Pflanzen & Natur

Gedichte vom Wandeln in Natur und Wald sowie Gedichte, in denen andere Pflanzen die Hauptrolle spielen.

Old School Prepper & das zweitausendeinhundertneunundachtzigste Gedicht

Herbstbesuch auf dem Balkon

Die zähe Dehnung des Hoffens

Es ist ein Flummi oft im Traum
Der leicht versoffne Gummibaum -
Drauf hoffen darf der Dummi kaum!

Tischdecke & das zweitausendeinhundertdreiundvierzigste Gedicht

Geangelter Buntbarsch in Aland

Im Outdoors

Es wuchsen mit den Tagen im Wald
Die Binnenradien der Nasenhaare,
Die Insignien des Rückzugs erhärteten bald
Beweise für konsumatorische Ware.

Und alle Manie wurd urplötzlich geerdet -
Wir fielen im Taumel vielglücklich zurück -
Da ein Moosmoses deutete: "Geht hin und werdet"!
Und wir gingen, beherzt. Nicht weit. Nur ein Stück.

Stadshus-Laute & das zweitausendeinhundertzweiundvierzigste Gedicht

Statue des schwedischen Dichters und Songwriters Evert Taube vorm Stadshus Stockholm

Strünke zu Planken (I. Variation über Stockholm)

Stockholme und Rutenstängel,
Mastenstämme, Ästeprengel,
Zweigleinstocher, Stäbchenstiele -
Baumverwertungsarten: viele.

Bomarsund Vorhut & das zweitausendeinhundertsechsunddreißigste Gedicht

Außenposten der Festung Bomarsund

Suomische Moose II

Suomische Moose
In komischer Pose -
Galt ihr Lomo-Portait
Je als Promo für Klee?

Suomische Moose & das zweitausendeinhundertfünfunddreißigste Gedicht

Alander Küstenlandschaft

Suomische Moose I

Suomische Moose
In komischer Soße,
Wie finnische Flechten,
Die flink sich befechten
Und Åländer Algen
Am Walfånger Galgen.

Walchenseeidyll & das zweitausendeinhundertdreiundzwanzigste Gedicht

Auf der Halbinsel Zwergern am westlichen Ufer des Walchensees

In der frohen Natur

Wie könnte diese Frohnatur
Nicht alles überwinden,
Nach rechter Schlechte-Laune-Kur
Zurück zum Lächeln finden?

Sie strahlt für uns, sie strahlt für sich
Und tankt zum x-ten Male mich
Mit malerischer Labe auf -

Was ich jetz 'ma "'ne Gabe" tauf!

Weitsee & das zweitausendneunzigste Gedicht

Am Weitsee zwischen Reit im Winkl und Ruhpolding

Was Paradiesvögel singen

In den Randbezirken von Paradiesen
Läuft man barfüßig über den Schnee,
Man kikerikit reine Lautexpertisen
Und tränkt mit Daiquiri den Klee.

Ich weiß, Spatz, du wirst dies als gestrig schelten -
Du schätzt Freiheit alleine aus Not.
Hier schält sich die Regel vom Zwang frei, zu gelten -
Und du hast hier Redeverbot!

Leberwurstbaum & das zweitausendfünfundachtzigste Gedicht

Leberwurstbaum im Jardín Botánico de Cienfuegos

Traumtod

Es erschlage mit Wucht - so mein Lebenstraum -
Eines Tages die Frucht mich vom Leberwurstbaum!
Drauf Schock-Informierte in Lexikahorten
Mein scheel auf dem Sack schiel'ndes Schicksal verorten,
Dass derart vererbt cruist ein Wissen durchs Land:
"Leberwurstbaum?! Klaro, ist mir bekannt!"

Tabakernte & das zweitausendvierundsechzigste Gedicht

Tabakfeld und Trockenscheune bei Viñales mit Mogotes Bergen

Garten und Feld

Kein Feld vermag die Blütenmacht
Der Vorgärten zu brechen.
Und ebenso kann kein Ertrag
Der Anmut widersprechen.

Nur du verlangst die Relevanz
Allüberall zu ähren,
Zertrampelst stur wie ignorant
Die Geltung andrer Sphären.

Kloster Weltenburg & das zweitausendsechsundfünfzigste Gedicht

Kloster Weltenburg

Waldschluchtrausch (Unter Seinesgleichen)

Und es säumen Majestäten
Wie im Beilauf die Natur,
Ragen, ragen im gesäten
Atemraubapplausparcours.

Imposanz pflanzt zu erdrücken
Mein bloß staubkorngroßes Ich.
Rasch entwunden durchs Entrücken,
Fühle ich mich königlich!

Seiten

RSS - Pflanzen & Natur abonnieren