Krummzeiler

Herrenhäuser & das zweitausendeinhundertsiebenundfünfzigste Gedicht

In den Herrenhäuser Gärten von Hannover

Wie hat es dir geschmeckt?

Ein schwärmendes Aroma-„Ah!“,
In dem sich die Urform der Gleichung beweist,
Um die der Planet unsres Menschentums kreist,
Versinkend im Genuss.

Das Kann schwillt an zum Muss
Für eine Geltung immerdar,
Wo jede Papille ihr Fabelreich schmeckt,
Sich fern jeden Abers gen Wohlgefühl streckt,
Zum schwärmenden Aroma-„Ah!“ ...

Gröna Lund & das zweitausendeinhundertachtundvierzigste Gedicht

Blick auf den Stockholmer Vergnügungspark Gröna Lund

Im Ungewohnten

Die ungewohnten Pfade
Über gewohnte Plätze zu geh‘n,
Sei dir, mein Freund, niemals zu schade -
Man muss erst sich selbst widersteh‘n,
Um alles zu seh‘n,
Um alles
Zu seh‘n.

Föhringer Isar & das zweitausendeinhundertsiebenundzwanzigste Gedicht

An der Unterföhringer Isar

(...)

I liege bar in Isars Strom -
Nur Himmelblau und Wolken.
Beim Reset auf mein Erstgenom
Werd ich vom Fluss gemolken.

Ein sprudelnd Dudeldiedelei
Bespült und kühlt mein Köpfchen high -
Nur Himmelblau und Wolken.

Und nun ersäuft's mir allen Reim
Im murmelndgurgelnden Zuhause -

Nur Himmelblau und Wolken
Nur Himmelblau und

Röthbachfall & das zweitausendeinhundertdreizehnte Gedicht

Der Röthbachwasserfall beim Königssee

Am Röthbachwasserfall

Wie ich hier undramatisch schau
Auf jenen höchsten Wasserfall,
Mein ausgelatschtes Brötchen kau.
Wie mich ein schaudernd Überall
Umrauscht, das jener spendet.
Wie ich noch wortlos weiterkau,
Vom Sonnenschein geblendet.
Wie spät ich noch vom Aufstieg schwitz,
In Ruhe abgeflaut ...

Probiert, wie ich, einst diesen Sitz,
Derweil ihr Demut kaut!

Čumil, der Gaffer & das zweitausendeinhundertvierte Gedicht

Čumil, der Gaffer - eine der Stadtstatuen in Bratislava

Und? Wie war's da unten?

Meine Untergrunderkundungsrunde
War kunterbunt und kurz. Im Grunde
Wunderte mich nach rund einer Sekunde,
Wie g'sund der Sturz ins Drunten war.
Er mundete ganz wunderbar!

Neustadt am Morgen & das zweitausendachtundfünfzigste Gedicht

Bremen Neustadt am Morgen

ABC - eine Brise Bremen

Aber Bremen cieht

... in manchen Straßen aus wie Bremen.
Das simmert in, von anderstadt nicht abgeruf'nen Schemen.

Vielleicht hat von dem Lebertran tatsächlich wer genippt
Und eine Hanseladung Pansen ins Quartier gekippt.

Vermutlich ist's nur Tourikram
Und Raufasertapete,
Doch mich becirct der rare Charme
Vom Reichtum kleiner Knete.

Unverhoffte Waldbegegnung & das zweitausendeinundfünfzigste Gedicht

Eine Gemse als Wegbegleiterin zum Isarursprung

Neuen Rechtschreibregeln nachgespürt, Folge 1: Stärkung des Stammprinzips

Die Gams und eine Amsel sind fast nicht zu unterscheiden.
Der Salm und eine Alge sind recht eng verwandt mit beiden.
Ein Gel und auch das Legehuhn sind eher Randverwandtschaft
Wie Igel oder Regenwurm. Und bestenfalls Bekanntschaft
Sind Bremen, Bethel oder Bremsen, Esel, Gelsen, Wels und Gemsen.

Walliser Sternenhimmel & das zweitausendsiebzehnte Gedicht

Flaggen-Sternenmix: Walliser Fahne und EU-Banner

Ortswechsel

Als ich das Verlies verließ, fiel als Ziel die Wahl aufs Wallis.
Weil - ich verweil nich noch ein Jahr, wo überall ein Wall is -
Was im Wallis trotz der Berge wahrlich nich der Fall is.

Zwei, hauend & das zweitausendste Gedicht

Statue im Münchner Rosengarten

Zwei Taue

Zwei Taue send ich dir

Das eine, dich an mich zu binden
Und auswegslos den Weg zu finden,
Das andre form zu einer Schlinge!
Dass ich mich auch nach oben zwinge,
Bevor das Rückgrat mir zerbricht.

Ich weiß, die Taue sieht man nicht -
Und nennt sie trotzdem vorschnell hässlich.
Doch sind als Halt sie halt verlässlich
Und schon taut's endlich im Winterquartier.

Zwei Taue send ich, dichtend, dir

Astgekrakel & das eintausendneunhundertachtzigste Gedicht

Bäume mit Kormorannestern im Zoo Berlin

Wie sich ein Gedicht schreibt

Thema finden,
Verse binden,
Hehren Anspruch überwinden,

Schreibfluss lindert,
Unvermindert,
Und zu viel Zuviel behindert,

Plötzlich sind da:
Schöne Kinder -
Und du strahlst als vormals Blinder!

Seiten

RSS - Krummzeiler abonnieren