Politik

Gedichte mit politischem Hintergrund oder entsprechender Attitüde.

Tegernsee Panoramaweg & das eintausendvierhundertfünfzigste Gedicht

Auf dem Höhenweg Tegernsee

In genau solchen Ecken

In genau solchen Ecken steh'n immer die Doofen,
Die dornigen Dirnen und Hirnkatastrophen.
Die sind wie geschaffen zum Sympathisieren,
Weil sie wie die Affen im Gleichklang parieren.
Nein, die horchen nicht auf, die gehorchen Befehlen,
Die horten den Aufruhr, man würd' sie bestehlen! -
Die stehen auf Abruf für vieles bereit.
Mein Körper schreit: "Leute, ich will keinen Streit!"

Doch vor ihrem Gedroh muss sich niemand erschrecken -
Das sind so 'ne Leute, das sind so 'ne Ecken! -
Die macht nur dein schwindender Glaube ans "Wehr dich!"
So raumfüllend mächtig und letztlich gefährlich.

Kam mir in manch Denktal schon schnell in den Sinn:
"Das wär so 'ne Ecke da - stell dich mal hin!",
Rang nieder den Wunsch nach bequemem Verweilen
Die Wiedererkenntnis der ersten zwei Zeilen.

Abmarschplatz & das eintausendvierhundertsiebenundvierzigste Gedicht

Das NS-Dokumentationszentrum am Königsplatz

Veteranen am Strand

Es war Krieg, den der Sommer Vergangenheit sein lässt -
Der Frühling verspricht zu gern schiefen Triumph,
Wenn Welt sich aus Angst vor Veränderung einnässt
Und Regengefahr zwickt das Leben im Sumpf.

Es war Krieg, weil für Frieden der Anlauf zu kurz war
Und viel zu viel Sehnsucht im Sang der Soldaten -
Schon strich der Verdacht über manches Geburtsjahr,
Doch alles schrie: Davon war nichts zu erwarten!

Es war Krieg, weil dies Selfie im Album noch fehlte -
Uns drohte ein Untergang in Langeweile!
Manch Schweigen schon Feedbackkanäle entseelte -
Das Bröseln der Neuigkeit zwang uns zur Eile!

Es war Krieg, den der Sommer Vergangenheit sein lässt -
Er bescheint unsre Hände als unschuldig rein.
Es war Krieg, dessen Schuldscheinbedruckung schnell einblässt -
Wenn Zeit die Geduld frisst, wird wieder Krieg sein.

Isartal & das eintausendvierhundertvierundvierzigste Gedicht

Blick aufs NSG Isartal

Wechselstube

Dort fordert man, dass fortan die Alten
Besser ihre Fressen halten,
Ordert, dass all die Horden gelenkiger Jungen
Halten die Krall' um die Lenker geschlungen!

Dem entgegnen die Gegner: Fürs Erbe vom Schalter
Kommt ihr bald von selbst ins Alter!

Isarstrom & das eintausendvierhundertzweiundvierzigste Gedicht

Blick auf die Isar von der Großhesseloher Brücke

Gepaarte Parts verscharrter Charts unsres nachcorona Pfads

"Bei schwächelnden Corona-Viren
In Tschechiens Kronen investieren!"
Lautet der Berater Rat.

"Die Masken gegen Covid-19
Ganz modisch aus so'n Canvas-Zeug näh'n!"
Leitet der Vernarrten Naht.

"Bitte nicht in Quarantänen
Überschrittlich sicher wähnen!"
Läutet der erstarrte Staat.

Ickinger Stauwehr & das eintausendvierhunderteinundvierzigste Gedicht

Am Stauwehr Icking

Der gereifte Aufreger

Ist der Nachricht Wert gesunken,
Wird genervt bald abgewunken -
So nun schlummert er final
Vor erneuter Startblockwahl.

Auf weiter Flur & das eintausendvierhundertsechsunddreißigste Gedicht

Bei den Schlössern Schleißheim

Zeit sich locker zu machen und damit auch für ein Lied - auf die Melodie von "Schneeflöckchen, Weißröckchen" zu singen.

Wir müssen mit einem Anstieg der Infektionszahlen auf nicht mehr erträgliches Maß rechnen!

Ach, Drosten,
Dir Pfosten
Bangt nun um die Angst,
Der du doch den Hype deines Podcasts verdankst!

Munichlove & das eintausendvierhundertfünfunddreißigste Gedicht

Munich loves Europe - im Olympiapark

Ende der Diskussion

Mir dünkt den Einspruch, Euer Ehren,
In Eurem Namen abzuwehren:
Wir sind am Punkt, da Diskussionen
Noch nicht einmal als Übung lohnen -
Man schmückt sich nur noch mit Gebelle
Und rückt kein Stück mehr von der Stelle -
Drum lasst uns unsern Blutdruck senken
Und nicht noch weit're Zeit verschenken!

Stadtspaziergang & das eintausendvierhundertdreiunddreißigste Gedicht

Ludwigstraße vorm Siegestor

Da macht es sich der Herr Poet doch mal wieder sehr einfach ...

Auflösung von Wolkenfeldern,
Auszahlung von Fördergeldern,
Ablösung von Nachtwachtschichten,
Ansammlung von Kurzgedichten -
Jeder kann in schweren Zeiten
Einen großen Beitrag leisten!

Back to Schwabing & das eintausendvierhundertdreißigste Gedicht

Baumblüte in Schwabing

Das Frühlingserwachen zu Corona

Der Frühling haut grad richtig raus
Und macht auf dicke Buxe!
Der grünt hier ein für tausend "Woah!"s,
Es blüht das "Hallo, guck'se!?".

Doch kann der allerfarb Brillanz
Das Zepter sich nicht nehmen:
Es lähmt den Blick die Dominanz
Des Themas aller Themen.

Banyan & das eintausendvierhundertfünfundzwanzigste Gedicht

Blick von der Veranda des Banyan Tree am Anse Intendance

Streiten an Scheißtagen

Vielleicht wetzen wir die Messer
An minder hassenswerten Tagen?
Man würd' sich dann wohl besser
Und angemessener betragen.
Ich schaff' (oder vermag)
Den Tag nicht auszublenden.
Obschon ich Schärfe mag -
Für heut woll'n wir's beenden!

Seiten

RSS - Politik abonnieren