Erde

Verse für die Melancholiker, denen man Erde, Herbst, Abend, Erwachsenenalter zuordnet.
Die besinnlichen und leisen Gedichte.
Von Aphorismen bis zur Vanitasdichtung.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Tor 10 & das siebenhundertvierundzwanzigste Gedicht

Auswahl bei Tutzing

Die Siedler von Catan(berg)

Hinten bei den Teppichstangen
Hab'n wir früher abgehangen –
Für uns gab’s sonst nichts zu tun –

Lauschten, was der Nachbar schaut:
"Mensch, stell' den Kasten nich' so laut!"
"Dann hör' doch weg, Du blödet Huhn!"

Dann kam Euer Umzug – ich selbst blieb noch lange.
Doch nie hing ein Teppich dort über der Stange.
Der Rost hat sie dann abgebaut –
Und ich, ich hab' TV geschaut.

Tor 9 & das siebenhundertdreiundzwanzigste Gedicht

München Freimann

Hinten heraus

Hinten heraus, da ist München so klein
Da ist München noch nicht einmal Stadt
Da kannst du dein Zeter und Mordio schrei'n
Da fahren die Pendler dich platt

Hinten heraus, da wird nicht gezählt
Da hat sein Leben nicht selber gewählt
Da loggt man als Ziel ein:
"Ich möchte mobil sein!"
Zu bleiben bei dem, was man hat

Tor 3 & das siebenhundertsiebzehnte Gedicht

Weihnachten in der Karibik

Verweile doch!

In junger Schönheit blüht auf das Gefallen
Um dann als ans Kühnste gewöhnendes Wallen
In Wartesaaldünsten der Zeit zu verhallen

Adventskalender & das siebenhundertvierzehnte Gedicht

Entenpaar im Tegernsee

Nicht wundern, wenn die nächsten Gedichte zunächst etwas kürzer geraten - das bessert sich zusehends: Aus gegebenem Anlass wird dieser Blog zum Adventskalender mit ein- bis 24-zeiligen Gedichten.

Adventskalender

24 Stunden
Sind jetzt überwunden

Ich öffne ein weiteres Tor zum Advent

Das entspricht ja brutal
Ganz genau jener Zahl
Die man schon von seinem Kalenderchen kennt

Unterwegs & das siebenhundertzwölfte Gedicht

In Prag

Tourblues

Und immer wieder Züge.

Die kenn' ich zur Genüge.
Hannover, Mannheim, Kassel, Köln –
Die oft durchhetzten Umstieghöll'n
Sind mir bekannt.

Das ganze Land
Verwässert sich im Wiederhol'n.
Da raunt's in mir: Bleibt mir gestohl'n!
Als wenn ich's nicht ertrüge:

Das Wiederhol'n. Und Züge.

Tegernseeufer & das siebenhundertneunte Gedicht

Tegernseeufer

Nach dem Adieu

Nach dem Abschied bin ich hier geblieben
Kaum beeindruckt vom Wechsel der Orte

Du hast mir aus reicher Entfernung geschrieben
Zwei nicht nachvollziehbare Worte

Doch hinterm Verständnis erkenn' ich in Schemen
Die Bitte, mich doch mitzunehmen

Steppe & das siebenhundertsechste Gedicht

Herbstlaub

Gnugnus

Von Gnus und To-do's
Gibt es immer genug.
Doch Blues und Bewuchs,
Im Gegenzug,
Erzwingen oftmals Migration.

Meist sind dann die Wege weit!
Gras wie auch Gelassenheit
Bedingen guter Kondition.

Friedensengel & das siebenhundertfünfte Gedicht

Friedensengel München

Der Tag daheim

An Social-Media-Aufgabenzwängen
Den Kern des Tagwerks aufzuhängen
Werde ich wohl bald bereuen

Doch noch kann mich der Zuspruch per Like-Klick erfreuen

Friedrichsbrücke & das siebenhundertvierte Gedicht

Friedrichsbrücke Museumsinsel Berlin

Die Nachtigallen von Berlin

Die Nachtigallen von Berlin
Zwitschern uns zu, dass der Tag weiter anhält –
Beim Einsam-um-die-Häuser-Zieh'n –
Und dass auch für Dich ein Minütchen noch abfällt.

Noch sind die Würfel nicht gefallen,
Noch reift der Ruf der Nachtigallen,
Noch bleibt uns das fehlende Stück zum Ruin –

So singen die Vögel des Nachts in Berlin.

700 & das siebenhundertste Gedicht

Riesenschildkröten auf La Digue

Herbst

Mein Körper orientiert sich jetzt auch Richtung Sterben
Und fort vom "Weiter wie bisher ..."
Durchbrummt von 'nem inneren Blätterverfärben
Stimmt er mich nun ein aufs "Na, geht halt nicht mehr!"

Doch die Müdigkeit in mir scheint plötzlich so richtig
Und Zukunft an sich mal so gar nicht mehr wichtig
Mein alter Eifer grölt verzerrt
Und schmückt bloß der Endlichkeit ewigen Wert

Seiten

RSS - Erde abonnieren