Achtzeiler

Haji Ali Dargah & das sechshundertneunundzwanzigste Gedicht

Steg zum Haji Ali Dargah

In der Fremde XL

Bin durch einen Bachlauf voll Drangsal geirrt
Hab mich um die eigene Achse verwirrt
Und ein Meer tiefster Eindrücklichkeiten durchschwommen
Bin im Grunde dem Grund kein Stück näher gekommen

Hab in zwei Sekunden drei Stunden gesehen
Untergeharkt beim betäubten Verstehen
Werd im Weiteren nur immer weiter spazieren
Schritt über Schritt in mein Kapitulieren

Vogelinsel & das sechshundertvierundzwanzigste Gedicht

Altmühlsee Vogelinsel

Landmaus und Stadtmaus

Wie viel Gegend liegt wohl so im Nirgendwo rum
Ohne zu wissen, wieso?
Die mächtigsten Bäume haut's mittendrin um
Und niemand macht daraus 'ne Show

Doch die Orte, um die die Themen kreisen
Sie machen mit Allmacht in allem sich breit
Sie speichern das Wasvorzuweisen
In simulierter Ewigkeit

Tangonächte & das sechshundertneunzehnte Gedicht

Königsplatz

Hallo Julia

Ich soll Dich von der Romantik grüßen
Sie meint, Du hätt'st genug gefickt!
Mit Hundescheiße an den Füßen
Bist Du ihr in den Pelz gerückt
Doch sprachst niemals in ihrem Namen:
Du beherrscht kein Mousse au Chocolat
Woher auch entsprechende Rückschlüsse kamen ...
Die Anmut hurt nicht im Ein-Euro-Basar!

Rollfeld & das sechshundertachte Gedicht

Rollfeld FJS München

Weitengrade

Heute dacht' ich, kurz vorm Späti,
Plötzlich an die Serengeti.

Du, der Du noch niemals da warst,
Nie ein Gnu so nah im Gras sahst,
Sagst, gar weit wär's bis zum Späti.

Alter, in der Serengeti
Klebt an jedem "Ach, so weit ..."
Noch ein Stück Unendlichkeit!

Isarufer & das sechshundertvierte Gedicht

Disteln am Isarufer

Die Scheidenden

Wir werden bei diesem Fest nicht mit dabei sein
Wir sind schon beschäftigt mit Sterben
Wir möchten, selbst wenn man uns bäte, nicht, nein
Die Wiederaufbauten bewerben

Es macht nach den Jahren, die wir nun verdrängen
Für uns keinen Sinn, noch zusammenzuhängen
Glück auf nun - es scheint wohl für alle das Beste
Wir feiern den Abschied und Ihr Eure Feste

Tornow & das fünfhundertneunundachtzigste Gedicht

Tornow Kirche

Leaving Las Vegas

Aus dem fahrenden Zugfenster späht man nach Glück –
Unerfahren ließ man es am Spieltisch zurück.
Nun lugt es, weiß schillernd vor Möglichkeiten,
Sich hier gediegen auszubreiten.
Man nippte nur am Immergleichen –

Neigungsprüfern auszuweichen,
Galt es in der knappen Zeit.

Nun, nach Abfahrt, tut's Dir leid.

Tamarind Falls & das fünfhundertsiebzigste Gedicht

Tamarind Falls

Wasserfall-Memento

Der Farn klatscht flatternd die Nässe ab
Und glänzt in getropften Juwelen
Das Pausenlose braust hinab
Sein Raunen begrenzt unsre Seelen
Die sich in vermeintlicher Frische baden
Wie der Farn in der Gischt seiner Nachbarkaskaden
Die über das Jahr schmal, mal mächtiger werden
Doch niemals wie wir nur zu Gästen auf Erden

Grand Bassin & das fünfhundertsiebenundsechzigste Gedicht

Am Grand Bassin

Och, Herr!

Och, Herr, schenk den Reichen ein langes Leben!
Die Armen sind einfach nicht so schön
Drum darf es sie gern etwas kürzer nur geben
Es lässt sich an Reiche viel besser gewöhn'n!

Schenk denen, die nach Stil nicht streben:
Ein Jahr McDonald's-Sparmenü!
Und lass die Reichen länger leben

Die Armut ist per se perdu!

Mauritius blau & das fünfhundertvierundsechzigste Gedicht

Gabriel Island

Du Blau

Es hat, seitdem mir deine Blauheit erblaut'
Sie - rückwirkend geltend für immer -
Die Reichweite ihrer Bedeutung versaut ...
Ich hatte vom Blau keinen Schimmer!

Du halfst mir durchs Weiter-bewandert-zu-Sein
Mich für das Zu-Nichts-zu-Gebrauchen
Vom Würgegriff grässlichsten Standards zu frei'n
Und lässig in Blau einzutauchen

Rabatten & das fünfhunderteinundsechzigste Gedicht

Schlossgarten in Erlangen

Die Symmetrischen

Die Doktrin der Symmetrie versagt
Uns zwein zueinander zu finden
Auch wenn wir beide unverzagt
An Geistesverwandtschaft uns binden

Doch wie sehr du mir gleichst
Bleibt's ein Team ohne Zweck
Denn, wo du was erreichst
Schieße ich drüber weg

Seiten

RSS - Achtzeiler abonnieren