Rüpeleien

Rüde Verse und Taten, die auf eine schlechte Erziehung schließen lassen!

Zoolöwe & das eintausendzweihundertsechsundfünfzigste Gedicht

Löwenmännchen im Zoo Hellabrunn

Löwegeld (Der Erpreffungsfverwuch)

"Fahlen Wie daf Löwegeld
In abgegriffnen Feinen!" -
Erpressung in der Lisplerwelt
Ist manchmal schon zum Weinen.

27.8. & das eintausendzweihundertsechsundvierzigste Gedicht

Im Park vom Schloß Krumau

Noch kannst du dich regen, türmen oder schrei'n

Wie schön, dass du geboren bist!
Du wirst bestimmt auch teilsvermisst,
Wenn du einmal verstorben bist -
Was jedes Jahr ein Stückchen näher ist!

Krumau & das eintausendzweihundertzweiundvierzigste Gedicht

Blick auf Krumau an der Moldau

Reim & Insta

Ich glaube, du könntest auf Insta sehr schön sein!
Es gibt dort entsprechende Filter,
Dass all die ergriffenen Follower stöhn'n ein:
"So sweet, escht! Sin' vollschöne Bilter!"

Die reale Welt bietet nur Ungünstigkeit
Von Winkeln, Momenten und Licht.
Sie zerrt deine Aura zur Unkenntlichkeit -
Ein prosagedrucktes Gedicht.

Aber kundig posiert vor der Linse vom Smartphone
Verwäscht sich die Unförmigkeit der Figur -
Dank Portraitautomatik beglänzet dir zart schon
Feinster Glamsternenstaub deine Hilflosfrisur.

Und glaub' mir, du ließest dich sehr schön bereimen!
Denn gleich Filtern obliegt's mir als Dichter,
Die Grobporigkeit deiner Haut zu entkeimen,
Weichschönend als Wirklichkeitsrichter.

Du siehst, man hat dich falsch geboren -
Du bist zur Schönheit auserkoren!

(Gleichwohl entwertet bald das Bild,
Dass dieses halt für alle gilt.)

Kastanie & das eintausendzweihundertneununddreißigste Gedicht

Alte Kastanie am Horster Hof Heinsberg

Zweites vierzeiliges Vielfaltgedicht (Zu Zeiten, da uns Falten fehlten ...)

Viele altern ohne Falten,
Schockerstarrt vom Botox-Sod.

Gott erhalt' die Schrumpel-Alten -
Die hier seh'n ja aus wie tot!

Schloss Suresnes & das eintausendeinhundertzweiundachtzigste Gedicht

Schloss Suresnes in Schwabing vom Garten der Katholsichen Akademie

Endlich Geld (ohne Ende)!

Das Ausrauben von Banken
Bezirzt meine Gedanken.
Wir haben hier nicht ewig Zeit
Und dort haust eine Möglichkeit -
So dreh'n sich die Gedanken
Ums Ausrauben von Banken.

Das Ausrauben von Banken
Heißt "Neue Chancen tanken!"
In dem Spielraum alter Sorgen
Bietet sich kein bess'res Morgen -
Uns bleibt, um aufzutanken:
Das Ausrauben von Banken.

Dem Ausrauben von Banken
Hab ich viel zu verdanken.
Einfach rein und alles nehmen,
Nachher ein klein wenig schämen -
Auch ihr mögt euch erlauben,
Mal Banken auszurauben!

Haus der Kunst & das eintausendeinhundertvierundvierzigste Gedicht

Haus der Kunst München

Tagediebe unter sich

Vertraue aufs "Das haut schon hin!"
Und hau' dich auf die Couch mit rinn!

Outletcity & das eintausendeinhundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Metzingen Outletcity

Der alte Mr. Ungefragt (und seine Kleider)

Vermögen die Moden dich nicht mehr zu kleiden
Und lassen die Trends dich nur elendig leiden?
Bleib nackt.
Sei pur und unverzagt -
Du hast noch nicht genug gewagt.
Lass den Sack immer sichtbar auf Tischplatten liegen
Und die Welt einen Würgreiz vom Fischgeruch kriegen!
Bewahr unbekümmert dir deine Manieren!
Dich muss niemands Meinungen interessieren!
Sei nackt.
Bleib Mr. Ungefragt -
Du hast noch nicht genug gewagt.

Schneefall & das eintausendeinhundertdreiundzwanzigste Gedicht

Alter Nordfriedhof München

Das feinste Übel

Auf edlen Kredenzen und Anrichtemöbeln
Berserkernd wedelnd herumba!zupöbeln,
Um dann doch aller Schönheit die Schönheit zu lassen -
Spürend, ein Mehrheitchen wird dich jetzt hassen,
Ist für mich das feinste Übel,
Festigt meines Daseins Dübel.

Wo dennoch Teures runterfällt,
Ist's die Schuld von eurer Welt!

Selbstverständlichkeiten & das eintausendeinundneunzigste Gedicht

In Kandy

Wahres Interesse

Ich habe dich grade mal grob überflogen -
Oder wie war das Wort mit dem F?

Du meinst, mein Int'resse an dir sei gelogen
Und du maulst unter selbem Betreff.

Interesse von mir, Püppchen, forderst du ein?
Ja, lerntest du niemals Lateinisch?

Inter heißt zu deutsch zwischen und esse heißt sein,
Der Beinkontext zichtet es schweinisch

Elefantenauge & das eintausendsechsundachtzigste Gedicht

Elefant bei Kandy-Prozession

Der alte Stecher

Wie sehr ich mich verändert habe!
Stellt ihr fest, entrüstet.
Geht das so weiter bis zum Grabe?
Mädels, wenn ihr wüsstest!

In einer inn'ren Hodenfalte
Blieb ich immer ganz der Alte!
Dort dampft noch ein Safthäuflein Jugendlichkeit
Und trinkt mit Schwestern Brüderschaft
Beim Schwelgen in vergang'ner Zeit.

Seiten

RSS - Rüpeleien abonnieren