Regionales

Gedichte ums Leben und Reden in Konklaven

Tor 17 & das siebenhunderteinunddreißigste Gedicht

Märchenwelt der Linzer Grottenbahn

Ruhr im Magen

Wohin mit Essen?
Dort, Mund! Hamm.
Was ich mir in mein Mäulchen ramm'
Ist mitunter richtig viel
Und erfordert wenig Stil

Wird abgeschmackt mit Pommes Schranke
Drum vorab ein frommes Danke
An den Schwerverdauungstrakt
Dass er auch die Frikka packt
Dann ist mir der Hauptgang Wurst
Pilsken löscht den Pennerdurst

Manna vom Friteusengott
Kommt gut an bei uns im Pott!
Denn das rutscht gut durch den Magen
Grad, wenn man sich's pur reinzieht
Spürt man Fettes Unbehagen
Und sein inn'res Ruhrgebiet

Tor 12 & das siebenhundertsechsundzwanzigste Gedicht

Auf der Ilkahöhe

Überlebensstrategien regionaler Witz-Evergreens. Heute: Der Sprecherwechsel

Kennen Sie den Witze-Dino
A: Wo gehse? B: In Kino. ?
Des' Niveau zunächst noch fad is'
A: Wat läuft da? B: Quo Vadis.

Weil das Dol-Match er nicht meistert
Fragt der A den B: Wat heißtat?
Worauf jener unverzagt
Wiederrum „Wo gehse“ sagt

Jetzt sagt A statt B: In Kino.
Darob ward's ein Witze-Dino
Denn so geht es immer weiter
Sprecher: wechselnd – Stimmung: heiter

Regierungsviertelinsel & das sechshundertfünfundneunzigste Gedicht

Regierungsviertelinsel

Eierschale Zenner im Winter, von der Insel der Jugend betrachtet

Auf Baccara mit Achim schwoofen ...
Ach, im Prinzip jeht's uns ja juut!
Ick jeh mir noch 'ne Weisse koofen!
Wer weiß, wie lang's deen Knie noch tut ...

Wir tanzten eenen janzen Sommer
Eierschalendiscofox
Unser Drive kam nich vom Drive-In
Burger Stinker - Zenner rocks!

Nu is aus unserm Biere Garten
die letzte Ernte einjefahr'n
Ick werd' auf den Saisonstart warten
und auf sechs Dutzend Weisse spar'n

Ditt Handy klingelt. "Ja?" Der Achim!
"Mit dem Knie - ditt wird nüscht mehr...!"
Baccara und i can Boogie
allet janz schön lange her

Wies'n & das sechshundertzweiundsechzigste Gedicht

Oktoberfest 2017

Die korrekte Niederlassung (Ein BeStimmungslied)

Ein'n pro Sitz, ein'n pro Sitz
Ihr geh-müden Leit'!
Ein'n pro Sitz, ein'n pro-ho Sitz
Ihr geh-müden Leit'!

Leit' darf außerhalb Bayerns der Verständlichkeit wegen durchaus als Leut' gesungen werden. Natürlich auf die Melodie "Ein Prosit der Gemütlichkeit".

Seeschwäche & das sechshundertsechsundfünfzigste Gedicht

Am Ammersee

Die Spree

Ick seh die Spree mehr so als See
Nich die See, sondan der

Sons hätt ick ja ooch eh'r jesacht
Ick säh die Spree als Meer,

Der Herr!

Tiergarten & das sechshundertzweiundfünfzigste Gedicht

Tiergarten Skulptur

Berliner alleen uf Berliner Alleen

Sie so alleene, hier uf der Allee, ne?
Mir kam die Idee, äh ...
Ick meene, wir beede - ditt tät doch ma passen!

Kann sein, vielleicht - trotzdem: Ditt sollten wa lassen!

Tja, dann, äh, sachma: Wiederseh'n
(ick kannz ja irjendwie vasteh'n)

Wilmersdorf & das sechshunderteinundfünfzigste Gedicht

Wahlkampf Willmersdorf

Die Faibles von Berlin

Westbalin is J.F.K., schnodderige Hetze
Ostberlin – si asser way – chillt sich schick im Jetze
Mitte ruft: Mir sind doch eens!
Mit verschämten Schwäbeln

So ham alle drei Berlins
Jedes seene Faiblen

Hanuman-Languren & das sechshundertvierundvierzigste Gedicht

Hanuman-Languren

Ripostegedicht zum berlinerischen Kindergedicht "Der Klops"

Der Leberkäs

Da hock i, ess an Leberkäs
Es klopft, i brumm: "Wer's'n'dös?
Zur Brotzeit kimmt mia keina nei!"
I öffne nur mei Maul und schrei:
"Schleich di, du Lackl, sonst gibt's a Fotzn
Mann, isch tu disch inne Fresse rotzen!"
Und weitaus noch weniger freundliche Sachen
Entfahren samt Leberkäs-Fetzn mei'm Rachen
"Ja, mei", denk i, i denk: "ja, mei
Wos'n dös jetzt fia a bleedes Geschrei
Mit dem man mia hia mei Brotzeit versaut?!"
Ers war es leis, nu is es laut ...
Und i denk, wo i grad mei Pistoln schon wollt zieh':
"Der, wo hia schreit - dös bin ja i!"

Heimatbuch & das sechshundertsiebzehnte Gedicht

Heimatbuch Ruhrgebiet

Ein kleines Gedicht, um auf das große Sommer-Sonderangebot aufmerksam zu machen.

Vom Trotten

Ein Trottel trottet durch den Pott
hüpft über Schotter, über Schrott
Der Pütt kaputt, nur tote Schlote

Die hier mal war'n, warn'n nun Verbote:

Betreten sei nicht mehr erlaubt

Betreten schweigt er, trottberaubt

Draußen Essen & das sechshundertzehnte Gedicht

Brombeeren

An Anne Bude (Schwitters im Twitterformat)

Anne Bude, schönet Gör
tust den ganzen Pott versorgen
mit Geklön, Gedöns und möhr
Danke, Anne – und bis morgen!

Seiten

RSS - Regionales abonnieren