Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Kaiserkronenblick & das zweitausenddreißigste Gedicht

Blick auf die Viertausender von St. Luc

In den Niederungen der Romantik

"Los, glorifizier uns!", geifern die Gipfel,
Den Ethos des Dichters zu zäumen.
Ich freilich spiel lieber am eigenen Zipfel
Und lock're die Zügel im Heu, man!

Neubautradition & das zweitausendneunundzwanzigste Gedicht

Wohlgemeinte Wohnhäuser in Naters

Schweizer Beton

Schweizer Beton ist der derbste der Derben -
Der brüllt in die Landschaft: "Get ready for sterben!"
Schweizer Beton ist der grauste der Grauen -
Der scheint sich von selbst ständig weiter zu bauen.
Schweizer Beton ist der grellste der Hellen -
Der negiert die geringsten Verwitterungsstellen.
Es lädt solch Beton scheinbar ein zur Bewohnung -
Doch hüte dich vor einer falschen Betonung!

Unberührtes & das zweitausendsechsundzwanzigste Gedicht

Idyll in Grimentz Bendola

Alpenausschreibung

So viel Platz für Skigebiete,
Quell der Liftbetreibermiete!
So viel Pistenpotentiale
Wie für Straßen, hoch vom Tale!
So viel Stille, Rückzugsorte -
Die man opfern will dem Sporte,
So viel Zu-mehr-auserkoren!
Doch was fehlt, sind Investoren.

Höhenflüge & das zweitausendvierundzwanzigste Gedicht

Briger Denkmal für "King X, den unbekannten Rechthaber" von Uli Wirz

Alpha

Du stößt dich ab, vom Adlerhorst ins Flugdebut zu fallen,
Mutierst vom Quasisäuglingsbalg zur Majestät von allen,
Wirst manch ein Kitz und Murmeltier bald umstandslos erbeuten
Und dir die Schlucht als Jagdrevier wie Hoheitsnistraum deuten.

Doch die Anmut der Schwingen wischt niemals hinfort:
Am Anfang stand der Brudermord.

Endstation & das zweitausenddreiundzwanzigste Gedicht

Friedhof von Grimentz

Bergbusfahrer

Für den Bergbusfahrer ist ein Milimeter
Gleich ein Milimeter Platz
Fürs "Ein Stück zurück!" - "Noch'n Stückchen!" - Dann steht er.
Im Hals steckt der Aufschrei vorm Satz.

Stockalper Schloss & das zweitausendneunzehnte Gedicht

Das Stockalper Schloss in Brig

Schlossworte

Ein Schloss, sehr beschaulich,
Spricht: "Los, Spross, beschau mich!
Bewunder meiner Zimmer Zahl
Und das, womit ich immer prahl:
Türme, Mauern - abzuwehren
Würmer, Bauern, die sich wehren!
Aufstand? - Oh, so trau Er sich:
Dann wird's richtig schauerlich!"

Ehre, wem Ehre gebührt & das zweitausendachtzehnte Gedicht

Das Goudron-Denkmal für Ernest Guglielminetti bei der Saltinabrücke in Brig

Briger Denkmäler (wider die Lebenswerkbürde)

Der Erfinderin des Cordon Bleu, dem Schöpfer der Straßenbeteerung
Und einem Piloten vom fernen Peru - die Stätten der Heldenverehrung
Sind in Brig
Auf einem Blick
Zwar spartig, doch sehr ausgewogen!

Nicht Päpste und Feldherr'n
Je nochmals als Held ehr'n
(die oftmals noch falsch abgebogen)!

Für den schmalen, genialen Moment statt fürs Leben
Den passenden Namen aufs Denkmal zu heben,
Ist von unumstößlicher Zeitlosigkeit,
Die vorm Größenwahn wendiger Trends scheint gefeit!

Jed Dasein benötigt Asphalt für die Raser,
Das Cordon Bleu, El cóndor pasa!

Überflieger & das zweitausendsechzehnte Gedicht

 Chavez-Brunnen in Brig

Influencer erklären die Welt

Das Plumpe für den guten Zweck
Ist vorrangig nur plump.
Ein vorschnell eingelöster Scheck,
Auf schlechter Zwecke Pump.

Neuaufbauten & das zweitausendzwölfte Gedicht

Das Münchner Rathaus

Neujahrsvorsatzbitte

Es sind neue Jahre vorab schon entleert -
Und ich schieb's nicht allein auf das Alter!
Wenn ganz offenbar eine Karre nicht fährt,
Ist das nicht die Schuld von dem Halter.

Was ging, das hab ich eingestielt -
Und erkenne schon wieder entsetzt,
Dass restlos zerstört ist, worauf ich gezielt
Vom stetig erneuerten Jetzt.

Erteilt mir vorm nächsten naiven Erheben
Den Segen, endlich aufzugeben!

Maximilian I. Zeigefinger & das zweitausendvierte Gedicht

Das Reiterstandbild von Kurfürst Maximilian I. am Wittelsbacherplatz - Ausschnitt mit Theatinerkirche

Zum Ausbleiben der Auffrischungsimpfung (Winterferiensonne)

Sonne, du Geizhals, ist dir nicht bekannt
Wie winters dein schöner Schein streichelt dies Land,
Das finster von Unbill und Frösten gemolken?

Klar, du insistierst: "Das liegt nur an den Wolken,
Die frech vor die Huld meines Strahlspotlights wandern!"
Ja, ja, ne, is klar: Schuld sind immer die andern ...

Seiten

RSS - Feuer abonnieren