Märchen

Gedichte, die einem Märchen, Legende oder Kinderbuch zuzuordnen sind.

Sommerabschied & das eintausendachthundertsiebenundvierzigste Gedicht

Abendversammlung am Isarufer

Läuft!

Im Standgalopp lässt Pegasus
Salopp die Verse quellen.
Der Helikon gebährt 'nen Fluss,
Ich herze dessen Wellen.

Schon flüstert der behufte Held:
"Wir sind genug geritten!"
Die Schwingen auf Empfang gestellt,
Wird in den Flug geglitten.

Ausbeute III & das eintausendachthundertvierunddreißigste Gedicht

Mein Geburtstagsblumenstrauß 2

Rittersporn

Für den Rest unsrer Zeit wird der Ritterbedarf
In der Welt Überschaubarkeit melden:
Es festigt sich ein lose Sitten entlarv-
Endes Zero-Int'resse an Helden.

Nichts rettet uns vom Tugendschwinden. -
Doch kriegt die Rotte etwas Sporn:
Muss Jugend nicht komplett erblinden,
Wird Don Quichotte neu gebor'n!

Königsplatz & das eintausendachthundertfünfzehnte Gedicht

Willenborg Riesenrad am Münchner Königsplatz

Sechste Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Schnitzelbrötchenverleih, Riesenrad, Scheißwetter, Geheimratsecken, Megastau und Ghosting.

Riesenräder

Ja, wenn Riesen Räder hätten,
Wenn auf diesen dann die fetten
Zwerge im Profile säßen -
Herr, was wär' dies vielen Späßen
Ein gar weicher Gabentisch,
Gleich 'nem Vlies aus Federbetten!
Ja, wenn Riesen Räder hätten ...
Noch bleibt wahr: Sie haben nisch.

Bad Heilbrunn & das eintausendsiebenhundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Im Erlebniskräutergarten von Bad Heilbrunn

Antwortgedicht zu "Das Butterbrotpapier" von Christian Morgenstern

Das Butterbrotpapier, recycelt

Es bezog ein Butterbrotpapier
Aus purer Futternot Quartier
In eines Vogels Schnabel
(dem Vorläufer der Gabel).

Doch der Butterbrotpapierverzehr
Bekam besagtem Specht schlecht:
Er kotzte sich den Magen leer,
Weil man, wenn sich was rächt, blecht.

So entwischt von all der Därme Gräuel
Switchte das gewärmte Knäuel
Von leiblicher Verdauung
Auf geistige Erbauung.

Es leistet nen Eid auf die neue Mission,
In die es nun sein Geist weist -
Und etwas Eile braucht's da schon,
Denn ein Verstand verwaist meist.

Und gegen ne kleine Verbreitungsgebühr
Verkauft es sich fortan als Zeitungspapier,
Ist - so hört's auch der Christian gern -
Heute Spiegel, morgenStern.

Moorwegdeko & das eintausendsechshundertvierunddreißigste Gedicht

Auf dem verschneiten Moorweg 1 in Benediktbeuern

Zweite Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Heinzelmännchen, Zustand zwischen Schlaf und Wachsein, Carmina Burana, Glückspilze, Vampire, Energetische Gebäudesanierung, Gewissheit des Todes, Gutes Reimen, Frischluft, Griechenland und Vernichtung der Menschheit.

Heinzelmännchen

Wie war zu Köln es doch vordem
Mit Heinzelmännchen so bequem!
Doch ohne wusst' man fast nicht weiter -
Da holte man den Gastarbeiter!

Traufe di Venezia & das eintausendfünfhundertsechsundvierzigste Gedicht

Auf dem Markusplatz - Blick nach oben

Eine Stilfrage (zur Abwägung der Tatschwere)

Stand vor dem Mord der Lorelei
Ein leiser "I adore you!"-Schrei
Or "More Amore!"-Forderei
Voll forscher Ohr-TorTurtelei?

Rheintal & das eintausendvierhundertvierundneunzigste Gedicht

Blick vom Rheinsteig

Noch 'n Loreleigedicht

Hier fiept der Sang der Lorelei
Dein klangverliebtes Ohr zu Brei.

Shoppingtempel & das eintausenddreihundertfünfunddreißigste Gedicht

Galleria Vittorio Emanuele II in Mailand

Gruß aus der Sänfte - getragenes Tempo -

Insgeheim kann ich schon spüren,
Wie die frühen Starallüren
Schür'n die Divenhaftigkeit.

Manch Kritik greift auch zu weit –
Es mäkelt die Verteidigung:
Majestätsbeleidigung!

Spart Euch das, ruft freudenvoll:
Ach, was reimt der Boy doch toll –

Hoch lebe er, der Klötgen Frank,
Auf seiner drögen Sänftenbank!

Maxvorstadt & das eintausendeinhundertvierundzwanzigste Gedicht

Alter Nordfriedhof München

Über Boten

Es schmiegt sich der tote
Griechische Bote
So schmuck in die Stunde
Nach Nachricht der Kunde
Vom Schicksalsschlagschlick Soundso.

Geschickt hetzte er zum Orte
Seiner letzten Worte
Mit der Loslast vom ungern Gehörten -
Jetzt mimt er den schwungvoll Zerstörten.

Gehört als Brauch ja auch zur Show.

Blautopf & das achthundertvierundneunzigste Gedicht

Der Blautopf von Blaubeuren

Heil dir, Lau von Blaubeuren!

Grauschopf an Grauschopf
Schau'n in den Blautopf
In ferne Tiefen
Türkisblauen Schimmers
Wo sich eines Frauenzimmers
Schicksal einst entblueste

Und die grauen
Greise trauen
Leis' sich dies zu wünschen:

Gleichsam blau woll'n wir anlaufen
Eh sie uns zu Leichen taufen -
Nicht, weil wir entschliefen
Völlig außer Puste
Sondern voll mit Pünschen!

Seiten

RSS - Märchen abonnieren