München

Gedichte und Fotos aus München, seit 2014 Stammsitz der Reimerei Klötgen. Unzählige Auftritte während der Tour 2016. Und danach quasi alleinige Dienststelle in Sachen meiner Poesie.

Isarkanal & das fünfhundertzweiundneunzigste Gedicht

Isarkanal bei Unterföhring

's wird ...

... manchen Mönchen in München
Ihr Menschsein gewahr,
Wenn Dein Mündchen
Ihr'n Männchen im Mondschein zu nah!

Farben & das fünfhundertsechzigste Gedicht

Baumblüte am Japanischen Teehaus im Englischen Garten

Kalter Frühling

Ob der letzten Ahnung von Farben
Habe ich dir alle Ganglien gebrochen
Wir schwebten mit Krähen oder Raben
Und alles hat durchgehend seltsam gerochen

So lebten wir unsere Winter im Mai
Dass ich's war, der nicht so lang durchhielt - verzeih!

Abreibung & das fünfhundertneunundfünfzigste Gedicht

Eisbach im Englischen Garten

Nach dem Kneippbad

Oh, Frotteezottel, trockne meine
Spindeldürren Stolperbeine

Bürste sie mit gnadenreichen
Windelweichen Wadenstreichen

Göttergleicher Walkfrottier
Es frohlockt und wallt in mir:

Ach, Feuchteverscheucher - lass dich nicht lang locken
Mache meine Beine trocken!

Frühlingsfest & das fünfhundertachtundfünfzigste Gedicht

Frühlingsfest Theresienwiese

Frühlingszenit

Überall überprall:
Frühlingshafter Überfall!

Über kurz oder lang
Sind wir übern Neuanfang -
Und als übler Hall vom Feste:

Überall nur Überreste!

Neugrün & das fünfhundertzweiundfünfzigste Gedicht

Englischer Garten

Sprösslinge

Das unbedarfte Gras, es prahlt
Recht abenteuerlich
Ich ahn', wenn wer fürs Taxi zahlt
Bin's nachher wieder ich

Doch bewarte ich weiters die Halme im Kommen
Ob der Chance einer Möglichkeit, die schon verschwommen
Am schalen Rand des Nahen nagt

Das macht ja niemand satt

Auch strahlt ein Glanz, der ungewagt
Im Abendlicht schon matt

Kassenhalle & das fünfhundertvierundvierzigste Gedicht

Rathausgalerie in der ehemaligen Kassenhalle des neugotischen Münchner Rathauses

Maß und Zügel

"Zügellos!", log's im Berichte,
"Zog der Zögling an der Zichte."
Derweil fuhr'n vom Bahnhof bloß
Fahrplanmäßig Züge los

Prägendes & das fünfhunderteinundvierzigste Gedicht

Balkonbegrünung März

Der Sessel

Und all der Prägesamt ist nun abgesessen
Dieser Platz wird wohl nicht noch mal weitervererbt
Die Käufer des Sessels längst tot und vergessen
Flüstern: "Seid euch gewahr, dass auch ihr einmal sterbt!"

Wir sind zum Überschwang verdammt
Vergänglicher als Prägesamt

Eigengewächse & das fünfhundertvierzigste Gedicht

Alter Nordfriedhof im Frühling

Westend Girl

Du integrierst dir das Viertel als sei es ein Ganzes
Sagst: "Fehl'n dir die Worte zum Glück, ey, dann tanz es!"
Neckst die, die sich niemals dem Hier stellen mussten
Und erlöst altes Denken aus lokalen Krusten
Du bewahrst noch dein Kopftuch, doch machst auch FKK
Nennst das bislang Servierte zu schal und zu starr
Du gönnst dir ein "Sehr gut" im schlechten Betragen
Und reizt deine Schwestern, die nicht genug wagen
Veralberst ihr Klammern an Uralt-Verboten
Und kriegst doch zum Ende die besseren Noten
Du musst dir damit nicht mal selbst was beweisen
Und burschikos signalisierst du den Greisen
Und Würde-trag'nden geistig Alten:
"So, Schnuffis, jetz ma Fresse halten!"
Weil Tradition und Religion
Wir instinktiv zu oft verschon'n
Aber du bist ein Profi im Hürden-Passieren
Kannst lässig die lästige Würde verlieren
Wo immer du stehst, geht es nur noch um dich
Und dein Bruderherz lobt: "Die hört eh nicht auf mich!"
Du bist die wahre Westend-Queen
Mit den Füßen in München, im Kopf in Berlin
Du pegelst das Viertel, lachst, wie simpel das ist:
"Das Herz zu den Herzen - und der Mist auf den Mist!"

Zwischen Es wird & Er ist's & das fünfhundertachtunddreißigste Gedicht

Frühlingsbeginn

Die lange Sendepause in diesem Blog bedeutet nur, dass das Buch zur Tour gedeiht und eine erste Version am Samstag abgeschlossen ist. Im Moment sehe ich nur den Balkon, was vom beginnenden Frühling etwas angehübscht wird - aber größere Reisen, über die zu dichten wäre, bleiben grad aus. Wie gut, dass derweil andere für mich dichten - auf Grundlage meiner Texte. So hat die Yousubtitles-Software meinen Text kongenial zu einem neuen Text übersetzt:

Gut, du halt einfach so Lopez! (Vergiss Freund Christian Kienhorn)

da unten an der bassdrum umspielte hat barbara oder zart bum bum
davon will ich da unten an der bassdrum umspielte hat barbara kurzatmig
und knackiger mehr wie apache oder klatschen
und die snare klinkerwerk tierparks oder klatschen
anhänger dort seine top zustand ob

ja, und dann bin ich im park ist geworden
vergiss freund christian kienhorn
wenn du nur der anderen schlagschatten
die man leicht auf konzerttour am rastplatz volk ist

ja die anderen vom rudel mit ihrem gedudel
dem blazer belässt man ihr blasiert es grüppchen
die geiger hingegen ein eigens küche
und dort gut integriert ist ein jeder solist
gut du halt einfach so lopez

Hütte 2 & das fünfhundertsechsunddreißigste Gedicht

Hütte am Isarufer

Der formale Zwilling zum gestrigen Text.

Im Haus der Frommen

Oh, nimm dein stets brütendes Herz in die Hand
Gesandter des Lächelns und Melkknecht von Resten!
Das Beste an uns ist das einende Band
Der Sand im Gemäuer der frommen Leuts Festen

Verbannte, die jenseits der Mauern verrohten
Uns testeten, festigten, ständig bedrohten
Veränderten nichts auf dem irdischen Scheibchen
Belasteten nur unsre fleischlichen Leibchen

Seiten

RSS - München abonnieren