Geld und Karriere

Gedichte zu den Themen Geld, Karriere und Reichtum.

Französischer Garten & das neunhundertsechste Gedicht

Celle, Französischer Garten

Der Übrigen Weg

Und fragt dich - vor einen Spiegel gestellt
Wolltest du nicht etwas mehr von der Welt?

Naja, egal - es hat das Leben
Schon frühzeitig dich aufgegeben
Der übrigen Bewerber wegen
(hat nicht nur an dir gelegen!)

Doch eh du uns vor Neid erblasst
Genieß, dass du schon Freizeit hast!

35 Kuppelgucken & das achthundertachtzigste Gedicht

Kaltern am See

Sachverstand

Der Zauber der Rückkehr nach unfreiem Reisen
Bringt geschickt die Begriffe ins Licht
Als müsse das Später dem Früher beweisen
Einen Leerstand im alten Gesicht

Ludwigstraße & das achthundertdreizehnte Gedicht

Ludwigstraße

Schulte, Schulte - immer dieser Schulte!

Kataloge, Katapulte
Katastrophen, Cutter Schulte

Katerstimmung statt Katharsis?
Wart, bis Cutter Schulte da is'!

Ob Katakomben, ob Katamarane
Überall schwenkt Cutter Schulte die Fahne!

Und ich bereu' fast jeden Tag
Dass ich nich' was mit Medien mach'!

Überbleibsel & das siebenhundertfünfundachtzigste Gedicht

Am Eisbach

Herbstzeit

Nun wird's Herbst – Zeit des Verfalles
Hältst du durch, Bursch, erbst du alles!

Steppe & das siebenhundertsechste Gedicht

Herbstlaub

Gnugnus

Von Gnus und To-do's
Gibt es immer genug.
Doch Blues und Bewuchs,
Im Gegenzug,
Erzwingen oftmals Migration.

Meist sind dann die Wege weit!
Gras wie auch Gelassenheit
Bedingen guter Kondition.

Heritage Hotel & das sechshundertachtundvierzigste Gedicht

Taj Lake Palace

Umsatteln

Wird dir zum Ballast der Palast deiner Träume
Dann mach doch auf Gastwirt - vermiet ein paar Räume!

Shiv Niwas Palace & das sechshundertdreiundvierzigste Gedicht

Shiv Niwas Palace

Ich, Maharadsch

Der Maharadsch
Kommt zurück von der Haddsch
Erfreut sich am Glück seines Reichtums und - platsch!
Klatscht er bäuchlings und glatt in das Wasserspiel rein
Ganz sanft in die Arme vom marmornen Stein
Und er prustet vor Spaß in des Spülwassers Gischt
Bis die Dienerschaft anrauscht und rasch ihm auf tischt:
Die Erlesenheit tausend und einzweier Nacht
Die köstlich garniert auf des Essgeschirrs Pracht
Vom Dekors porzellaner Schalen beschosst
In neckischen Häppchen den Körper liebkost

"Herr, herrlich ist es, Herr zu sein
Und durch das Mehr den hehren Schein
Um einen Strahl zu überbieten
Den Garten Eden anzumieten!
Wenn man Gottes Gaben nicht wahllos verteilt
Und all ihre Pracht nur bei einem verweilt
Lässt der Reichtum der Welt sich erst richtig versteh'n
Und in dem ihm schmeichelnden Lichte beseh'n
Dass all das nur mir gehört, macht daher Sinn
Dies alles, es gehört hier hin!
Ich bewahr als Maharadscha
Anmut vor der Brut der Grapscher!"

4S & das sechshundertdreißigste Gedicht

Oberoi Amarvillas

3 Wochen, 5 Sterne

Noch lerne und übe ich den Genuss
Im noch und nöcher Überfluss
Stopfe Löcher, die schon bedrohlich umstellt
Von der rohen und unfrohen, sternlosen Welt

Govinda & das sechshundertachtundzwanzigste Gedicht

Govinda oder Dahi Handi

Ghandi II

"Einer trage des anderen Last"
Oder "Einer betrüge den and'ren mit List"?
Entscheidet bald, wie viel du hast
Und auch von wie viel Wert du bist

Les Colombes & das sechshundertdreizehnte Gedicht

Les Colombes in der Heilig Geist Kirche

Von Herzen (doch im kleinen Rahmen)

Ich kaufte meiner alten Mutter
Eine Schaufel Taubenfutter

Auch eine Traubenzuckertafel
Verkraftete noch das Geburtstagsbudget
Einschließlich eines - laut Packungsgeschwafel -
Tagesbedarfes an Vitamin C

"So", sagte ich
"Das ist beides für Dich!"

Eine Schaufel voller Futter -
Gutes, das auch Tauben schmeckt!
Plus der Trauben Zucker, Mutter -
Wo noch Vitamin drin steckt!

"Ach, ich bat Dich doch nicht so viel auszugeben ...!"
Ich nick' nur mit Blick auf die Sachen, sag: "Eben!"

Seiten

RSS - Geld und Karriere abonnieren