Wasser

Verse für die Phlegmatiker, denen man Wasser, Winter, Nacht, Baby- und Greisenalter zuordnet.
Die beschreibenden und erzählenden Gedichte.
Von der Naturlyrik bis zu allen Längenvarianten der Ballade.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Ruhpoldinger Kätzchen & das eintausendsiebenhundertachtzehnte Gedicht

Frühlingserwachen in Ruhpolding

Frühlingstöne

Es stülpt sich aus der Starre
Ein beplüschter Gruß hervor,
Zupft an der F-Gitarre,
Spitzt das zart gescheckte Ohr,

„Akkorde, Akkorde!“, fordern da Chöre,
Ihr Echo frohlockt prickelnd: „Sekt, Sekt, Sekt!“,
Es bersten vor Fülle die Bäuche der Störe
Und stracks wird die Tanzwut der Pollen geweckt.

Alles bugwellt ein Leben,
Das sich wiedererhellt -
Mit symphonischem Beben
Enthüllt sich die Welt.

Amerikahaus & das eintausendsiebenhundertsiebzehnte Gedicht

Treppenhaus vom Amerikahaus München

Amerika

Nun fehlt dieser Sehnsucht der Landesteg, das Ufer und der Strand.
Ebenfalls hinfortgefegt: das hinterm Nichts liegende Land -
Und sei‘s auch nur ein Kontinent.

Zwischen und inmitten Gischt wellt und windet Tosen,
Dass es zischt aus den Matrosen,
Deren Seele brennt.

Viererspitzenprimus & das eintausendsiebenhundertneunte Gedicht

Wiedenkätzchen vor der Viererspitze des Karwendelgebirges bei Mittenwald

Frühling in den Bergen

In den Bergen greift der Frühling glatt
Dem Winter zwischen die Beine.
Das Grün raunt: "Wie jefällt uns dat?!"
Jede Blüte postet unter #ichoderkeine

In den Bergen gleißen parallel
Das Schneeige und Kleeige -
Zwei Helligkeiten im Duell.
Schafft's heute der Noch- oder Schon-wieder-Fähige?

In den Bergen ist Frühling ein rüder Verdränger.
Der Winter weicht lästernd: "Ich kann dafür länger!"

Stadtmuseum & das eintausendsiebenhundertsechste Gedicht

Ausstellung Welt im Umbruch im Stadtmuseum München

Umbruchnaht

Oh Kraftwerk, oh Schalttafel, oh Apparat!
In euch dampft der Mythos vom Neuaufbruch,
Der Schneisen von frischer Erkenntnis und Tat.
Gebräuchlicher Fortschritt schien nicht nur ein Spruch,
Sondern ein vernehmbarer Einspruch zu sein -
Doch hielt man dies bald durch Vernehmungen klein.

Der Euphor ob berauschender Dienstbarkeit
Von Kraftwerk, von Schalttafel und Apparat
Las sich als Vertrag einer harmfreien Zeit.
Doch unter dem Hoffnungsflor gärte die Saat
Von Gartenerträgen der Mähdrescherei,
Der Umbruch versiegte in mehr Tyrannei.

In das Jahrhundern der Hoffnungsmaschinen
Entfaltet sich wieder der Glaube daran,
Möglichkeit könne der Möglichkeit dienen
Für das mähliche Nähern vom Irgendwann.
Doch Tastflächendruckkraft verschließt nicht die Naht
Zum Kraftwerk, zur Schalttafel, zum Apparat.

Moosrundweg 3 & das eintausendsiebenhundertzweite Gedicht

Auf dem Moosrundweg 3 bei Benediktbeuern

Gusen

Wenn die Spuren des Grauens an Schärfe verlieren,
Abscheulichkeit sich von dem Schauder erlöst,
Hilft gnädige Vegetation zu kaschieren,
Welch Bestie von Erbe im Wurzelreich döst.

Die Namenlosen kann längst niemand mehr taufen,
Die Erleichterung klagt gegens Hausverbot.
Derweil sich Gedanken beim Rundweg verlaufen,
Erscheint dieses Plätzchen nun endgültig tot.

Loisach & das eintausendsechshundertneunzigste Gedicht

Blick auf den Lauf der Loisach vom Jochberg

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Wetten Dass

Früher war mehr Lagerfeuer
Und das Publikum war treuer.

Früher, da war eine Show noch verbindlich
Unter dem Motto "Wer nix kann, gewinnt nich'".

Früher gab's mehr echte Stars,
Deutlich wen'ger Kameras.

Früher, da wurde noch feist überzogen,
Früher, da hat man meist feiner gelogen.

Früher musst es samstags sein -
Und die Auswahl war beinahe auswahllos klein.

Früher sah'n's gleichzeitig zwanzig Millionen -
Früher schien sich das zu lohnen.

Früher war mehr Wetten Dass
Und Lametta. - Bitte? - Spaß!

Quetzalgrün & das eintausendsechshundertsiebenundachtzigste Gedicht

Walchenseeufer bei Urfeld

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Der Quetzal

Der Farben Pracht und Dynastie
Sind still in ihm vollendet -
Und so erklär ich hiermit die
Befragung für beendet,
Welch Schöpfung unsre Welt bekrönt,
Die sonst vor Eitelkeiten dröhnt.

Der Löwe zu herrisch, das Schaf wirkt zu dumm,
Der Adler zu aggro, der Wal bleibt zu stumm,
Der Mensch ist ein breitflächig andres Problem -
Doch dazu benötigt's ein eignes Poem.

Sich Unschuld in Brillanz zu leisten,
Ich denk, darauf versteh'n die meisten
Hoch geschätzten Stars sich nicht -

Dem Quetzal steht es im Gesicht.
Er macht selbst den räubrigsten Dschungel noch fromm -
Auch mein Dümpeln als Mausklick
Fand durch seinen Anblick
Den Link auf die Seiten von Gott(dot)com.
Doch braucht's für dies Bildnis
Den Gang in die Wildnis,
Denn er wird in Gefangenschaft
Vom Freiheitsdrang hinweggerafft.

Angelsaisonstart & das eintausendsechshundertsechsundachtzigste Gedicht

Anglerboot auf dem Walchensee

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Olivenschiffchen

Wie viel Stück Olivenschiffchen
Benötigt der Haushalt vom Menschenverstand?

Eins, um stilecht aufzutischen,
Ein weitres zur Pflege vom Faible für Tand,
Zwei, um für beide Ersatz zu besitzen,
Drei mit zur Fruchtgröße passenden Schlitzen -
Von jenen empfiehlt's sich, die gängigsten Farben
(im besten Fall sechsfach) auf Vorrat zu haben!
Und hat man mal keine Oliven im Haus,
So zieht man sein schlitzloses Schiffchen heraus.

Wenn nun jemand fragt: "So viel Schiffchen - weswegen?
Ich esse Oliven vom Glas aus der Hand!"

Es gilt, kleine Dinge als Schätze zu pflegen
Als zwingende Vorschrift vom Menschenverstand.

Wendelstein & das eintausendsechshundertzweiundachtzigste Gedicht

Blick auf den Wendelstein vom Bahnhof Fischbachau

Skisaison-Abschlussvers

Wo zackig Skischuhschnallen schnappen
Da zwingt man zwanglos Füßelein
In die Schmerz-Haft von Salomons Fangeisen-Schlappen
Den herzlosen Klumpen aus Plastikgestein

Und kläglich grüßt das Murmeltier
Denn Schnee-Not wurmt den Schwung der Skier

Erst schabt man rum auf Eis(en)platten
Kratzig ratternd mit Gestöhn
Um dann im Sulz-Schnee zu ermatten
Doch wenn wer fragt, sag: Ist das schön!

Aubach & das eintausendsechshundertfünfundsiebzigste Gedicht

Heuballen auf einer Weide bei Bayrischzell

Vierte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Angst vor dem weißen Blatt, Discounter, Kratzbäume, Joggende, Porzellanservices und atomare Endlagerung.

Atomare Endlagerung

Hier verewigt sich Gefahr,
Ein gefrorenes Drohen wird zellophaniert,
Spätre Welten sind ganz nah,
Da der Altlasten Lohen sich fortpotenziert.

Wir sind unaufhörlich da,
Liegt der Rest vom Vermächtnis auch schwindend in Trümmern,
Verbleibt ein Ist von dem, was war,
Mitsamt der Verpflichtung, sich hierum zu kümmern.

Ein Gewölbe als Altar,
Mit Monstranzen der einenden Kontemplation -
Hier verewigt sich Gefahr
In Granitkathedralen, in Salz oder Ton.

Seiten

RSS - Wasser abonnieren