Dutzendzeiler

Outletcity & das eintausendeinhundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Metzingen Outletcity

Der alte Mr. Ungefragt (und seine Kleider)

Vermögen die Moden dich nicht mehr zu kleiden
Und lassen die Trends dich nur elendig leiden?
Bleib nackt.
Sei pur und unverzagt -
Du hast noch nicht genug gewagt.
Lass den Sack immer sichtbar auf Tischplatten liegen
Und die Welt einen Würgreiz vom Fischgeruch kriegen!
Bewahr unbekümmert dir deine Manieren!
Dich muss niemands Meinungen interessieren!
Sei nackt.
Bleib Mr. Ungefragt -
Du hast noch nicht genug gewagt.

Olympiapark & das eintausendeinhundertachtzehnte Gedicht

Schnnee im Olympiapark

Dauercamper

Wir sind schon zu lange in Ferien vor Orte
(Dieser DJ spielt immer das gleiche!):
Wir lümmeln wie auf unserm Strandtuch Verdorrte -
Im Swimmingpool dümpelt 'ne Leiche.

Wir sehen uns vorsätzlich fassungslos an
(Ey, Liquido geh'n nicht mal ironisch!):
Schon vorm Rooftopbar-Sundowner fragst du "Und dann?" -
Unsre Restauswahl lichtet sich chronisch.

Wir ringeln uns ein in die Post-Wiederholung -
Sind die Abreisezyklen so zwingend?!
Der Tag fädelt ein in die WiderErholung
(Diese Setlist ertrag ich nur singend!): ...

Lange Nacht & das eintausendeinhundertsiebzehnte Gedicht

Im Skygarden München bei  der Langen Nacht der Architektur

Laiesein

Deine Architektur bremst mich aus zum Betrachter,
Einem mal dies und mal das, mal alles Missachter.
Wie ich mich auch bewege, scheint untalentiert -
Und ich habe, weiß Gott, ein paar Jahre trainiert!

Deine Architektur stempelt mich zum Verlierer,
Einem Über-Gebühr-in-der-Lobby-rum-Stierer.
Und mein Stil scheint alleine für mich nicht zu klein -
Nun, ich könnte wohl nirgends verlorener sein!

Deine Architektur drängt mich ständig zum Ausgang
Mit unverblümt säuselndem "Eindringling raus!"-Sang.
Doch ich habe - wohlwissend, dass es so nicht gedacht -
Mich sattsam in ihr breit gemacht!

Begleitung & das eintausendeinhundertzehnte Gedicht

Eichhörnchen in Davos

Mein Hier (Auf der hohen Promenade zu Davos)

Die hohe Promenade ist mein
Saft'ges Winterwonderland -
Hier atme ich des Winters Kraft ein
Und trag Schühchen an der Händ.

Unterm watt'gen Schneestapf schlummert
All die Hast und Last auf Erden,
Und mein schwaches Herzchen wummert
So, als wollt's noch achtzig werden!

Von den Tannenspitzen rieseln
Eichenkätzchen, hochpossierlich!
Sänftwärts schwebt hinweg mein Kriseln -
Gänzlich tänzelnd latscht's mich hierlich!

Rhätische Bahn & das eintausendeinhundertachte Gedicht

Rhätische Bahn

Dieser Nebel Schuld

Der Nebel hier schuldet mir so viel an Gegend,
Das krieg' ich doch nie mehr ersetzt!
Im trägen Verdacht mischt sich alles, was lebend -
Das Grau ist hier bestens vernetzt.

Das Graugewölk schuldet mir so viel an Ausblick,
Hier wurd' ein ganzer Ort geklaut!
Keinen Dunst, wie ich mich aus der Ebene rausklick -
Hätt' ich mich vorher umgeschaut!

Die Nebel-App schuldet mir so viel Erfahrung!
Nur Layer folgt Layer auf Schicht ...
Dahinter - vermutenswert - liegt Offenbarung -
Verzettelt in diesem Gedicht.

Der Nebel hier schuldet mir so viel an Gegend,
Mich führt kein Comeback wieder her!
So pack' ich als Wissen, die Schwaden umschwebend,
Ein scheues Vielleicht, ungefähr.

Bindenwaran & das eintausendsechsundneunzigste Gedicht

Bindenwaran im Yalla Nationalpark

Wägenmut

Das Quarren alter U-Bahnwägen
In den angekurvten Schrägen -
Wie aus aufgewühlten Mägen.
Geradezu, als ob den Trägen
Unzumutbar schmerzend Last
Aufgeladen.

Nun diesen Schaden
Auszubaden,
Geht hart in die Wagenwaden.

Doch 'ne Waage
Checkt die Lage:
Unzumutbar? Nicht mal fast!

Alter Peter Schatten & das eintausendfünfzigste Gedicht

Münchner Rathaus im Schatten vom Alten Peter

Im Musäum

Karla Valentina
Balla Primarina
Schalk und Rauch Schlawiner
Karla Valentina

Liesl statt Kalauer
Adelsspross von Dauer
Tadellose Power
Liesl statt Kalauer

Wallen Teenageherzen
Bei den alten Scherzen?
Finden coole Städter
Neu Vergeh'ndes better?

Sind solche zu-e Schauer
Über Haupt Verdiener?
Liesl statt Kalauer
Karla Valentina

Buchs & das eintausendsechsundvierzigste Gedicht

Im Schlosspark Nordkirchen

Die zwei Jahreszeiten

Die Sonne schwalbt durchs Schattgeäst
Und Laub wie Laub krönt Welten farben
Wie wallt sich auf zum Schatz der Rest!

Als würde noch geheim: Es starben
Die Prachten solcher Königtümer
Im angestammten Jahrestakt
Und üblich reisst's von ungestümer
Glorie Herzhaut, falben nackt

Für dich regt sich schon Auferstehung
Mit mir schimpft Herr St. Nimmerlein
Schwenkt längstens in die Unumgehung
Des baldigst Ganz-Gewesens ein

Grenswerk & das eintausenddreiunddreißigste Gedicht

Venlo Grenswerk in der Peperstraat

Sonnenkrieger

Und wieder rinnt die Wirklichkeit
Durch meine tauben Finger
Als sei ihre Zeit nun endgültig vorbei
Als gäb' es längst heißere Dinger

Doch schwör' ich nicht der Frischluft ab
Für eigene vier Wände
Reich' unberechenbarer Kraft
Die frisch geleerten Hände

Wo Wurzelwerk mein Salz aussaugt
Und mich Sturzbäche Regen begießen
Werd' ich, wenn sich die Welt abschafft
Die Restspur des Sommers genießen

Im Jagen 86 & das eintausendeinundzwanzigste Gedicht

Sandgrube Jagen 86 Grundewald

Schon hat sich etwas Kühle in

Schon hat sich etwas Kühle in
Den Sommerwind gelegt

Dem trotzt wie ich mich fühle - bin
Von Hoffnung untentwegt

Doch was sich da verschoben, es
Dringt niemals so zurück

Und unbemerkt verwoben, nes-
Telt Irrtum um mein Glück

So lasse ich auch gehen, was
Zu halten ich vermocht

Es ist das Neuentstehen das,
Wofür ich immer focht

Seiten

RSS - Dutzendzeiler abonnieren