See

Gedichte, für die das stehende Gewässer Model stand.

Chiemseesegel & das eintausendachthundertzweite Gedicht

Im Tretboot bei Übersee am Chiemsee

Ansichtskarte

Ein von Seglern sehr gerne besegelter See
Ein von seltenen Egeln gesegnetes Reh
Ein von geltenden Regeln vergebener Fehl
Ein von Ferne zu sehendes Festklebe-Gel
Ein von Keglern erbetenes Käsebrot
Ein von Flegeln geentertes Segelboot

Ammersee & das eintausendsiebenhunderteinundachtzigste Gedicht

Ammersee-Ufer bei Herrsching

Möwensehnsucht (Urlaub dahoam)

Sonst immer im Meer, nun am Ammersee steh'n -
Umso mehr nach den Sommern mit Emma sich sehn'n.

Eichsee & das eintausendsiebenhundertachtzigste Gedicht

Der Eichsee in dem Moorgebiet bei Benediktbeuern

Bodenständig trotz Seegang

Weil ich so auf Loden steh',
Geh' ich gern zum Bodensee –
Schöner Gegend größter Teich:
Täuschland, Geiz und Bösterreich.

Baden im April & das eintausendsiebenhundertzweiundzwanzigste Gedicht

An der Badestelle Mittersee

Verwintert

Wieder steh / ich am See
Und betrachte, wie der Schnee-
Derwisch ohne Widerstand
Biederweiß bewischt das Land.

Wenn ich wenig See auch seh,
Widersteh ich nie der Seh-
Nsucht nach einem Bad im See.

Immer wieder, wie der Schnee.

Starnberger Seesicht & das eintausendfünfhundertvierundsiebzigste Gedicht

Starnberger Herbstsommerabend

Die Lefzen der Lektüre

Am See in aller Seelenruh ein Gruselbuch zu lesen - !?
Bald wirst du selbst - Huch! - angeseh'n als abnormales Wesen.

Tsüri & das eintausendfünfhundertneunte Gedicht

Zürich vom See aus

Das Grau der Stadt am See

Zwischen Hmmel und See gräut ein Streifen sich stadt,
Der scheint wie von beiden zu glimmern.
Ein entspannt in sich wiegendes Quantum von Satt -
Von hier wird sich nie was verschlimmern.

Es beruhigt, dass diese Verlässlichkeit hält,
Dass mein Dort! einen Ort kennt, der ungern zerfällt -
Und sei's nur im eigenen Vorstellungsflur.

Zwischen Himmel und See ist das Grau wie ein Blau,
Eine sich in sich selbst inszenierende Show -
Als gäb's Silhouetten auch ohne Kontur.

Koaribik & das eintausendfünfhundertdrittte Gedicht

Am Strand vom Walchensee

Am Walchensee

Um irgendwalchen Silbenseen
Salch Wortgebilde nachzuseh'n,
Muss ich erst schwammig Runden dreh'n.

Obschon Poeten es begrüßen,
Vokabularien zu versüßen
Und sehr auf neue Silben steh'n -
Bei wal-chen schrei ich nich: "Die lieb ich!"
(ach, wol-chen wär doch so ergiebig!).

Doch nach dem Walchenseedurchschwimmen
Kommt nicht umhin man, zuzustimmen
Dem Lob voll Teichbegeisterschwung:

Der See ist 'ne Bereicherung!

Chiemsee again & das eintausendvierhundertsechsundsechzigste Gedicht

In Übersee am Chiemsee

Seefriede

Und grad weil dieser See alle Ruhe aufnimmt,
Die vom ufernden Rund sich ergießt,
Scheint mein Angesicht wie von Hektik bestimmt -
Dem nie überwundenen Biest.

Denn wie viel an Gesorg ich dem Himmel vermach' -
Aus dem See säuselt's: Da geht noch mehr!

Wenn lustvoll zum "Ah!" sich verschmälert das "Ach!",
Verdümpelt erst all das Gezerr'.

Fledermausfisch & das eintausendvierhundertsechste Gedicht

Fledermausfisch am Anse Source d'Argent auf La Digue

Gerridae

Ich seh den See und drinnen die Fische -
Mich freut, dass ich 'nen Reim erwische
In schnell erfasster Szenerie.
Nur frag ich mich: Versteh ich sie?

Die Eleganz vom Flossenschwingen
Verhöhnt doch dieses ganze Ringen,
Dem Puren auf den Grund zu gehen,
Die Spur zu fassen und zu sehen.

Und wehrt die abgeklärte Ruhe
Nicht alles ab, was ich hier tue?

Frisch gespitzten Stifts durchsteche
Ich des Wassers Oberfläche.

Lesestoff & das eintausenddreihundertzweiundneunzigste Gedicht

In der Libreria Acqua Alta

Carpe diem light

Ich leg mich an den Teich mit Buch -
Ist besser als ins Leichentuch.

Seiten

RSS - See abonnieren