Luft

Verse für die Sanguiniker, denen man Luft, Frühling, Morgen, Kindheit zuordnet.
Die unbeschwert lustigen, formverliebt selbstgenügsamen Gedichte.
Hort der Sprachspiele und Massenalliterationen.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Wasser oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Wartburg & das eintausendeinhundertachtundneunzigste Gedicht

Die Wartburg in Eisenach

Und weil man langgediente Lesebühnengefährten nicht ohne gehen lässt, ein ...

Abschiedsgedicht für Felix Lobrecht

Lob bekommen, Recht behalten,
Gucci-Kollektion verwalten -
Was Lateinisch felix heißt,
Ahnt jetzt auch wer, dem sich sonst gar nix enthüllt.
Egal, wie low der Brecht nun scheißt:
Bildungsauftrag ist erfüllt!

Wartburgtauben & das eintausendeinhundertsiebenundneunzigste Gedicht

Taubenschlag auf der Wartburg in Eisenach

Und weil man langgediente Lesebühnengefährten nicht ohne gehen lässt, ein ...

Abschiedsgedicht für Till Reiners

Till ist im Grunde kein richtiger Name -
Nur 'ne Silbe, die lieblos in Pässe geschissen.
Doch wenn im halb gefillten Darme
Dich drillt einer MILFs Fist,
Du stillschweigend Dill frisst,
'ne Pill' keine Hilf' ist,
Ein Will' Einweg-Mill ist -
Was gäb' man nicht her für ein Reiners Gewissen!?

Bach in Arn & das eintausendeinhundertzweiundneunzigste Gedicht

Bachstatue am Rathaus Arnstadt

Vers Tand

Ich habe dem Nichts mehr zu sagen
Und melde dem All es vorhanden,
Bin hin übers Irren in Fragen -
Doch werde meist nicht recht verstanden.

Prinzipalmarkt & das eintausendeinhundertneunzigste Gedicht

Der Prinzipalmarkt in Münster

Der Kuckuck

Ja, wenn so ein Kuckuck das Nachsehen hat,
Dann tut es gleich doppelt so weh!
Den Doppelkuck fuchzt‘s: „Bin vor Sehnsucht stets platt,
Wenn ich einen Siehssieh-Film seh -
Würd mich gern selbst mit Siehssieh trauen,
Anstatt nur guckguck zuzuschauen!“

Ja, wenn so ein Kuckuck das Nachsehen hat,
Dann plagt ihn das große Wehweh!
Das macht aus nem Au, au!
Nen blauzüngelnd Wau-Wau -
Als Chow-Chow sagt Siehssieh der Kuckuck Ade.

Botanischer Garten & das eintausendeinhundertneunundachtzigste Gedicht

Im Botanischen Garten am Münsteraner Schloss

Pista und Patzer

Pizzaboten liefern halt
Nicht in dichten Kiefernwald,
Lassen lieber ihre Pfoten
Von dem Platz, wo Kitze koten,
Die von roten Rickenzitzen
Gierig Rohmilch-Shots stibitzen.

Die Pizzaboten liefern stattdessen
Lieber in Städte die Delikatessen,
Wo bekiffte Showbiz-Spitzen
Schon als Kids sich Botox spritzen -
Zotenreich und witzig motzend
Vor die City-Bauten kotzend -
Wohlumworben von devoten
Pizzabotenidioten.

Waldbewohner wie -besitzer
Warten wie gewohnt auf Pizza.
Deren Boten liefern halt
Nicht in dichten Kiefernwald.

Dome & das eintausendeinhundertachtundachtzigste Gedicht

Der Münsteraner Dom

Uneindringlich (von Damen und Därmen)

Im bloßen Schoß, da lass dich nieder -
Mösenmenschen haben keine Glieder!

Olympiaturmblick & das eintausendeinhundertneunundsiebzigste Gedicht

München und Olympiapark vom Olympiaturm

Erkenntnisgewinn mit zwei Ausrufezeichen

Unter aller Sau
Hab ich heut gelegen
Und weiß nun genau,
Wie die sich bewegen,
Diese Schweine!
Die hab'n Beine!

Farbigkeit & das eintausendeinhundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Rathaus Basel Front

Von Basel und Selba

Die Bälger werd'n von selba
In Basel immer gelba!

Schäfchenwolken & das eintausendeinhundertsechsundsiebzigste Gedicht

Lichtspiel im Olympiapark

Ripostegedicht zu meinem eigenen Text "Hinten im Korn (auf Halmhöh von Malmö)".

Hinten wie vorn (Das Schaf im Sexfilm)

Dreh ich 'nen Mäh-Porn,
Wird erstmal geschor'n,
Denn
In den Szen'n, die wir drehen,
Soll man das Mäh sehen
Vom Horn bis zum Zeh und
Von hinten wie vorn.

Polding & das eintausendeinhundertdreiundsiebzigste Gedicht

Frühling in Ruhpolding

Zur leichtfertigen Betonung von Ruhpoldingen

Chiemgauer und Kiemenkauer,
Die nach Ruhepolen gingen,
Zählt der standorttreue Bauer
Wortlos zu den Ruhpoldingen.

Seiten

RSS - Luft abonnieren