Luft

Verse für die Sanguiniker, denen man Luft, Frühling, Morgen, Kindheit zuordnet.
Die unbeschwert lustigen, formverliebt selbstgenügsamen Gedichte.
Hort der Sprachspiele und Massenalliterationen.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Wasser oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Venlo & das eintausendachtundzwanzigste Gedicht

Venlo Peperstraat

Lo Perfomer

Wenn Venloer Löwen und Buchloer Buchen
Gemeinsam 'n Fan von der J.Lo besuchen
Weil "Hi!" und Lo
Wie So und Though
Sich wörtlich nahe stehen
Fragt mit Verlaub
Und traumberaub
-t vom örtlichen Geschehen
Der Laubbaum bang das Landraubtier:
"Ähm, glaubst du, wir sind lange hier?"

Bahnwärter Thiel & das eintausendsechsundzwanzigste Gedicht

Bahnwärter Thiel 2018 München

Mit drei Vornamen durchs Leben

Derart bestückt packt lebensfroh
Der Edgar Allen Annen Poe

Spreebogenpark & das eintausendvierundzwanzigste Gedicht

Spreebogenpark in Berlin Sommer 2018

Eine frei auf wehrlose Kosmopolitinnen projizierbare Sehnsucht

Ich denk', dass ich recht bald den Ian
Unter einem Baldachin
Hodenbouldernd scharf mach'

Mit Drachenblut umbalz' ich ihn
Werd' dann auch Ians Balmung zieh'n
Und leg' ihn nach Bedarf flach

Passanten & das eintausendzweiundzwanzigste Gedicht

Ampelmännchen vorm Berliner Dom

... und stündlich quält mich die Flughafendurchsage

Smoking sei hier nur erlaubt in Daisy's Naked Area
Niemals hab ich so bereut, dass ich gar kein Raucher war

Rofental & das eintausendsiebzehnte Gedicht

Schafe auf dem Weg zur Hochjoch-Hospiz

Zur Rolle von Wolle

Bei einem Kabelsurrbedarfe
Lausch an der Nabelschnur der Schafe
Noch vor der ersten Schur!

Denn nur im Flausch der vollen Wolle
Rauscht Schafhaar wie 'ne Kabelrolle: surrrr ...!

Brixen & das eintausenddritte Gedicht

Brixner Dom

Oder halt bergsteigen

Brixen, maul' ich unentschlossen, was soll man in Brixen tun?
Schau' mir mein entblößtes Glied an, reim's zusammen und brumm': Nun, ...

Malcesine & das eintausenderste Gedicht

Malcesine am Gardasse

Seen und geseen werden

Die DDR-geborne Gerda war damals nie am Gardasee! -
Wer, die Gerda? Die war doch eh'r da: Gerda, Star vom Garda!? - Nee,
Erstes Mal war nach der Wende. -
War mir gar nich' klar ... - Tja! - ENDE

Indien revisited & das neunhundertfünfundneunzigste Gedicht

Taj Mahal

Endlich! Immer diese Instrumentals zu Beginn, obwohl man doch ausdrücklich Oper gebucht hat. Hat nun ein Ende. Wenn die werten Solisten und Chöre sich diesen Text merken können:

Der Barbier von Sevilla (Liedtext der Ouvertüre)

Es naht dünnbeinig und fadenscheinig ...
Dann rumpelt's rüpelhaft gnadenlos steinig an!
Bis man es irgendwann
Nicht mehr verleugnen kann
Und sich per Sensation den Komfortzonen Ungewohntes angewöhnen lässt

Noch nachvollziehbar
Dass der Barbar da an der Bar dereinst Barbier war
Und ganz Sevilla
Für ihn vibriert wie zu'nem Tanzschritt von Godzilla

Schablonisiert wirkt das hier Servierte
Wie verziert für schiere Schmierenlarmoyanz

Ihr insistiert zwar
Der Komponisten Zierde sei nicht kompostierbar
Und ganz Sevilla
Schien wie frisiert von 'ner verirrten VoKuHiLa

Ironisiert stiehlt das Irritier'nde
Nicht der Grundprinzipien Linientreue Glanz

Es flutet unvermutet gut durchblutet gegenströmig
Und belebend widerstrebend in das Haar Verlockung webend
Eine der Ekstatik abgerung'ne Akrobatik
Die die Ex-Barbier-Barbatik mit Vokabel-Kokolores kolo(riert)
Eine der Ekstatik abgerung'ne Akrobatik
Die die Ex-Barbier-Barbatik mit Vokabel-Kokolores kolo(riert)
Eine der Ekstatik abgerung'ne Akrobatik
Die die Ex-Barbier-Barbatik mit Vokabel-Kokolores koloriert
Und mit Chaos kokettiert
Uns mit Tobak torpediert
Ziemlich ungewohnt toupiert
Von dem Frondienst desertiert

Mit infantiler VoKuHiLa
Geht Godzilla nach Sevilla
Zu dem Dealer in der Ex-Barbiere Bar:
"Machst Du mir mein Haar?
Diesmal aber ma'
Statt dezent und eh'r verstohlen
Bitte zentnerschwer und unverhohlen
Wild verkämmt ungehemmt
Maßlos onduliert
Spaßig koloriert
Ich bin da gänzlich ungeniert
Sofern nur jemand applaudiert
Und sein beziehungsweise ihr
Hochwohlgefallen konstatiert, ja-woll

Simbabwe revisited & das neunhundertzweiundneunzigste Gedicht

Victoriafälle

Der freie Fall

Wortentspannt stürzt er in Tiven
Die nach Fragewörtern miefen
Was? und Wessen?, Wem? und Wen?
Unversert vom Draufbesteh'n
Sprudelt er nur Walle?, Walle?

Jedenfalls berauscht er alle

Seychellen revisited & das neunhunderteinundneunzigste Gedicht

Abendsimmung auf La Digue

Ain und Kabel

"Aua!" jault der Kabeljau
Als die Gabel ich genau
Ihm in seinen Nabel hau

Mit ihm starben Knab und Frau
Armer, armer Kabeljau

- Versuch einer Rechtfertigung -
Just zum Start der Abba-Show-
Übertragung im TV
Via Astra-Satellit
Hatt' ich starken Appetit -
Und auch die, die Kabel schauen
Laben sich an Kabeljauen!

Seiten

RSS - Luft abonnieren