Wasser

Verse für die Phlegmatiker, denen man Wasser, Winter, Nacht, Baby- und Greisenalter zuordnet.
Die beschreibenden und erzählenden Gedichte.
Von der Naturlyrik bis zu allen Längenvarianten der Ballade.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Endknospen & das eintausendvierhundertdreiundvierzigste Gedicht

Frühling am Stauwehr Icking

Für Frühlingsfürsprecher

Das aus Knospen ins Leben sich räkelnde Blatt
Trägt schon im Entstehen, so traurig und matt,

Das Los, dem strahlenden Pressing des Sommers nicht einmal im Ansatz gewachsen zu sein.

Ist dies Sein nun vergebens gespült in die Welt
In Gestalt eines zähen Geblühs, das gefällt

Und bloss verzichtbar als künftig Verkomm'nes ... bevor ich es ausspreche, sagst du streng "Nein!".

Löwenzahn & das eintausendvierhundertvierzigste Gedicht

Frühlingswiese bei Schäftlarn

Das Löwenzahnlos

Wie Möwen um 'nen Dieselkahn
Schwirrt durch die Wies' der Löwenzahn.

Wo jene sich 'nen Pott erwähl'n,
Heißt's hier der Blüten Zottel zähl'n,
Die sich vom tief orangenen Kern
In strahlend helles Gelb vermehr'n.

Trotz solcher Chance zu faszinier'n,
Kann diese Pflanze nur verlier'n:
Als zuu gewöhnlich abgetan
Wird allgemein der Löwenzahn.

Schleißheim & das eintausendvierhunderteinunddreißigste Gedicht

Neues Schloss Schleißheim

Schlossparksymmetrien

Mein Augenmerk ergeht sich in
Der Schlossparksymmetrie.
Bald schöpft sich Welt aus einem Sinn,
Im Heil der Dioptrie.

Die Barken der Sichtachsen nehmen mich auf,
Es kreuzen sie Ufer um Ufer.
Ein schnurrender Grundriss beschmust meinen Lauf,
Umsäuselt vom Planquadratrufer.

Ein akkurat' Simultankanon-Geblüh
Bewahrt eine ferne erlernte Idee,
Spielt streng die Verspieltheit, doch löst sich von Müh'

Und ist, wird und war Allerjemals' Allee.

Back to Schwabing & das eintausendvierhundertdreißigste Gedicht

Baumblüte in Schwabing

Das Frühlingserwachen zu Corona

Der Frühling haut grad richtig raus
Und macht auf dicke Buxe!
Der grünt hier ein für tausend "Woah!"s,
Es blüht das "Hallo, guck'se!?".

Doch kann der allerfarb Brillanz
Das Zepter sich nicht nehmen:
Es lähmt den Blick die Dominanz
Des Themas aller Themen.

Straßenbarriere & das eintausendvierhundertvierte Gedicht

Hindernis auf der Straße zwischen Anse Fourmis und Anse Patates auf La Digue

Idylle am Strand

Mit der frischen Entkräftung des Schwimmgangs aus der Wellen sprühzischelndem Schaum ans Land
Sich am Strand
Auf ein Hand-
Tuch zu werfen, das im pudrigen Sand
Sonnenstrahlbetankt ausliegt -
Das ist dem Ideal
So nah, dass selbst dein Wanst egal
Oder wie viel die neben dir seufzende Maus wiegt.

Takamaka & das eintausendvierhundertzweite Gedicht

Am Anse Takamaka auf Mahe

Das Geisterschiff

Im Hafen liegt ein schweres Boot,
Das pferchte sich ein dort mit Macht.
Das schweigt sich aus, womit es eigentlich droht,
Löscht die Definition seiner Macht.

Für die Gezeiten ist's zu spät -
Was hier fraglich blieb, ist unterschrieben.

Man starrt auf des Geisterschiffs Monströsität,
Ist längste Zeit furchtlos geblieben.

Lebendschachfeld & das eintausenddreihundertsechsundneunzigste Gedicht

Marostica Hauptplatz

Immernächte in Berlin

Für jede Minute der Nacht ist gesorgt,
Das Krakeelen im Schacht hört nie auf.
Berlin hat sich alldies höchst unfair geborgt
Und hält mit dem Selfiestick drauf.
Aber all dies ist da - in den Winkeln vom Echt
Hält es bis kurz vorm Tiefschlaf mich wach!
Hier muss Welt nicht schön sein und auch nicht gerecht -
Sie versorgt uns verlässlich mit Krach.

Unterwasser & das eintausenddreihunderteinundneunzigste Gedicht

Venedig Blick gen San Marco

Holz

Ein Volk von Annodazumal
Rammte hier einst Pfahl um Pfahl
Tief ins sumpf‘ge Erdenreich,
Dass der Stämme harte Leich‘
Stütze eine ganze Stadt,
Im Abgetauchtsein konserviert,
Für Ewigkeiten einplaniert.

Selbst den Mittelpunkt der Welt
Hielt hier, wie es jetzt noch hält:
Holz, dem aller Stolz gebührt,
Nie von Sauerstoff berührt.
Was sich oben abgespielt,
Wer da was mit wem gedealt -
Alles fand und fand nicht statt.
Was oberflächlich int‘ressiert
Ist immer schon recht bald krepiert.
Doch ewig stählt das Meer den Thron
Aus eingepfähltem Immerschon.

Coronaleere & das eintausenddreihundertneunundachtzigste Gedicht

Leere beim Karneval von Venedig 2020 unter Coronaeinfluss

Ein Ripostegedicht auf "Die Made" von Ringelnatz wurde sich gewünscht. Da dieses Gedicht gemeinhin Heinz Erhardt zugeschrieben wird, war mir der gewünschte Autor eine zusätzliche Verpflichtung.

Das Mädchen von Ringelnuts

Aus eines Baumes Li-li-anen
Erklingt Gevatter Natters Warnen:

"Och, Tochter, könnt ich bloß erspar'n
Dir die Gefahr'n vom Größenwahn,
Durch den ich ward zum Single, Schatz!
Mit Kosenamen Ringelnuts -
Denn Angst um dich macht mich verrückt,
Wie's schlingend nahtlos mich bedrückt
Gleich nuts, wie inglish Nüsse heißen,
In die wir Schlangen büßend beißen.

Kind, glaub mir, du als Ringelnatter
Machst halswärts rasch ein Raubtier satter
Drum bleibe in den Li-li-anen
Die unsre Natternleiber tarnen!
Verbring'n wir unsrer beider Zeit
Mit Demut und Bescheidenheit!
Komm, form'n wir eine nette Schlinge,
Und tun halt Ringelnatterdinge
Im Blattwerk, wo auch Mama hing,
Bevor sie einst gen Minga ging.
Wohin sie schied, ihr Glück zu suchen
Und mied, die Fahrt zurück zu buchen.
Sie darbt nun aus vernarrtem Zwange
Am Startup-Tun als Warteschlange!

Auch du wirst bald zur schlanken Schlange,
Drum wird's um dich mir langsam bange,
Wann wohlbeseh'ne Eitelkeit
Dir von den Zeh'n zum Scheitel schreit,
Weil Repperdeppen nach dir stier'n,
Die dich zur Tilie reduzier'n,
Auf Hüfte, Po und ranke Beine!
Nun gut, da hab'n wir Schlangen keine ...
Wir sind der Welt ja eher Strich -
Und auf ebenjenen schickt man dich!
Und wer erst durchs Bordell verdorben,
Ist selbst für RTL gestorben.

Drum, vom Gelege bis zum Grab,
Geh nie vom rechten Wege ab!
Ich spiel uns jetzt 'nen Jingle ein,
Dann tanzen wir hier Ringelreih'n!"

So rattert runter, Satz um Satz,
Der Mund von Vatter Ringelnuts.
Doch
Manch reich geschmückte Schreckenswarnung
Erweckt im Schützling erst die Ahnung,
Dass der Hort, in dem man wohnt,
Rein als Ort so gar nicht lohnt,
Und dass wohl jene Minga-Stadt
Viel mehr an schönen Dingen hat,
Die einem jungen Natterleben
Den nöt'gen Schwung viel satter geben.

Und von dem Rat des Vaters weicht,
Als nachts es aus dem Blattwerk schleicht
's Töchterchen vom Ringelnuts.
Doch prompt verschlingt es ratzefatz
Ein Habicht, der grad rumgegroovt
Und kurz zuvor noch "Hab dich!" ruft.

Und in des Baumes Li-li-anen
Hallt zwar noch fort das alte Warnen ...
Bloß im Bestand an Nattern hat's
Da nur noch Vatter Ringelnuts.

Canale Grande & das eintausenddreihundertachtundachtzigste Gedicht

Auf dem Canale Grande

Venedig, meerfarben

Lagune ist ein schönes Wort - und welch ein Ort für eine Stadt!
Umflüstert von dem Gruß der See, ein Grün beschwappt sie, seidig-matt,

Mit Seichtheit verhehlender Ungründigkeit.

Und welch ein schönes Wort: Lagune (sag ich nicht zum letzten Mal)!
's streicht jeden Stein mit Marmorglanz zum Meerstatuen-Ideal.

In Eselsmilch schwebendes Leben auf Zeit.

Seiten

RSS - Wasser abonnieren