tür:
"Hätt'st du einen Vorschlag - ich wär schon dafür!"?

Dann

Lass dich nicht zu sehr beschwingen
Von von dir bezahlten Dingen!
Solch Binnenlichtblicke sind nur eine Falle -
Denn draußen, da hassen dich ausnahmslos alle!

Bachspiegel & das eintausendsechshundertsiebenundsechzigste Gedicht

Spiegelnde Bäume im Eiskanal im Englischen Garten

Die Olivers

Ein ungepflegtes Freundschaftsband
Baumelt unehrenhaft über Leere -
Wie schnell nach dem Stimmbruch der Wortbruch stattfand,
Wie entleert unsre Blutsbrüderehre!

Wir hätte um Alles dagegen gewettet,
Dass unser unbeugsamer Anstand nicht rettet,
Was uns so gesetzlos verband.

Doch war es im Endeffekt logisch zu glauben,
Die Hektik der Jugend wog, es zu erlauben,
Dass man sich des Netzsogs entwand.

Holzfäller & das eintausendsechshundertsechsundsechzigste Gedicht

Baumfällarbeiten im Englischen Garten

Wangenfelle

Vom flaumigen Schimmer
Zur struppigen Härte -
Es wachsen uns immer
Die lästigsten Bärte!

Fehlt die Zeit, sie zu entfernen,
Muss man sie zu leiden lernen.

Wolfsschlucht & das eintausendsechshundertfünfundsechzigste Gedicht

In der Wolfsschlucht / Starzenbach Schlucht zwishen Feldafing undi Possenhofen

Kalte Gedanken

Kann den Winter ja immer noch lieben,
Obschon sein Beginn schmerzhaft schwermütig macht,
Und ganz gleich auch, wie schlimm er's getrieben -
Der Rest der Tonsur schwindet uneitel sacht.

Doch droht mir ein Dasein, da ich wohl gewillt
Bin, immer zu schrei'n, dass der Winter mich killt!
Bisher ist sein Zorn mir erträglich geblieben
Und mir's manchmal möglich, den Winter zu lieben.

Ausweg & das eintausendsechshundertvierundsechzigste Gedicht

Am Starnberger See bei Schloss Possenhofen

Waidmannsleid, seitdemsgeschneit

Wie bei all dem Streugutknirschen
Sich an streun'nde Gnus ranpirschen?

Höhepunkte & das eintausendsechshundertdreiundsechzigste Gedicht

Am Starnberger See bei Schloss Possenhofen

Dritte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Steuererklärung, die Abstammung vom Affen, Wim Thoelke, das Grend Kulturzentrum, Rot-Weiss Essen, Bierbrauen, Steingärten, Mütter und Tanz/Gymnastik.

Schulsport, Schwerpunktwahl: Gymnastik/Tanz

Hab die Anmut mehrfach gebeten zum Tanz -
Dass sie nicht lauthals lachte, war pure Kulanz.

Mit Keulen, Ball, erst recht mit Band
War ich so minderelegant!
Und was ich überwand, war bloß
Mein Stolz - "Was soll's?!" - und hemmungslos
Gymnastikte ich jede Kür.
Mein Selbstbild seufzte: "Kerl, wofür?!"

Nur weil die Grazie grad nicht will,
Halt ich nicht einfach artig still!
Eh wir vom Schulstress uns entfernen,
Lass uns noch etwas Coolness lernen:
Man kann sich im Dreikampf mit Anstand platzieren
Oder beim Freitanz mit Abstand verlieren.
Mein ungelenker Loser-Ritt
Wär heut geschenkter YouTube-Hit!

Die Anmut und ich hab'n nach schmerzhaften Stunden
Uns dann über anderen Wege gefunden.

New Generation & das eintausendsechshundertzweiundsechzigste Gedicht

Entenpopulation am Starnberger See bei Possenhofen

Dritte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Steuererklärung, die Abstammung vom Affen, Wim Thoelke, das Grend Kulturzentrum, Rot-Weiss Essen, Bierbrauen, Steingärten, Mütter und Tanz/Gymnastik.

Kinderdank

Ach, Undank scheint der Lohn der Welt,
Wenn sich dein Sohn vom ersten Geld
'ne weitere Mama bestellt!

Nun ja, es war nur nett gemeint,
Was letztlich so verletzend scheint -
Und eh jetzt jeder einzeln weint:

Was sich bewährt als Ideal,
Erwirbt man gern ein zweites Mal -
Und da warst du die erste Wahl!

Beschwichtigt dies auch nicht dein Leid -
Du wahrst dir deine Wichtigkeit!
Den Stil berichtigt dann: die Zeit.

Dreischlösserweg & das eintausendsechshunderteinundsechzigste Gedicht

Auf dem Dreischlösserweg im Schwangau

Dritte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Steuererklärung, die Abstammung vom Affen, Wim Thoelke, das Grend Kulturzentrum, Rot-Weiss Essen, Bierbrauen, Steingärten, Mütter und Tanz/Gymnastik.

Mein Garten

Ich schotter meinen Garten zu,
Leg all des Rottkrauts Saat zu Ruh,
Und reines Steinsein überdeckt,
Was unbefugt gen Wuchs sich reckt.

Organisches gebärt Verderben -
Auch wir, die wir fortwährend sterben,
Haben diesen Ort nur von den Kieseln gelieh'n,
Vom Sand und vom Staub, die ihn bald überzieh'n.

Für all den Kreuch- und Fleuchbelag
Läuft nur ein Zwischenmietvertrag -
Zur Übergabe, besenrein,
Muss alles ohne Wesen sein.

Der Bub und Gattin Gabi wohnen,
Schon hübsch umhüllt von Gabionen,
In Steinegemeinschaft, von Streben umgittert.

Es braucht ja Äonen, bis sowas verwittert.

Topschwan & das eintausendsechshundertsechzigste Gedicht

Wappen am Dachfirst im Schwangau

Dritte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Steuererklärung, die Abstammung vom Affen, Wim Thoelke, das Grend Kulturzentrum, Rot-Weiss Essen, Bierbrauen, Steingärten, Mütter und Tanz/Gymnastik.

Auf Brauschau

Unter Bierbrauer-Brauen wurden Lider gesunken -
Für Bräuräusche-Lieder war'n die zu betrunken!

Kalvarienberg & das eintausendsechshundertneunundfünfzigste Gedicht

Der Gipfel vom Füssener Kalvarienberg

Dritte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Steuererklärung, die Abstammung vom Affen, Wim Thoelke, das Grend Kulturzentrum, Rot-Weiss Essen, Bierbrauen, Steingärten, Mütter und Tanz/Gymnastik.

Rot-Weiss Essen

Sie kämpfen nicht um Meisterschalen -
Die kann ja eh kein Mensch mehr zahlen! -
Und viele Vereine sah man schon versumpfen
Im Loop von den dauernden Titeltriumphen!

Man ist gewöhnt, aus leeren Händen
Mit Dönekes und auch Legenden
Den Fanschal zu verzieren -

Und dann kann's mal passieren,
Dass sich der Fußballgott besinnt,
Ein weitres Anekdötchen spinnt,
Und Jubelschreiweihe das Fanherz durchbebt
Zum hollywoodreifen Beweise Es lebt!

Den Ungeübten reicht ja schon
Ein Schnüffeln an der Sensation -
Und das verfüllt per "Weisste noch?!"
Den Schlund vom nächsten Leistungsloch.

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren