Alter, Tod & Abschied

Gedichte über das Älterwerden, den Lebensabend, Krankheiten. Und den Tod.

Moon over Mittenwald & das eintausendsiebenhundertelfte Gedicht

Mondaufgang an der Viererspitze des Karwendelgebirges bei Mittenwald

Memento Mori Memento

Denk es in Handschweiß, denk es in Plastik -
Weiß wohl, du denkst: Scheiß Gedankengymnastik!

Das gräuliche Vergilben
Der Computertastatur,
Der Chor der Hausstaubmilben
In Ritzen dort singt, nur
Es hapert an Verständlichkeit:
Auch digital herrscht Endlichkeit.

Denk's in Accounts-, Clouds- und Updates-Verwalten -
Weiß wohl, du denkst: Das bleibt ewig erhalten!

Herrnköpfler Krähen & das eintausendsiebenhundertdritte Gedicht

Krähen auf dem Wanderweg zur Bauernrast

Zu Lückenbüßermühen

Komm, wir arbeiten heut an der Lücke,
Die später wir hier hinterlassen!
Und wir kappen die Pfeiler der Brücke,
Wir leeren des Fährmeisters Kassen!

Wo wir einmal war'n, muss man Horizont seh'n
Als ein Suchbild bedrückender Leere,
Vor dem dann die ratlosen Nachrücker steh'n
In Lückenbeflickungsmisere.

Schlossteich Hohenburg & das eintausendsiebenhundertste Gedicht

Schilf am Schlossteich Hohenburg bei Lenggries

Die Ruhe im Frieden

Antonius Block spielt Schach mit dem Tod
Und entschließt sich dazu zu verlieren.

Auch du warte nicht auf das höchste Gebot
Und geh ungekürt,
Weil sich's nicht gebührt,
Nach machbaren Siegen zu gieren.

Ostufer & das eintausendsechshundertdreiundneunzigste Gedicht

Blick vom Jochberg auf den Walchensee

Unüberwindbar

Irgendwann bleibt für einen von uns beiden
Die Liebe als Trauer zurück.
Trotz trostloser Stunden zeigt sich dann im Leiden
Ein unüberwindbares Glück.

Tagmond & das eintausendsechshunderteinundachtzigste Gedicht

Mond über Bayrischzell am Nachmittag

Der Einflügler

Du schaust auf deine gepackten Sachen,
Deren Pünktlichkeit voreilig scheint.
Du warst so bemüht, alles richtig zu machen -
Auch wenn's niemand so streng wie du meint.

Ein Ausflug, zu dem man nicht abgeholt wird
Und ein Ferienprogramm, das nicht startet.
Du bist nicht im Vorfeld als Date-King stolziert
Und hast trotzdem schon zu viel erwartet.

Alpenwirt & das eintausendsechshundertachtundsiebzigste Gedicht

Coronaverwaister Biergarten vom "Alpenwirt" Bayrischzell

Die Alten

Das "phasenweise schmerzbefreit"
Markiert jetzt einen guten Tag,
An dem man wie zum Meer bereit
Im Liegesessel lag.

Auf solch Genuss verringert sich
Die Welt im späten Leben -
Und unaufhaltbar wird es dich
Schon sehr bald nicht mehr geben.

Wolfsschlucht & das eintausendsechshundertfünfundsechzigste Gedicht

In der Wolfsschlucht / Starzenbach Schlucht zwishen Feldafing undi Possenhofen

Kalte Gedanken

Kann den Winter ja immer noch lieben,
Obschon sein Beginn schmerzhaft schwermütig macht,
Und ganz gleich auch, wie schlimm er's getrieben -
Der Rest der Tonsur schwindet uneitel sacht.

Doch droht mir ein Dasein, da ich wohl gewillt
Bin, immer zu schrei'n, dass der Winter mich killt!
Bisher ist sein Zorn mir erträglich geblieben
Und mir's manchmal möglich, den Winter zu lieben.

Der heilige Franziskus & das eintausendsechshundertfünfzigste Gedicht

Bei den Werkstätten vom Herrgottschnitzer von Unterammergau

Altenresidenz

Immer fröhlicher grüßt dich die Einsamkeit
Und ein weitres Loch klafft in dein Denken,
Durchhallt vom ironischen "Allzeit bereit!" -
Es ist eklatant leicht, dich zu kränken.

Zum Ende sind all deine Taten ergraut
Und die besten der Schiffe gesunken.
Aufs Glück wird ausschließlich zurück noch geschaut -
Und ich rat dir, Freund, tu es betrunken!

Altes Holz & das eintausendsechshundertachtundvierzigste Gedicht

Auf der Roter Bichl Runde in Unterammergau

Ungestüm auf Heimaturlaub

Was ich jetzt neu für mich entdeck,
Sind richtig alte Sachen.
Ich musst wohl erst mit frisch geweck-
Ter Lässigkeit sie machen.

Was ich für mich ad acta leg,
Sind mehr so Hot-Shit-Dinge.
Gefällt mir der Geh-nicht-mit-Weg,
Die Welt, in die ich dringe?

Was ich für mich bewahren werd,
Ist: über nichts zu stehen.
Ich lach das Lachen der Gefähr-
Ten, die das nicht mehr sehen.

Romanshöhe & das eintausendsechshundertzweiundvierzigste Gedicht

Auf dem Wanderweg von Unterammergau nach Oberammergau

Zweite Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Heinzelmännchen, Zustand zwischen Schlaf und Wachsein, Carmina Burana, Glückspilze, Vampire, Energetische Gebäudesanierung, Gewissheit des Todes, Gutes Reimen, Frischluft, Griechenland und Vernichtung der Menschheit.

Frischluft

Legt mir ein Döschen Wanderluft
Beizeiten in den Sarg!
Mich dünkt, in der Familiengruft
Bereu ich's jeden Tag,
Nicht öfter in der Jahre Lauf
Gefolgt zu sein dem "Wandrer auf!"

Das Atmen sonnenklarer Luft,
Von Helligkeit durchfrischt,
Wie selig es die Lungen knufft!
Bis dass die Welt erlischt.

Legt sie auf meine stille Brust,
Auf dass mein Herz gesunde!
Vielleicht bekomm ich bald schon Lust
Auf eine letzte Runde.

Seiten

RSS - Alter, Tod & Abschied abonnieren