Körperteile

Die thematische Einteilung meiner Gedichte ist im Gange. Hier finden Sie in Zukunft alle Gedichte, die ein Körperteil zum Thema haben.

Teilweise & das fünfhundertsiebenundfünfzigste Gedicht

Steiff-Landschaft in Rothenburg ob der Tauber

Die Zehennagelkante

Meine Zehennagelkante
Ist 'ne ferne Anverwandte
Derer habe ich gleich zehn
Hab sie alle mal geseh'n

Sind die Nägel mir zu lang
Kapp ich sie auf Neuanfang
Schnipp-schnapp-ab - schnell abgefertigt
Werf ich alle in den Kehricht

So entstehen
An den Zehen
Statt der ollen, nun verbannten
Tolle neue Nagelkanten

Lodenmoden & das zweihunderteinunddreißigste Gedicht

Loden Frey München

Die Münchner Unzuchtverse, Teil drei. Auf Eiersuche.

Bei Loden Frey

Heut' dachte ich bei Loden Frey:
Fehlt mir im Hoden nicht ein Ei?!
Ach, nee - da steckt die Nummer Zwei!
Kommt halt nix weg bei Loden Frey

Deutsches Museum & das hundertdreiundachtzigste Gedicht

Das Deutsche Museum

Aus der von kleinen Teilen der Bevölkerung durchaus geliebten Serie der Münchner Unzuchtverse.

Das Deutsche Museum (sehr interessant!)

Das Deutsche Museum ist sehr interessant.
Zwölf Penisattrappen häng'n dort an der Wand.
Mei' Frau hätt' den Hoeneß so fast net erkannt!
Ja, das Deutsche Museum ist sehr interessant.

Kämmnix & das hundertdreiundfünfzigste Gedicht

Chemnitz

Dass Glatzköpfigkeit nie ohne Faschokonnotation auskommt - dabei würde ich das gerade in diesem Text ausblenden wollen. Denn Chemnitz ist vor allem Pinguinstadt.

In Chemnitz

In Chemnitz gibt es nichts zu kämmen
Wer würde dort auch viel erwarten?
Denn gut rasierte Schädel-Bemmen
Die halten nix von Kammsportarten

Lorelei & das dreiundneunzigste Gedicht

Lorelei

Auf der Rückfahrt von Koblenz, aus dem Zug heraus: die olle Lorelei.

Romantischer Abzählvers (für Kinder ab vier Jahren)

Lore, leih mir kurz dein Ohr
Und ein Stück vom Ofenrohr
Irgendwann läuft's drauf hinaus
Du gehörlos, Ofen aus

Hörner & das neunundvierzigste Gedicht

Davos Parsenn

Am zweiten Skitag die Hörner abgefahren - Rhiner- und Jakobshorn. Und dabei mich selbst entdeckt.

Skilhouette

Ich hab mich grad in meinen Schatten verliebt
Den Bodenstrich rückwärtig wärmender Sonne
Samt Schnee der vom schneeigen Grunde aufstiebt
Im Schwung der beschwingenden Skigleiterwonne
Und tänzelnd entgrenztem Geschwindigkeitsmelken
Da im Off aller Grazie die Snowboarder welken

Da hab ich mich in meinen Schatten verliebt
Der folgsam sich vor mir wie von mir sich schiebt
Ich werd' jetzt mit noch höh'rem Tempo ihn nerven
"Ej, geht's noch da hinten?! Ich muss mich erst werfen!"

Davos & das sechsundvierzigste Gedicht

Zentrum Haus Davos

Der Ausblick von meinem Balkon im umgebauten Sanatorium. Hier lagen früher fünf gut eingepackte Lungenkranke. Urform des Wellnessurlaubs.

Zu spät

In dem Heim für Lungenkranke
Fand ich eine Zungenschranke
"Eine was?" hör ich euch fragen

Tja, schon kann ich's nicht mehr sagen ...!

Fußbad & das zweiunddreißigste Gedicht

Am Strand von Graal-Müritz

So langsam haben sich meine hawaiigebräunten, ostseekältegeröteten Füße wieder auf eine normal durchblutete Farbe eingependelt. Eventuell hat es diese Kombi so noch gar nie gegeben: Füße, die innert 14 Tage in Maui und Graal-Müritz im Meerwasser badeten. Aber da es immer wen gibt, der Derartiges schon viel krasser durchlebt hat, das folgende Gedicht:

Der Mann mit den kältesten Füßen der Welt

Kommen Sie und schauen Sie: Dies
Sind die kältesten Füße der Welt!

Auch wenn diesbezüglich zum Proteste
Der Rat unsrer Ältesten bellt:

"Die Quanten soll'n kalt sein? Pah, nicht mal entfernt!
Wir haben noch Frost zu ertragen gelernt!"

Ich verneige in Scham mich. Mit respektvollen Grüßen,

Frank Klötgen (der Mann mit den kältesten Füßen)

RSS - Körperteile abonnieren