Zehnzeiler

Hans Sachs-Brunnen & das neunhundertachte Gedicht

Nürnbergs Hans Sachs-Brunnen/Ehekarussell (auch Ehebrunnen genannt)

Nich' gern geseh'n (Du und Deine Danebenbenehmenpläne!)

Zügel' Dich, Du Wüterich!
Zürne nich' und richte Dich
Nach hier eingelebten Regeln,
Die die Akzeptanz von Flegeln
Ganz gewisslich
Niemals, nie, nich'
Wohlgefällig inkludieren –
Kannst es ruhig ausprobieren!
Aber dann beschwer' Dich nich' ...
Besser noch: Entferne Dich!

45 Sporenverheißung & das achthundertneunzigste Gedicht

In Neu-Ulm

Coda

Mit Tau und Taubheit scheint der Tag zu beginnen
Doch manches hat gar nicht geschlafen
Es bildet sich um und entäußert sein Innen
Nach Plänen, die wir nicht entwarfen
Wir sind nur die Wachen
Wir könn'n da nix machen
Was da wird, wird es an uns vorbei

Um zu seh'n, was passiert, müsste man sich jetzt wenden
Unter Druck springt die Form aller Allmacht entzwei
Aber irgendwie muss es ja enden

42 Zeitspeckschwinden & das achthundertsiebenundachtzigste Gedicht

Bozen Altstadt

Industria

Alles war Räder und Tonnen an Eingriff
Im Walzen und Dampfen giganter
Ein gliedmaßenschluckend maschinender Siff
Ein ölverschmiert glänzender Panther
Verrußter Kessel Getösestaub
Bespuckte jede Ritze der Stadt
Den Schall durchröhrte Ressourcenraub
Doch der heutige Grundbesitz zuckt nur noch matt
Selbst die Ziegelsteinbrüstung aus wulstigem Dick
Wurde substituiert von 'nem zittrigen Klick

23 Hauptmannsplausch & das achthundertsiebenundsechzigste Gedicht

Stuttgart Killesbergpark

Im Lügestütz

Die Infamität deiner Fehltrittlegenden
Zwingt höflichste Fanblocks ins Stutzen
Auch Loyalitäten gebärenden Lenden
Misslingt, erstem Zweifel zu trutzen

An dem Punkt, ab dem dir niemand mehr glaubt
Wirst du all deiner alten Geschichten beraubt
Und die Ungeheuer verweh'n ...

Wer erklimmt noch deines Ekels Wall?
Nur vermindertes Mitleid gedeiht hier im Stall -
Und Größ'res ist niemals gescheh'n

Berenty & das achthundertvierzehnte Gedicht

Katta in Berenty NP

Kattalogik

Wärst du gern ein Kater, Katta?
(Die allerbesten Chancen hat er!)
Doch trotz krauligjauligem Katzengejammer
und hochgereckt schräggescheckt längsstreifend strammer
Grazilillytät im Gang
macht das Kätzchen dir Mätzchen, maunzt:
Schön, doch zu lang!

Fläz dich bäuchlings zur Sonne
maul ein "Pöh!", seufze "Puh ..."
du katzenunartiges Katta, du!

Letzte Schicht & das achthundertzehnte Gedicht

Am Kleinhesseloher See

Die Einladung

Das Licht, es hat grade echt richtig zu tun
Allen Schutt aus den Kammern zu fegen
Den ein schlampiger Mieter als Teilzeittribun
Ertrutzte mit Dutzend Belegen

Den harten Nacken
Mit zarten Macken
Wie schadlos vor Glück überstanden

Hör, wie Mörike röhrt
Aus dem Tower betört:
"Frühling, du kannst wieder landen!"

Eis & das achthundertvierte Gedicht

Eislaufen auf dem Nymphenburger Kanal

Das Pferd Gerd

Das Pferd Gerd entbehrt an den Hufen
sommers wie winters der Schlittschuh' nebst Kufen
Wiewohl in ihm als Bitte gärt
nach jedem Ritte unbeschwert
drei Schritte übers Eis zu gleiten

Dem Reittier würd's a Freid bereiten!

Doch blieb das Schlittern ihm verwehrt

Schon bitter
weil auch unser Gerd
wie jedes Pferd gern Schlittschuh fährt

Rückfall & das siebenhundertneunundachtzigste Gedicht

Schneefall am alten Nordfriedhof

Kosename "Sisyphos"

Denke der vertanen Tage!

Rück die Welt ins Off und wage
Dich ins Loch der letzten Pläne!

Zeig dem Blendwerk deine Zähne

Und drück dein Rückgrat zauderfrei
Durch Drang-nach-Taten-Zauberei!

Es wird bis zum Abend zwar nicht viel passier'n
Doch du bist ja bestens gewohnt zu verlier'n

Als Fazit steht im Wochenplaner
"Ein guter Tag, doch ein vertaner ..."

Tor 10 & das siebenhundertvierundzwanzigste Gedicht

Auswahl bei Tutzing

Die Siedler von Catan(berg)

Hinten bei den Teppichstangen
Hab'n wir früher abgehangen –
Für uns gab’s sonst nichts zu tun –

Lauschten, was der Nachbar schaut:
"Mensch, stell' den Kasten nich' so laut!"
"Dann hör' doch weg, Du blödet Huhn!"

Dann kam Euer Umzug – ich selbst blieb noch lange.
Doch nie hing ein Teppich dort über der Stange.
Der Rost hat sie dann abgebaut –
Und ich, ich hab' TV geschaut.

Unterwegs & das siebenhundertzwölfte Gedicht

In Prag

Tourblues

Und immer wieder Züge.

Die kenn' ich zur Genüge.
Hannover, Mannheim, Kassel, Köln –
Die oft durchhetzten Umstieghöll'n
Sind mir bekannt.

Das ganze Land
Verwässert sich im Wiederhol'n.
Da raunt's in mir: Bleibt mir gestohl'n!
Als wenn ich's nicht ertrüge:

Das Wiederhol'n. Und Züge.

Seiten

RSS - Zehnzeiler abonnieren