Pflanzen & Natur

Die thematische Einteilung meiner Gedichte ist im Gange. Hier finden Sie in Zukunft alle Gedichte vom Wandeln in der Natur sowie Gedichte, in denen Pflanzen die Hauptrolle spielen.

Vogelinsel & das sechshundertvierundzwanzigste Gedicht

Altmühlsee Vogelinsel

Landmaus und Stadtmaus

Wie viel Gegend liegt wohl so im Nirgendwo rum
Ohne zu wissen, wieso?
Die mächtigsten Bäume haut's mittendrin um
Und niemand macht daraus 'ne Show

Doch die Orte, um die die Themen kreisen
Sie machen mit Allmacht in allem sich breit
Sie speichern das Wasvorzuweisen
In simulierter Ewigkeit

Forst & das sechshundertzweiundzwanzigste Gedicht

Pullacher Forst

Erziehungsweise

Der Eichendorff hat Hausarrest
Und einsam ist's im Wald
Heut lobt kein Vers das Blattgeäst
Als göttliche Gestalt

Die Linde rauscht bedeutungslos
Der Linda droht das Gleiche
So all des Sinnens Schwere bloß
Vom Dorfpatron der Eiche

Die Vögel weiten - nur zum Test
Die seelenlosen Flügel
Und alle finden Hausarrest
Viel grauslicher als Prügel

Isarhochwasser & das sechshunderteinundzwanzigste Gedicht

Isarhochwasser

Daß Du ewig denkst an mich

Du hast das Heidenröslein gebrochen
Danach vielleicht zweimal an ihm noch gerochen
Es mit sanftem Druck ins Heu gelegt
Dass es doch zumindest im Notfall verpflegt
Und nicht so sehr am Heimweh leide

Es war in Deinen Augen Weide
Und fügte sich ins tote Gras
Wie dem Grundton derselben Erkenntnis: "Das war's!
So abgrundlos kurz war vorm Leiden das Glück ..."

Und auch Du wünschtest ihm nun die Heide zurück

Rollfeld & das sechshundertachte Gedicht

Rollfeld FJS München

Weitengrade

Heute dacht' ich, kurz vorm Späti,
Plötzlich an die Serengeti.

Du, der Du noch niemals da warst,
Nie ein Gnu so nah im Gras sahst,
Sagst, gar weit wär's bis zum Späti.

Alter, in der Serengeti
Klebt an jedem "Ach, so weit ..."
Noch ein Stück Unendlichkeit!

Weiherbach & das fünfhundertvierundneunzigste Gedicht

Weiherbach bei Puchheim

Seelenfrieden

Hier schwappt es sich aus
Das bekloppte Getue
Mal murgelt das Blesshuhn
Und mal gibt es Ruhe
Es gurgelt ein Wellenversuch

Da muss was im See sein
Das atmet die Seel' ein
Und fläzt sich zufrieden in Frottee und Tuch

Und du sitzt daneben
Schaust raus auf den See, denn
Da blitzt immerzu etwas Sonne im Schwipp
Tanzt dunkliger Glimmer
Von tanigem Schimmer
Allplanig galönzigt ein windhauchend Trip

Und mulmig riecht die Kühle rüber
Ein Natterich schlürft durch die Küber
und Barkschmelz küsst die Leckenlipp

Am Ufer von den Badeseen
Entsperrt sich alles Grundversteh'n

Fürstenberg & das fünfhundertneunzigste Gedicht

Postamt Fürstenberg an der Havel

Im Tempelgarten zu Neuruppin

Lieg' erschöpft im frisch Gemähten
forsch reckt sich das Überstand'ne
Ob auch die, die dies hier säten
schätzten das Nicht-Mehr-Vorhand'ne?

Wie viel Lieger lagen hier
zu Apollons Füßen?
Wie viel Mal gelingt es dir
Wiederseh'n zu grüßen?

Kommst vielleicht nie wieder her
lauschig war's, doch austauschbar
Draußen lockt so viel Noch-Mehr
sagst du dir – wie jedes Jahr

Schön wär's nur, wenn ich zum Ende
solche Ruhe wieder fände
mitten frisch geschnitt'nem Gras

Dass, wenn ich siech niederliege
sanftes, leichtes Heimweh kriege
nach dem Sommer dieses Jahrs

Pamplemousses & das fünfhunderteinundsiebzigste Gedicht

Seerosen in Pamplemousses

Letzte Ölung

Der Waldrand an Städten
Verlautbart mit Kühle:
"Wenn die mich nicht hätten
Sie stürben an ...!"

Deux Frères & das fünfhundertneunundsechzigste Gedicht

Aussichtspunkt bei Deux Freres

Melasse

Pesend durchs Spalier dichter Zuckerrohrfelder
Herrscht neben der Spur diese Ödnis der Gleichheit
Es nähern sich Ziele von bald auf ein Bälder
Man hofft, dass kein Blödian nach 'nem Vergleich schreit

Nullbalkenparadies & das vierhundertsiebenundneunzigste Gedicht

Rincon Playa

Null Balken Ewigkeit

Das meiste der Welt findet hier gar nicht statt
Ich bekomm' hier noch nicht mal 'n Handysignal
Und doch gibt's hier Arten und Daseinsdruck satt
Erscheint ob der Vielfalt so vieles egal

Bald werd' ich mich wieder bei Facebook einloggen
Mir für einen Link-Wink die Seele ausbloggen
Als hätt' ich es nicht hier - fast schwelgend - genossen
Den Wellen zu lauschen
Dem schäumenden Rauschen
Im Off von den Strömen der Daten umflossen

Poor Man's Paradise & das vierhundertneunundachtzigste Gedicht

Rincon Playa

Zurück am Entstehungsort meines Gedichts "Hinten im Korn" - elf Jahre später.

Die Saat

Ich hab mich elf Jahre vom Kornfeld ernährt
Nun kehr' ich zu den Ähren zurück
Manch Saatgut hat sich ohne Frage bewährt
Doch da scheint mir noch Spielraum zum Glück

Das Kornfeld ward unlängst ein Teil vom Ressort
Dass kein Schwede hier weilt, ist ein Fakt ohne Ziel
Die Mähdrescherkunst brachte manches hervor
Ich vermiss' nicht mal selbst mehr den fehlenden Stil

Bevor wir uns willig im Reststroh verlieren
Aus reiner Folklore die Blickwinkel wenden
Ruft der Ort: "Alles fertig zum Umorientieren!"
Um all das Gemähe nun auch zu beenden

Ich hab mich elf Jahre vom Kornfeld ernährt
Doch nun ist die Saat wirklich restlos verzehrt

Seiten

RSS - Pflanzen & Natur abonnieren