Frühling

Du bist's, ich hab dich vernommen ... Frühlingsgedichte!

Uni-Gelände & das eintausendeinhundertachtundsechzigste Gedicht

Freising Weihenstephan Hochschule

Frühling, nochmaliger

Noch einmal locken alle Blüten
Wie ein Befehl zum Neuanfang.
Noch einmal eint Natur das Brüten
Und schaltet in den höchsten Gang.
Noch einmal bäumt sich auf zum Willen
Die frisch entschlüpfte x-te Kraft.
Wie keinmal wird's die Sehnsucht stillen,
Die tief ins Unerfüllte klafft.

Bürgerpark & das eintausendeinhundertvierundsechzigste Gedicht

Im Braunschweiger Bürgerpark

Blüten des Frühlings

In sanften Junge-Mädchen-Farben
Räkeln sich die Äste,
Belecken ihre Winternarben
Und herzen neue Gäste.

Wer backt die Welt so maßlos schön -
Wir steh'n doch nur vor Bäumen!?
Der Farben Pracht erreicht die Höh'n
Von angetrunk'nen Träumen!

Und jede Ahnung fragt schon bang,
Wie lang der Zauber bleibt.

Die Kürze schürt vielleicht den Zwang,
Dass Welt so übertreibt.

Abladen & das eintausendeinhundertachtunddreißigste Gedicht

Kräne am Hamburger Hafen

Februarsonne

Der Frühling küsst schon wieder mit Zunge!

Doch fragt's mich, ob der alte Junge
Es wirklich mit mir ehrlich meint.

"Zu früh ist's!", blitzt's in den Taschentuchfahnen,
Die dutzendnäsig wringend warnen,

Dass alles noch gefährlich scheint!

Föhnblick & das eintausendeinhundertdreiunddreißigste Gedicht

Münchner Hausberge und Frauenkirche

Frühes Frühlingserwachen

Die Luft sinnt klar mit reinem Klang
Vom Baden in der Kälte!
Wie immer ward das Warten lang,
Eh sich das Jahr erhellte.

Es rascheln Flieg- und Gliedertier
Ihr schieres "Wir sind wieder hier!",
Als gäb's 'nen neuen König!

Die Sehnsucht knistert blümerant -
Wie prickelnd plustert sich das Land!

Und dann wird es gewöhnlich ...

Monferrato & das achthundertachtunddreißigste Gedicht

Kirschblüte im Monferrato

Vereinsamt

Nun, da das Licht des frühen Frühlings mich schlichter denken lässt
Da all mein Wüten, Dichterkränkeln, rüpellos mein Herz benässt
Erkenne ich blass:
Das der Anderen Schöne

An die und an das
Ich mich hilflos gewöhne

Vorboten & das achthundertsechzehnte Gedicht

Schneeglöckchen am Alten Nordfriedhof

Er ist's! - Präludium

Meine Sehnsucht massiert die noch zögernden Knospen
Und ich sporne die Aussaat an, die sich da ziert
Ich werde die nichtigsten Götter umgospeln
Brüll treibhaustrieblüstern: Er wird, er wird!

Letzte Schicht & das achthundertzehnte Gedicht

Am Kleinhesseloher See

Die Einladung

Das Licht, es hat grade echt richtig zu tun
Allen Schutt aus den Kammern zu fegen
Den ein schlampiger Mieter als Teilzeittribun
Ertrutzte mit Dutzend Belegen

Den harten Nacken
Mit zarten Macken
Wie schadlos vor Glück überstanden

Hör, wie Mörike röhrt
Aus dem Tower betört:
"Frühling, du kannst wieder landen!"

Péreybère & das fünfhunderteinundachtzigste Gedicht

Péreybère

Romantik

Ich erinn're mit Dir den "Geht los!"-Duft des Frühlings
Und stalk' Dich nach Gesten der Mutlosigkeit,
Reich' Dir ein erheiterndes, schmeichelndes Blühdings
Und zieh' mal als Fazit: Is' gut so, zu zweit.

Farben & das fünfhundertsechzigste Gedicht

Baumblüte am Japanischen Teehaus im Englischen Garten

Kalter Frühling

Ob der letzten Ahnung von Farben
Habe ich dir alle Ganglien gebrochen
Wir schwebten mit Krähen oder Raben
Und alles hat durchgehend seltsam gerochen

So lebten wir unsere Winter im Mai
Dass ich's war, der nicht so lang durchhielt - verzeih!

Frühlingsfest & das fünfhundertachtundfünfzigste Gedicht

Frühlingsfest Theresienwiese

Frühlingszenit

Überall überprall:
Frühlingshafter Überfall!

Über kurz oder lang
Sind wir übern Neuanfang -
Und als übler Hall vom Feste:

Überall nur Überreste!

Seiten

RSS - Frühling abonnieren