Autor & Schreiben

Gedichte über das Schreiben, das Dichten und das Autorendasein.

Willkommen Bratislava & das zweitausendeinhundertunderste Gedicht

Stadtwappen in der altstadt von Bratislava

Die Schnurren der Copycats

Wer hat da mit meinem Mündchen gegessen?
Wer hat mit meinem Durst geschlürft?
Wer hat hier mit meinem Maßstab gemessen?
Und wer hat gesagt, dass ihr all dieses dürft?

Wer hat mit meinem Riecher gerochen?
Wer hat so früh meine Koffer gepackt?
Niemand von euch fühlt sich angesprochen?!
Vorsicht, Folks - ich glaub, es hackt!

Wer hat da grad mein Gedächtnis verloren?
Wer hat hier frech meine Story kopiert?
Wer wurd zum Ziel meiner Preise erkoren?
Wer hofft, dass das eh keine Sau interessiert?

Wer hat sich stumm in mein Bettchen gelegt?
Wer hat diesem Häuschen Besitz ausgefegt?
Wer ist fortan meiner Reise Begleiter?

Der schreibe selber mein Textchen nun weiter!

Gibara Downtown & das zweitausendvierundachtzigste Gedicht

Am Hauptplatz von Gibara

Meine Erinnerung an den Parque Humboldt Havanna

Ein normaler Platz
An gänzlich exotischem Orte
Vergräbt in mein Hirn einen Schatz -
Den bergen so schnell keine Worte!

Dies ist ein vom Schillern entleibter Moment,
Den nur das Perlmutt des Erlebens erkennt,
Im Flur des nie Beschriebenen -
Und doch in mir Verbliebenen.

Tocororo & das zweitausenddreiundsechzigste Gedicht

Tocororo, der Nationalvogel Kubas, im El-Cubano-Nationalpark

Mein Kuba-Erstgedicht (der zweite Versuch)

Es ist mein Kuba-Erstgedicht
Vor Niederschrift schon alt geworden.
Vermisste ich zunächst auch nicht
Längst aberkannte Heldenorden -
Alsbald massiert ein Abendlicht
Mein Blinzeln sehr viel weiter.
Es schlingelt sich durchs Erstgedicht
Und ist doch viel gescheiter!

Wär nach zwei Jahren Drittproblem
Ich doch nicht mehr gekommen,

Wär diesem Land nur ein Poem -
Und mir sehr viel genommen.

Unverhoffte Waldbegegnung & das zweitausendeinundfünfzigste Gedicht

Eine Gemse als Wegbegleiterin zum Isarursprung

Neuen Rechtschreibregeln nachgespürt, Folge 1: Stärkung des Stammprinzips

Die Gams und eine Amsel sind fast nicht zu unterscheiden.
Der Salm und eine Alge sind recht eng verwandt mit beiden.
Ein Gel und auch das Legehuhn sind eher Randverwandtschaft
Wie Igel oder Regenwurm. Und bestenfalls Bekanntschaft
Sind Bremen, Bethel oder Bremsen, Esel, Gelsen, Wels und Gemsen.

Am Grubsee & das zweitausendachtundvierzigste Gedicht

Am winterlichen Grubsee

Laudatio für ZwaSpraSpie

Unter Zugzwang mich die Zwanzig setzt,
mir flugs zu wahr'n die Chance sich jetzt
zu bedanken für die stets geschätz-

-ten Sprachspielereien im Briefkastenschlitz!
Wo Lacher gedeihen mit tieferen Witz,
bedacht von Stil- wie Geistbesitz.

Da wird ein Vers frei von der Leber gefegt,
ein Anagram anders zusammengelegt,
dort ein Palindrom paarig aus Wortlust zersägt,
dann durchcruist man 'nen Ort, den ein Limerick prägt.

Mal werden die Reime aus Eimern geschüttelt,
mal augenverführt von der Brechstang' durchrüttelt,
mal sprüht's aus bislang unbekannten
anverwandten Varianten.

Neunzehnmal (nun, das galt zumindest bis heute)
ward klar mir, dass ich was Enormes erbeute
Beim Lesen der Saat Deiner formtreuen Meute!

Und außerdem ... - schon fällt das Layout die Schranke!
Zwei Silben noch, Nora, ich bitte Dich: Danke.

Kaiserkronenblick & das zweitausenddreißigste Gedicht

Blick auf die Viertausender von St. Luc

In den Niederungen der Romantik

"Los, glorifizier uns!", geifern die Gipfel,
Den Ethos des Dichters zu zäumen.
Ich freilich spiel lieber am eigenen Zipfel
Und lock're die Zügel im Heu, man!

Verödeter Arm & das zweitausendelfte Gedicht

Auf einer Isarinsel am Flauchersteg

Pfützenpoem

Es ist so, dass die Pfütze von Wolken erzählt -
Bloß in 'ner recht schmutzigen Sprache.
Euch geht's darum, welche Vokabeln man wählt,
Um die Durchsichtigkeit jeder Lache.

Es mag sein, dass so manches den Himmel verfehlt,
Aber stört's die Beschreibung von Wasser?
Wie lang man nun umständlich Umlaute zählt -
Das Ergebnis ist auch nicht viel nasser.

Residenznachbarhaus & das zweitausendneunte Gedicht

Nächtlicher Blick auf die Bayerische Staatsoper

Limits

Ich habe schon so viele Worte verbraucht,
Da wird's keine neuen mehr geben.
Mein Dauerauftrag scheint erschöpft - und verraucht,
Der Kontostand lauert daneben.

Ich fühl mich von Süchten nach Versen erdrückt -
Gedichte, die ständig verlangen,
Spür, wie meine Bank ihre Kuckucke zückt.

Doch aus den poetischen Zangen
Gibt's kein Zurück zur Ruhe mehr,
Zum Prosa-Glück, das ich entbehr.

Tiergehege Wichteltal & das zweitausenddritte Gedicht

Bewohner vom Tiergehege Wichteltal

Im Überruhrer Wichteltal

Und wieder fällt des Dichters Wahl
Aufs Überruhrer Wichteltal.
Dort wird er von Erinnerungen
Wie wortwortwörtlich angesprungen,
Verbindlich beim Spazierengehen
Mit Findlingen aus Vers versehen,
Dort rührt ihn Ruh und sinnt Kontur -
Am Treidelpfad zu Überruhr!

Kurgarten & das eintausendneunhundertneunundachtzigste Gedicht

Im Kurgarten Tegernsee

Zum Erwerb meiner Bücher

Lös Druck von meiner Seele - tu's!
Ich juble und verton das,
Bestell dir dann den liebsten Gruß -
Doch nie von Amazon was!

Seiten

RSS - Autor & Schreiben abonnieren