Castillo del Morro & das zweitausendzweiundsechzigste Gedicht

Blick von dem Castillo del Morro gen Santiago de Cuba

Objektiv und Objekt

"Ich kann mich in Pixeln nicht richtig entfalten",
Maunzt pampig die Landschaft die Kamera an,
"dein Herrchen muss mich im Gedächtnis behalten!"
So schließ ich den Sucher und seufze: "Na, dann ..."

Trinidad & das zweitausendeinundsechzigste Gedicht

In den Gassen der Stadt Trinidad

Memento mori cubano

Wo der Ruhm ab Geburt zum Verfall übergeht,
Ist die Oldtimerpflege ein Hobby aus Not.
Man umfleht manch Ruine, dass sie‘s übersteht,
Nutzt die Spielraumausdehnung zum Dino-Verbot ...

Jede blendende Idee besticht
Der Stachel der Verblendung,
Und jede Sensation macht dicht
Just nach ihrer Vollendung.

Doch hernach wird im Drumherum improvisiert,
Man besänftigt das Ar vor dem Mut,
Mixt sich Hoffnung an, obzwar man offenbar irrt.
Vielleicht geht, vielleicht wird: alles gut.

Alle Rechte bei Wolfgang Ramadan, der das Gedicht im Rahmen der Kubafestival-Spendenaktion von mir gekauft hat.

Mystique & das zweitausendsechzigste Gedicht

Sonnenuntergang bei Varadero

Kuba

Es umströmt die Karies der Weltpolitik
Die Strände der Insel, die Zuckerrohr scheißt.
Noch strauchelt die Süße des Lächelns im Sieg,
Wenn kurz vorm Gelächter die Wehmut es beißt.

Noch schmeckt man auf Kuba das Salz jeder Träne -
Doch alte Gewalt hat bald sehr schlechte Zähne.
Wer im Leiden trainiert ist, den bringt nichts mehr um -
Und der erntet aus Zuckerrohr goldenen Rum.

Alle Rechte bei Markus Berg, der das Gedicht im Rahmen der Kubafestival-Spendenaktion von mir gekauft hat.

Marktkirchenpanorama & das zweitausendneunundfünfzigste Gedicht

Blick auf Hannover City mit Marktkirche

Niedersachsenvers

Ich wollt', wir machten wieder Faxen!
Warum seid ihr nie da, Sachsen?

Neustadt am Morgen & das zweitausendachtundfünfzigste Gedicht

Bremen Neustadt am Morgen

ABC - eine Brise Bremen

Aber Bremen cieht

... in manchen Straßen aus wie Bremen.
Das simmert in, von anderstadt nicht abgeruf'nen Schemen.

Vielleicht hat von dem Lebertran tatsächlich wer genippt
Und eine Hanseladung Pansen ins Quartier gekippt.

Vermutlich ist's nur Tourikram
Und Raufasertapete,
Doch mich becirct der rare Charme
Vom Reichtum kleiner Knete.

Osterdeich & das zweitausendsiebenundfünfzigste Gedicht

Die Weser am Osterdeich in Bremen

Weserufermorgen

Am Morgen, wenn die Nebel sich, scheint's, zunehmend verdichten,
Mag ich geballte Zuversicht auf spätre Stunden richten.
Die Weser trägt die Zuversicht als Meer in ihrem Willen,
Das nebulös grad zu mir spricht - so denke ich, im Stillen.

Kloster Weltenburg & das zweitausendsechsundfünfzigste Gedicht

Kloster Weltenburg

Waldschluchtrausch (Unter Seinesgleichen)

Und es säumen Majestäten
Wie im Beilauf die Natur,
Ragen, ragen im gesäten
Atemraubapplausparcours.

Imposanz pflanzt zu erdrücken
Mein bloß staubkorngroßes Ich.
Rasch entwunden durchs Entrücken,
Fühle ich mich königlich!

Befreiungshalle & das zweitausendfünfundfünfzigste Gedicht

Befreiungshalle Kelheim

16 Uhr

Die Befreiungshalle hatte schon zu.
Und ich stand befangen daneben.
Stets ist's die Zeit - sie verwehrt mir den Clou-
Wie Eingang zum hehreren Leben.

Die Befreiungshalle war geschlossen.
Begriffstutzig stand ich im Freien -
Von der Sonne beleidigt und viel zu verdrossen,
All der äußeren Welt zu verzeihen.

Kelheim Gardens & das zweitausendvierundfünfzigste Gedicht

Frühlingsboten in Kelheim

Ripostegedicht auf den Text "Der kleine Mann im Ohr" von Ulrich Roski.

Von Kleinohrmännern und Großmaulaffen

Wohl würd'n die Herrn Großmäuler weniger stören,
Läg ihnen der kleine Mann stets in den Öhren,
Auf dass Präsidenten und Kriegshasardeuren
Es zwanghaft obläge, auf diesen zu hören.
Zwar wär'n seine Taten nicht durchgängig weise,
Doch schützt ihre Kleinheit vor größerer Sch ...

Scharnitz, Ortsausgang & das zweitausenddreiundfünfzigste Gedicht

Erster Ausblick auf dem Wanderweg zum Isarursprung

Zum Isarursprung

Nicht schon in Scharnitz "war'n Witz!" sagen!
Mal'n Wahnsinnsmarsch statt gar nichts wagen?
Wenn, ohne car zur Isarquelle -
Fahr Rad zu der Karwendel-Stelle!

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren