Wind & Wetter

Wenn Wetter, Wind und Tageslicht sich als Gedichtthemen aufdrängen ....

Moos-Rundweg & das zweitausendeinhunderteinundachtzigste Gedicht

Am Murnauer Moos-Weg

Die Auflösung der Nacht

Durch die von der Nacht zurück-
Gelassene Wolkenschicht
Bergt mählich sich
Etwas Konturnahes vor.
Es rätselt sich Stück um Stück
Zur auflösungsdürstenden Sicht,
Versöhnigt dich
Mit dem schönen Glück
Vom jetzt tief in die Welt spur'nden Blaukorridor.

Eine von 6.700 & das zweitausendeinhundertvierundsechzigste Gedicht

Felsen in der 6.700-Inselwelt von Aland

(...) II

Ich liege bar in einem Strom - 
Nur Himmelblau und Wolken. 
Beim Reset auf mein Erstgenom 
Werd ich vom Fluss gemolken.
Ein sprudelnd Dudeldiedelei 
Bespült und kühlt mein Köpfchen high - 
Nur Himmelblau und Wolken.
Und nun ersäuft's mir allen Reim 
Im murmelndgurgelnden Daheim - 
Nur Himmelblau und Wolken. 

Es umströmt und umströmen mich Reinheit und Klarheit 
Wie göttlich zur Wurzel gereichende Wahrheit  - 
Nur Himmelblau und Wolken. 

Bis Narrenhandwerk, ungeübt,
Den Fluss zu solch Erkenntnis trübt,
Das stolz zu dies erlaubt sich glaubt
Und sich im Raubbau selbst beraubt,
Im Immergrau der Wolken.

Ausarbeitung/Fortsetzung vom gleichnamigen Text vom 22. Juli 2022

Skinnarviksberget & das zweitausendeinhunderteinundfünfzigste Gedicht

Sonnenuntergang über Stockholm vom Aussichtspunkt Skinnarviksberget

Gegenlichtpoesie

Im Land der Gegenlichtaufnahmen
Hängt am Glitzern und Glühen doch alles,
Ist die dunkle Gestalt nur ein Zubrot vom Rahmen,
Gleich dem Nachhall des optischen Schalles.

Hier ist Schönheit erst wahrhaftig luxuriös
Und im Unterlicht gar nicht vonnöten -
Hier besoßt uns der Himmel so deliziös,
Dass alle Poeten erröten.

Midsommarsunset & das zweitausendeinhundertvierundvierzigste Gedicht

Sonnenuntergang auf Aland Ende Juli

Fraglicher Ausklang

Welche der sonnigen Untergangsarten
Wird uns heut Abend zum Weitblick erwarten?

Schlierenumkränzt oder mehr solitär,
Fokusverortet / von irgendwoher?

Plumpst sie mit stummen Padummski ins Meer,
Prasselt sie flammwolken spektakulär?

Dumpft sie tiefrotblau das Himmelszelt ein,
Tüpfelt sie scheibchenzersägt ihren Schein?

Welche der sonnigen Untergangsarten
Wird uns heut Abend zum Weitblick erwarten?

Tollwoodzipfel & das zweitausendeinhundertachtundzwanzigste Gedicht

Zeltspitze vom Tollwoodfestival 2022

Notiz: zu heiß

Quälend gelb verschlägt sich Hitze
Über meine Rippen,
Dringt in jede Brustkorbritze,
Lässt die Stimmung kippen.

Eine Trägheit sattelt auf,
Satt sich einzunisten,
Prägt fortan des Tages Lauf,
Setzt mir neue Fristen.

An die Dumpfheit inn'rer Dämpfe
Lässt sich nichts gewöhnen.

Ich verzettle mich und kämpfe,
Lass Gestöhn ertönen.

Unter Forellenbeobachtung & das zweitausendeinhundertzwanzigste Gedicht

Am Mittersee bei Reit im Winkl und Ruhpolding

Gewitter in den Bergen

Skeptisch richtet sich mein Blick zu den allerschwärzesten Wolken hinauf,
Die seit Wolkengedenken im Diesseits sich türmten.
Mein hektischer Lauf nimmt noch weiter an Fahrt auf
Passiert all die zukünftig hilflos Beschirmten.

Der Wumms des Donners, der Knall seiner Peitsche,
Der Hieb der Akustik, die Schärfe vom Blitz -
Ich seh, bis zum Bahnhof ist's nicht mehr so weit, schä-
Le mich aus dem Unding gen trockenen Sitz.

Nie lauter, nie doller, nie wütend war letztlich,
Was mir an Gewittern begegnet' -
Schaut, welch ein rasiertes Gebölk von Entsetzlich!

Bisher hat's nur immer geregnet ...

Zauberwaldinseln & das zweitausendeinhundertsiebzehnte Gedicht

Zauberwald-Inseln im Hintersee bei Ramsau

Sommerregen

Der Sommerregen prasselt scharf
Aus ächzender Erschöpfung.
Ich meine schon, dass er das darf -
Die bass aparte Tröpfung,
Sie eicht so satte Freude ein
Auf wiederkehr'nden Sonnenschein.

Hinterseebank & das zweitausendeinhundertzwölfte Gedicht

Badebank am Hintersee bei Ramsau

Lückennießer

Sitzend unter 'nem Balkon
Bei ewig währ'nden Regen -
Fraglich freilich, was hab ich davon,
Mich hierhin zu bewegen?

Doch erkenn' im Lichterstrahl
Sich Flattertier bugsieren,
Sirrend: "Regen? Mir egal.
Muss ich halt lavieren ...!"

Und es stimmt: Sie retten sich. Weil in allem Gepladder die Lücken ja da sind!
Dass die Sichtbakeit nie alle Chancen dir nimmt - bleibe dir dieses Glücks immer gewahr, Kind!

All in one & das zweitausendsiebenundsechzigste Gedicht

Kleines Riesenrad im All in one Center von Varadero

Diesig

Einsam schweigt sich Farbe aus
In Klage übers Licht -
Das eingeklappte Rad des Pfaus
Deckt lau opake Schicht.

Die Helle kommt heut nicht mehr raus
Und schließt von innen ab.

Am Wall verhallt der Nicht-Applaus
Und rieselt still hinab.

Mittenwaldrand & das zweitausendfünfzigste Gedicht

Winteridyll bei Mittenwald

Im Regen

Windeweich geklopft
Wirbeligst beschopft
Widerstand, wenn's tropft
Glauben an das Gute

Froststurmeingetränt
Trostkur angegähnt
Kosmossure wähnt
Mich auf andrer Route

Seiten

RSS - Wind & Wetter abonnieren