Wintersonne & das eintausendneunhundertsechsundachtzigste Gedicht

Winterlicher Sonnenuntergang am Tegernsee

Winterliches Ausfälligwerden

Diese Kälte ist wie ein Verbrechen
Und lügt mir eisglatt ins Gesicht.
Der Frost lässt für jeden Spaß blechen
Und überall mangelt's an Licht.

Du salbaderst, solch Prüfung sei alldieweil nötig,
Den Frühling gebührend willkommen zu heißen?!
Noch so'n frommen Spruch, Arsch, und ich töt dich,
Ich kack dir den Mund zu, du Pisser - geh scheißen!

Tegernseeufer & das eintausendneunhundertfünfundachtzigste Gedicht

Seepromenade Tegernsee

Jesses, jetzt ist Weihnachtszeit!

Wenn die Blagenmeute schreit:
"Wir woll'n mehr Behaglichkeit!" -
Jesses, dann ist Weihnachtszeit!

Fachet an der Kerzen Lichter!
Wärme strahlt als Erbstreitschlichter
Und das Wachs glänzt golden.

Ruhe liegt im sanften Flackern -
Uns soll nach dem trüben Ackern
Sinnlichkeit besolden!

Brennt das Haus dann lichterloh,
Ist das auch sehr sinnenfroh.

Wenn ob der Geborgenheit
Sorgen sich die Rettungsleit' -
Jesses, dann ist Weihnachtszeit!

Winterabend & das eintausendneunhundertvierundachtzigste Gedicht

Abendstimmung am Tegernsee bei St. Quirin

Land der Karren

So ein wenig werd immer dies Bayern ich hassen
Als Letztbastion der Automassen!
Hier bullert die "packmascho!"-Selbstherrlichkeit
Und überall, Kerl, steht ein Traktor bereit!

Letztlich wird uns der Seppi nie hinreichend Mann,
Weil er viel zu oft nicht mit der Axt schlägt. Und dann
Ist sein Triumphgeheul hernach so leise -
Wir johlen und jodeln auf kernige Weise!

Herr, schütze uns Bayern vor Weicheigebrechen,
Vor ungenutzten Ladeflächen!
Gib uns einen Grund zum Besorgungenmachen
Und mag deine Huld unser Brennholz bewachen!
Lass unseren Lieben kein Unbill passieren
Und mich meinen Führerschein niemals verlieren!

So ein wenig werd immer dies Bayern ich hassen
Als Letztbastion der Automassen!
Hier bullert die "packmascho!"-Selbstherrlichkeit
Und überall, Kerl, steht ein Traktor bereit!

Justizviertel & das eintausendneunhundertdreiundachtzigste Gedicht

Dachschmuck von Justizpalast und Oberlandesgericht München

Vergeudete Patronen

Und wieder zieht so Kleinkramscheiß
Meinem Tag die Stunden!
Wenn ich alsbald ins Nachtgras beiß,
Kau ich nur auf Wunden!

Das "Dieser Tag war nicht verloren"
Hängt mir längst aus beiden Ohren!
Statt Behördenkleinstkramscheißer
Wär ich Größtwilddarmaufreißer!

Doch werd mit dem Schiss ich mich weiter bescheiden ...
Und an ungescheh'nen Trophäen mich weiden.

Weihnachtsstern & das eintausendneunhundertzweiundachtzigste Gedicht

Laternenbespannung am Univiertel in der Luisenstraße

Pizza Diavolo

Was haben wir denn hier ...? Oha, insgesamt
Siebenundzwanzig Pizzamodelle!
Ich denk: 'Inspirierend.' Zugleich auch: 'Verdammt,
Wie nun wählen auf die Schnelle?'
Es gibt ja die Dinger mit jedem Belag -
Seit neulich auch ohne Tomatensoß! -
Hier reiht sich einand', was ich grundsätzlich mag
Und tummelt die Auswahl erst groß.
Doch Schinken, Sardellen und Kapern? Heut nicht.
Auch andere Meeresfrucht: Muss nicht sein.
Ich mag etwas Übersicht auf höchster Schicht -
Schon schrumpft jener Pool wieder ein.
Ja, wenn ich mal Pizza ess, dann gerne scharf!
Artischocken find ich sehr oft fade,
Bei Ei und Spinat gibt's kein'n Nachholbedarf ...
Findet noch was meine Gnade?
Es drängt die Entscheidung, der Kellner ist da!
Was sich bewährt hat, bleibt abermals gut.
Ihr scheint meine Wahl etwas langweilig zwar -
Doch sagt wer, es gänge um Mut?

Okaygesättigt fragt's dich, ob du
Zufriedener wärst, griffst du einfach daneben.
Nun, es kommt schon irgendwann dazu!
Vermutlich erst in einem späteren Leben.

Neptun & das eintausendneunhunderteinundachtzigste Gedicht

Neptunbrunnen im alten Botanischen Garten

Raumzeitfäule

Ich bin zurzeit so lebensklein,
Muss dauernd ohne Input sein,
Hab Ewigkeiten Platz, doch nein,
Da tritt nie was zur Türe ein!
Und flächig weit spannt sich die Zeit
Um klitzekleinste Nichtigkeit,
Von überall macht nichts sich breit -
Wenn das mich stirbt, ich wär so weit!

Astgekrakel & das eintausendneunhundertachtzigste Gedicht

Bäume mit Kormorannestern im Zoo Berlin

Wie sich ein Gedicht schreibt

Thema finden,
Verse binden,
Hehren Anspruch überwinden,

Schreibfluss lindert,
Unvermindert,
Und zu viel Zuviel behindert,

Plötzlich sind da:
Schöne Kinder -
Und du strahlst als vormals Blinder!

Seinesgleichen & das eintausendneunhundertneunundsiebzigste Gedicht

Flamingos im Zoo Berlin

Das letzte Blatt (Herbst im Salon)

Die ausgeteilten Karten
Hat sie nicht mehr aufgenommen.
Daneben, längst verkommen:
Die mit Ehrfurcht aufbewahrten
Pralinés (und nicht Pralinen
Sagt - wer preisbewusst - zu ihnen)
Von der Firma mit dem Namen
Und dem Flair vergang'ner Zeit,
Da ein Bridgetisch steht bereit
Für Partien von großen Damen
(Die sich niemals Frauen nennen
Und an Pralinés erkennen)

Und stoisch wirbt dieses verdeckte Blatt,
Da die Fotos von ihr längst verblichen.
Nichts von einst gepflegtem Trott findet noch statt
Und der Glanz der Callets ist gewichen.

Im Flusspferdhaus & das eintausendneunhundertachtundsiebzigste Gedicht

Im Flußpferdhaus im Zoo Berlin

Pfingerübung

Wie pfiel an Nerd im Nilpferd steckt,
Erpfährt man, wenn dies Pfieh wer neckt!

Totenkopfäffchen & das eintausendneunhundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Totenkopfäffchen im Affenhaus im Zoo Berlin

Und noch ein schnelles Gedicht für das Programm der Lach- & Schießgesellschaft, das heute bei der Aufzeichnung Premiere feiert:

Zusammenhalt der Gesellschaft

Focus Locus Reisebus:
Es ist purer Hochgenuss
Was in ihm uns widerfährt -
Sei's drum, dass er nie mehr fährt!
Wenn uns etwas nicht gefällt,
Trägt Schuld daran die Außenwelt.
Wir seh'n die Drinn'n-und-Draußen-Spaltung
Als Hauptgewinn der Stau-Erhaltung.

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren