Wasser

Verse für die Phlegmatiker, denen man Wasser, Winter, Nacht, Baby- und Greisenalter zuordnet.
Die beschreibenden und erzählenden Gedichte.
Von der Naturlyrik bis zu allen Längenvarianten der Ballade.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

St. Gilgen am Wolfgangsee & das fünfhunderteinundneunzigste Gedicht

Helmut Kohl Park in St. Gilgen am Wolfgangsee

Letzte Woche in St. Gilgen

Einen Tag, bevor es alle taten
Hab ich an Helmut Kohl gedacht
Mich fragte in St. Gilgens Garten:
"Was wohl der olle Kohl so macht?"

Der Einheitsheld in Zweifelhaft
Am Limit seiner Riesen-Kraft
Bleibt wohl beleibt und unbeliebt
Solang es ihn im Diesseits gibt

Und erst nach seiner Erdenpein
Wird er ein sehr Verehrter sein

Das hat sich Kohl wohl auch gedacht
Und prompt die Augen zugemacht

Weber & das fünfhundertvierundsiebzigste Gedicht

Webervogel

Unter Vögeln

Ach, das ist ein schöner Zweig!
Den schnäbel' ich schnell auf und zeig
Ihn meiner kleinen Vögelfrau
Die grad beim drögen Nesterbau
Von highlight-loser Zeit gestresst
Und ständigem Geäste-Test:

"Passt das von Ton und der Couleur
Zu unsrem Wohnungsinterieur?
Ist's einzufügen, einzubinden?
Wird er dies Stückchen Stöckchen finden
Das in das Nest am besten passt?!"

"Was hälste denn von diesem Ast?"

Ich leg ihn vor ihr hin und schweig
Schon stöhnt sie: "So ein schöner Zweig ...!"

Gris Gris & das fünfhundertachtundsechzigste Gedicht

Gris Gris Küste

Des morgens im Ferienort

Der Frieden im Fell der streunenden Hunde
Ist noch beugsam wie langsames Licht
Nur ich dreh 'ne weniger ziellose Runde
Durch all das Gebiet, das noch Alles verspricht

Mein "Good Price!"-Kumpan macht noch gar keine Anstalt -
Ein Solarenergie-unbetanktes Reptil
An dem noch der Druck eines Tages-Solls abprallt
Noch kennt seine Jagd nach Int'resse kein Ziel

Die Straße, entschleunigt vom zähen Erwachen
Die Sonne brennt zärtliches Huschen in mild
Zwei Kunstpausen später verkrampft sich das Bild
Und vor uns: des Tages geöffneter Rachen

Teilweise & das fünfhundertsiebenundfünfzigste Gedicht

Steiff-Landschaft in Rothenburg ob der Tauber

Die Zehennagelkante

Meine Zehennagelkante
Ist 'ne ferne Anverwandte
Derer habe ich gleich zehn
Hab sie alle mal geseh'n

Sind die Nägel mir zu lang
Kapp ich sie auf Neuanfang
Schnipp-schnapp-ab - schnell abgefertigt
Werf ich alle in den Kehricht

So entstehen
An den Zehen
Statt der ollen, nun verbannten
Tolle neue Nagelkanten

Osterbrunnen & das fünfhundertvierundfünfzigste Gedicht

Osterbrunnen in Rothenburg ob der Tauber

Restlos Ostern

Zu Ostern lobt der Thorsten statt
Bravo-Popstern-Posterstars
Fest und brav den Osterhas'

"Es ist", döst Thorsten, restlos satt
"Ein volles Nest mit bunten Eiern
'n toller Grund, ein Fest zu feiern!"

Moohr & das fünfhundertdreißigste Gedicht

Algen in Venedigs Lagune

Wieder einmal beginne ich die Gedicht-Woche mit einem Ripostegedicht, das sich die Zuschauer meiner Lesebühne Poetry & Parade gewünscht haben. Diesmal eine erotischer Remix von Annette von Droste-Hülshoffs "Der Knabe im Moor".

Das Knabbern am Ohr

O kau ich dir am Ohr, ist's schön,
Wenn es knistert im Speichelschaume,
Schlucklaute über dein Trommelfell dröh'n
Und die Zunge entspringt ihrem Zaume,
Unter jedem Schleck ein Quellchen springt,
Wenn's rund um dein Ohrläppchen zischt und singt,
O kau ich dir am Ohr, ist's schön,
Wenn ein Röhren flüstert vom Gaume'!

Fast hold vor Liebe, erzittert das Kind;
Nun trennt es vom reinen Behage
Die Frage, wie ehrlich die Absichten sind -
Hat das Schleckermaul nicht eine Raubtiervisage?
Hat denn jemals gebändigt das Menschengeschlecht
Jenen Trieb, für den meistens ein Beutetier blecht?
"Duhu ...bist sicher nicht bissreflexblind?!
Nicht schlucken! Nur knabbern und nagen!"

Vom Kiefer starret Gestumpf hervor,
Das heimlich giert nach Gehöre,
Als Knabberei verschwand manch Ohr
Durch Riesenhungers Begehre;
Und wie fies es tief im Rachen spricht:
"Ohrmuscheln sind mein Leibgericht!"
Da bleckt der Backenzähnechor,
Da späht die Speiseröhre!

"Ohr dran, Ohr dran!" so wimmert es laut,
"Ohr dran - ach, ich will doch noch hören!
Mit wenig Genuss wird solch Knorpel verdaut,
Sein Fleisch will kein Mund gern verzehren!"
Erst lippengebändigt, hebt sich das Visier;
Da blitzt des Schneidezahns Ungetier,
Das in diebischer Absicht den Ohrrand bekaut -
Der will noch Papillen betören!

Da birst's im Ohr, den Löffel zerrt's
Herein in die klaffende Höhle;
Schon rutscht's vom Zahndamm magenwärts:
"Ho, ho, hinein in die Kehle!"
Der Knabberer schlingt wie im rohen Wahn;
Wehrhaft trutzt das Kind dem nahen Zahn,
So befreit es die Kraft des sich sperrenden Pferds
Und gewährt, dass kein Ohr an ihm fehle.

Da endlich Grunz-Erotik wich
Der bübischen Zärtlichkeits Weide,
Die Leidenschaft stimmt heimelig,
Der Knabberer steckt in der Scheide.
Tief atmet er auf, zum Ohr zurück
Doch dorthin zieht's ihn echt kein Stück:
Denn am Gehör schmeckt's fürchterlich,
Und schaurig war's für sie beide!!

Nebenkanäle & das fünfhundertsechsundzwanzigste Gedicht

Venedig Kanäle

Venedig

Dieser trubelversandende Abzweig führt
Als einer wie andre zum Anschein vom Fernab
Maskiert als ein Fleck, der galant unberührt
Hier wechselt die Strömung nach "wie ich's grad gern hab!"

Schon ist der Kanal nur noch Spiel mit der Ruhe
Und schwappt so gelinde zum Klappern der Schuhe

Man irrt wie auf Ansage durch diese Gassen
Die wirken wie gleichsam verirrt in die Stadt
Gespurt über solch atmosphärende Trassen
Ist man vielleicht skeptisch, doch sicher nicht satt!

Schwanengesang & das fünfhunderteinundzwanzigste Gedicht

Zum Einstieg in eine neue Woche mal wieder ein etwas längeres Gedicht - in Slam-Länge, ohne je einem Slam ausgeliefert zu werden.

Meine Simme

Ich werde nun meine Stimme erheben
Mit erhaben bebender Koloratur
Es verstummt und verdimmt alles übrige Leben
In huldvoller Ehrfurcht vor meiner Bravour
Und Erfüllung erfüllt noch den nüchternsten Raum
Flutet hinterste Reihen mit stimmigen Flüstern
Mein Timbre setzt trefflich zum Singflug an, kaum
Dass die Vorahnung schwanengleich ziert meine Nüstern
Dann ertönt Primadonner
Als wenn 500-Tonner
In Kolonnen der Menschheit Vokaltrakt beführen
Da durchdringt jeder Ton
Wie 'ne Oper-ation
Überwältigte schiel'n nach den Notausgangstüren

Noch bis in die obersten Ränge gesesselt
Ist von meinen Stimmbändern jeder gefesselt
Gebannt ob der Grazie der Präzision
Im Kitzel bezirzt vom Vibrato-Gezier
Schon ist meine Stimme nur Stimulation
Und Legato-geglättet, Staccato-bespickt
Wird die Opern-Air mit Resonanz eingedickt
Bis ins Tremolo schließlich ich reintriumphier'

Dass glockenklar säuselnd
Und nackenhaarkräuselnd
Sich zungenzärtlich Schall ergießt
Als Wärmeschwall ins Herz zerfließt
Ein Ohrenmuschelkuschelflaum
Der flauschig, wie durchhaucht von Schaum
Vor schierem Glück verzückt den Saal
Zum blümeranten Lendental
Und ihn, obschon man's anders schreibt
Zu wohligstem Ohrgasmus treibt

Und in solchem Moment nimmt die Welt unsre Hand
Sie erklimmt mit uns Höhen, die keiner gekannt
Plötzlich öffnet sich vor uns ein Klangfarbenmeer
Alles Darben vernarbt, tiriliert frei umher
Und himmelsgleiche Leichtigkeit
Eicht unser Dasein für die Zeit
Da ich meine göttliche Gabe entfalte
Ja, in meiner Stimme, da zeigt sich der alte
Von uns angebetete Schöpfungsminister
Und entgrenzt meine Stimmlage aller Register
Dass ein Gipfelgefühl sich wie endlos verlängert
Die Luft von Dynamik und Reinheit geschwängert

Dann lass ich voller Anmut die Triller versanden
Lass alle Fregatten in Singapur landen
Elegant temperiert und mit Kraft ohne Müh
So dass jeder versteht: "Arien ne va plus!"

Und mit welchem Getös' kulminiert der Applaus!
Ja, mich hier zu erleben, vergrößert dies Haus!
Kaum einer begreift, was da mit ihm gescheh'n
Denn man hat nicht nur zugehört - man hat: geseh'n

Als ich später dann in der Solisten-Garderobe
Mich über mein Spiegelbild selbst stürmisch lobe
Da klopft's - mit zaghafter Schlagkraft, ganz leis'
Ich öffne - und vor mir: ein hagerer Greis
Sagt, indem er es tut: "I-ich möchte nicht stören
Und ahn', dass Sie das nicht zum ersten Mal hören:
Doch mir, der ja nicht grade jung ist an Jahren
Ist solch ein Belcanto noch nie widerfahren!
Ihr Singen hat mich, ich will sagen: berührt
So dass mein ergebenster Dank Ihn'n gebührt!"

"Ja, rührend! Ich rührte Sie? Herzig - und doch
Gäng's mir das Rühren, würd' ich besser Koch!
Den Konservatorien sag ich dann adé
Nenn' Topf und Konserven mein Spielfeld in spe
Statt Disziplin beim Kehlenquälen
Würd' ich ganz einfach Zwiebeln schälen!
All das Raucherkneipen-Meiden
Zittern vor Erkältungsleiden ...
Nee, schnell das Tischlein eingedeckt:
"Hast gut gerührt, hat gut geschmeckt!"
Drei gestrichene Löffel fürs gestrichene A
Sie hab'n ja recht - wie wahr, wie wahr:
Ich sollte für die Leute rühren!

Nun, um das kurz mal auszuführen:
Mir geht's drum, Menschen aufzuwühlen
Hochzureißen von den Stühlen
Sie zu baden in Gefühlen
Die sich weigern abzukühlen
Ich will Dinge verändern und neue gebären
Die ohne uns Sänger nicht vorstellbar wären
Und konnt' mein Gesang das bei Ihn'n nicht entfalten
So könn'n Sie den Blumenstrauß gerne behalten!
Wär mir mein Wirken einerlei
Gäb ich meine Stimme doch gleich 'ner Partei!
Adieu, ich will Sie nicht vergrätzen
Nur so mag ich Ihr Lob nicht schätzen!"

Und ohne ein Wort / Schleicht er sich fort
Doch kurz darauf - greift mich der Spleen
Dass mir der Herr bekannt erschien
Auch wundert mich, wie der Vagant
Den Weg zu meiner Türe fand
Da streift mich die Ahnung wie's Beil vom Schafott:
Der fremde Alte - das war Gott!

Hernieder gekommen von ganz, ganz oben
Mich für den Gebrauch seiner Gabe zu loben!
Wie leer schaut nun mein Schminktisch aus
Ohne seinen Blumenstrauß ...!

Wird er mich jetzt des Hochmuts strafen
Wie andre, die sich mit dem Herrn überwarfen?
Wird mir das Talent, das ich von ihm bekommen
In all seiner Durchschlagskraft wieder genommen?
Ist mein Charisma bald schon verlorenes Ringen
Werd' ich gar verdonnert zum chorischen Singen?
Muss meines süßen Timbres Weichheit
Verschwimmen in der Stimmengleichheit?

Ich erbitte mir Nachsicht, Herr - und hoff' nicht zu spät
Für meine Singularität!
Du segnetest umfangreich mit deiner Gunst
Die aus meinem Kehlkopf entschwebende Kunst
Dass sie die verstecktesten Winkel erfülle
Den Saal, das Theater, die Stadt gar umhülle
Diese Stimme, die auch noch den Kosmos verschlingt -
Bin doch selbst nur ihr Körper, auf der Bühne, der singt!
Und wenn ich Zorn auf das Lob meines Lehnsherren lenkte
Weil ich meinte, es tauge nicht für die Geschenkte
Wenn ich darob gestört deine himmlische Ruh ...
So, vergib mir, oh Herr, nur ...das stand mir auch zu!

Ellmau & das fünfhundertfünfte Gedicht

Skifahren in Elmau am Wilden Kaiser

Von den Zuschauern der Lesebühne "Poetry & Parade" wurde sich vor Kurzem ein Ripostegedicht zu Leonard Cohens "Halleluja" gewünscht. Anlässlich des nahenden dritten Jahrestags meiner München-Übersiedlung wurde daraus ein fröhlich auf die Karaokeversion des Songs zu singendes Lied über meine hiesige Integration - die sich mit dem gestrigen sonnigen Ski-Ausflug ins nahe Elmau freilich nochmals gefestigt hat, wie der Rückreisestau aus Münchner KFZ-Kennzeichen bewies.

Luja! (My Bavarian Integration)

Zunächst hab ich stets das "Grüß Gott!" überhört
Und mit "Juten Tach!" meine Nachbarn verstört
Nun sag ich selbst "Servus!" und denk gehört irg'ndwie dazu, wa?

Das ist noch nicht Einsicht, da ist auch kein Zwang
Ich spreche kein Bayrisch und fang's auch nicht an!
Doch diesen Schritt geh ich - wag mich mit 'nem Hellen dazu, ja

Und dann sog i "Luja!", sog i "Luja!"
Sog i "Luja!", sog i "Lu-u-Jodler-ja!"

Ich hab auch die Kunden beim Bäcker verstört
Für mich war's ironisch - doch sie war'n empört
Ich dacht; wenn ihr so was nicht rallt, seid ihr einfach nicht cool, wa?

Nun werd ich dort längst wieder höflich empfang'
Man sagt zu mir "Saupreiß!", doch küsst mir die Wang!
Geht ungefragt zu meinem Biertisch, gesellt sich dazu, ja

Und dann sog i "Luja!", sog i "Luja!"
Sog i "Luja!", sog i "Lu-u-Jodler-ja!"

Erst wusste ich nicht, was "a Reherl" wohl ist
Und wie man "sei Weißwurscht" denn artgerecht frisst
Doch vor zwölf was Warmes - da kommt man ja eh nicht oft zu, wa?

Nun ess ich mein Radi und Steckerlfisch auch
Den Obatzten ramm ich mir pur in den Bauch
Gebt mir noch a Brezn und stellt mir ein Helles dazu, ja?

Und dann sog i "Luja!", sog i "Luja!"
Sog i "Luja!", sog i "Lu-u-Jodler-ja!"

Mein Leben lang habe ich "CHina" gesagt
"CHemie", "Walentin", "Wiktualienmarkt"
Heut tu ich das nur noch zum Spaß, weil für Euch klingt das schwul, wa?

Das ist noch nicht Einsicht, da ist auch kein Zwang
Ich spreche kein Bayrisch und fang's auch nicht an!
Doch diesen Schritt geh ich - wag mich mit 'nem Hellen dazu, ja

Und dann sog i "Luja!", sog i "Luja!"
Sog i "Luja!", sog i "Lu-u-Jodler-ja!"

Biedersteiner Kanal & das fünfhundertdritte Gedicht

Eisstockschießen vorm Nymphenburger Schloss

Unterm Eise

Unter dem Eise
Blubberte leise
Eine Blase
In mein Ohr
Und im Gase
Hört ich Welten
Die die trübe Schicht erhellten
Unter der ich gern erfror ...
Meine Arme ausbreitend
Reglos gleitend
Auf der Reise
Unterm Eise

Seiten

RSS - Wasser abonnieren