Regionales

Gedichte ums Leben und Reden in Konklaven

Heimatbuch & das sechshundertsiebzehnte Gedicht

Heimatbuch Ruhrgebiet

Ein kleines Gedicht, um auf das große Sommer-Sonderangebot aufmerksam zu machen.

Vom Trotten

Ein Trottel trottet durch den Pott
hüpft über Schotter, über Schrott
Der Pütt kaputt, nur tote Schlote

Die hier mal war'n, warn'n nun Verbote:

Betreten sei nicht mehr erlaubt

Betreten schweigt er, trottberaubt

Draußen Essen & das sechshundertzehnte Gedicht

Brombeeren

An Anne Bude (Schwitters im Twitterformat)

Anne Bude, schönet Gör
tust den ganzen Pott versorgen
mit Geklön, Gedöns und möhr
Danke, Anne – und bis morgen!

Rhesus & das fünfhundertfünfundsiebzigste Gedicht

Rhesusaffe am Grand Bassin

Ach, so geht das!

Affe, Affe, Päus'le mache!
Nie zu lang an einer Sache!
Putz nur dort, wo man es sieht!
Lebe ständig auf Kredit!

Dann wirst du Primatenknabe
Irgendwann ein prima Schwabe!

Löwe & das fünfhundertzweiundsechzigste Gedicht

Erlangen Löwe

Bayern und Preußen

Weiß-Blau weiß genau
Was feist ist, was mau
Wohingegen der Blau-Weiße
Denkt sich: "Wow! is' trotzdem scheiße ..."

Buchmesse 2017 & das fünfhundertneununddreißigste Gedicht

Buchmesse Leipzig 2017

Die erste Version von "Slammed!" ist vollendet - passenderweise zur Leipziger Buchmesse. Und ein Verlagsvertrag unterschrieben ...

Stammwürze

Ich würze nur mit Petersilie und Lauch
An schwierigen Tagen geht a Liebstöckel auch
Doch Majoran und Koriander
Bringen's zu sehr durcheinander
Das brauch ich gar nicht zu entdecken
Hat auch der fremder Länder Brut Flut
'Ne Freud dran, hin und her zu schmecken -
Ich weiß, was meinem Magen gut tut
Und das Normale schmeckt nur fad
Weil es in einer Ordnung harrt
Ein Teller ist halt kein Bazar
Wenn's euch gefällt - na, wunderbar!
Ich muss nichts Unbekanntes kauen
Vom Tellerrand nach sonstwo schauen

Ich würze nur mit Petersilie und Lauch
Und an schwierigen Tagen tut's a Liebstöckel auch
Vom Würzen wird der Mensch nicht satt
Grad, wenn es keine Ordnung hat
Und Majoran und Koriander
Die machen schwirr und durcheinander
Was soll man da jetzt übertreiben?
Was richtig war, darf's doch auch bleiben
Integrieren ist löblich, nur nicht gleich ins Essen
Wir haben hier so was auch sonst nicht gegessen!

Mag sein, dort locken arabische Schätze
Und da asiatischer Kräuterfuror
Erspart mir die Mätzchen osmanischer Meze
Ich muss auch nicht essen wie irgendein Mohr
Ein Teller ist halt kein Bazar
Mir rücken die Würzstreuer einfach zu nah!
Schon droh'n sie: Wir kämen schon auf den Geschmack
Und treten das Glück unsrer Ordnung zu Scherben
Bald führt uns kein Weg mehr zurück und dann, zack:
Wird die letzte Kartoffel an Rosmarin sterben!

Ich pflanz' auf ihr Grab Petersilie und Lauch
In solch schwerer Zeit ginge Liebstöckel auch
Und andres Gewürz kommt mir nicht in den Bauch!

So will es die Ordnung, so will es der Brauch ...

Ellmau & das fünfhundertfünfte Gedicht

Skifahren in Elmau am Wilden Kaiser

Von den Zuschauern der Lesebühne "Poetry & Parade" wurde sich vor Kurzem ein Ripostegedicht zu Leonard Cohens "Halleluja" gewünscht. Anlässlich des nahenden dritten Jahrestags meiner München-Übersiedlung wurde daraus ein fröhlich auf die Karaokeversion des Songs zu singendes Lied über meine hiesige Integration - die sich mit dem gestrigen sonnigen Ski-Ausflug ins nahe Elmau freilich nochmals gefestigt hat, wie der Rückreisestau aus Münchner KFZ-Kennzeichen bewies.

Luja! (My Bavarian Integration)

Zunächst hab ich stets das "Grüß Gott!" überhört
Und mit "Juten Tach!" meine Nachbarn verstört
Nun sag ich selbst "Servus!" und denk gehört irg'ndwie dazu, wa?

Das ist noch nicht Einsicht, da ist auch kein Zwang
Ich spreche kein Bayrisch und fang's auch nicht an!
Doch diesen Schritt geh ich - wag mich mit 'nem Hellen dazu, ja

Und dann sog i "Luja!", sog i "Luja!"
Sog i "Luja!", sog i "Lu-u-Jodler-ja!"

Ich hab auch die Kunden beim Bäcker verstört
Für mich war's ironisch - doch sie war'n empört
Ich dacht; wenn ihr so was nicht rallt, seid ihr einfach nicht cool, wa?

Nun werd ich dort längst wieder höflich empfang'
Man sagt zu mir "Saupreiß!", doch küsst mir die Wang!
Geht ungefragt zu meinem Biertisch, gesellt sich dazu, ja

Und dann sog i "Luja!", sog i "Luja!"
Sog i "Luja!", sog i "Lu-u-Jodler-ja!"

Erst wusste ich nicht, was "a Reherl" wohl ist
Und wie man "sei Weißwurscht" denn artgerecht frisst
Doch vor zwölf was Warmes - da kommt man ja eh nicht oft zu, wa?

Nun ess ich mein Radi und Steckerlfisch auch
Den Obatzten ramm ich mir pur in den Bauch
Gebt mir noch a Brezn und stellt mir ein Helles dazu, ja?

Und dann sog i "Luja!", sog i "Luja!"
Sog i "Luja!", sog i "Lu-u-Jodler-ja!"

Mein Leben lang habe ich "CHina" gesagt
"CHemie", "Walentin", "Wiktualienmarkt"
Heut tu ich das nur noch zum Spaß, weil für Euch klingt das schwul, wa?

Das ist noch nicht Einsicht, da ist auch kein Zwang
Ich spreche kein Bayrisch und fang's auch nicht an!
Doch diesen Schritt geh ich - wag mich mit 'nem Hellen dazu, ja

Und dann sog i "Luja!", sog i "Luja!"
Sog i "Luja!", sog i "Lu-u-Jodler-ja!"

Schwäbeln & das vierhundertachtundzwanzigste Gedicht

Freiburger Bächle

Die Säbel des Schwäbelns

Das Schwäbeln attackiert meine Misanthropie
Es martert den fleischigen Schmelz meiner Ohren
Die Impertinenz dieser Sprachmelodie
Klingt niedlichkeitssauer, im Kleingeist gegoren

Man schnattert sich sein Dorfsein gut
Im Schatten von Furor und Wut

Doch ich möchte verletzen, vergrätzen, verstören
Nicht immerfort dessen Negierungle hören

Ha noi, du abscheulichstes Buttercremeschwätzen
Du zwingst uns zum Kinderlaternenzerfetzen!

Darum geht's vielleicht auch - wirkt das Schwäbeln doch wie
Ein Stochern im Ofen der Misanthropie
So drängt man die Welt zu Zerstörung und Leid ...

Auf dass ihr Schwaben fröhlich seid!

RSS - Regionales abonnieren