Ammersee & das eintausendsiebenhunderteinundachtzigste Gedicht

Ammersee-Ufer bei Herrsching

Möwensehnsucht (Urlaub dahoam)

Sonst immer im Meer, nun am Ammersee steh'n -
Umso mehr nach den Sommern mit Emma sich sehn'n.

Eichsee & das eintausendsiebenhundertachtzigste Gedicht

Der Eichsee in dem Moorgebiet bei Benediktbeuern

Bodenständig trotz Seegang

Weil ich so auf Loden steh',
Geh' ich gern zum Bodensee –
Schöner Gegend größter Teich:
Täuschland, Geiz und Bösterreich.

Tränendes Herz & das eintausendsiebenhundertneunundsiebzigste Gedicht

Tränendes Herz im Kräuter Erlebnis Garten von Benediktbeuern

Retsina

Der verharzte Wein kühlt ein weinendes Herz -
Retsina schluckt dich Träne!
Er zieht der Pein, dem Schmerz den Zahn -
Und krault dann deine Mähne!

Kloster B'beuern & das eintausendsiebenhundertachtundsiebzigste Gedicht

Silhouette der Klosterkirche von Benediktbeuern

Wohlernährt & benedikt

Wenn sich ...

Bei wohlernährten Bauern
In Benediktbeuern
Nach mehreren Schauern
Die Ernten verteuern,

So wird ...

Sehr, sehr bald das Moos rar -
Ist für die Leut vom Kloster
Dann leider auch kein Kloß da!

Bad Heilbrunn & das eintausendsiebenhundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Im Erlebniskräutergarten von Bad Heilbrunn

Antwortgedicht zu "Das Butterbrotpapier" von Christian Morgenstern

Das Butterbrotpapier, recycelt

Es bezog ein Butterbrotpapier
Aus purer Futternot Quartier
In eines Vogels Schnabel
(dem Vorläufer der Gabel).

Doch der Butterbrotpapierverzehr
Bekam besagtem Specht schlecht:
Er kotzte sich den Magen leer,
Weil man, wenn sich was rächt, blecht.

So entwischt von all der Därme Gräuel
Switchte das gewärmte Knäuel
Von leiblicher Verdauung
Auf geistige Erbauung.

Es leistet nen Eid auf die neue Mission,
In die es nun sein Geist weist -
Und etwas Eile braucht's da schon,
Denn ein Verstand verwaist meist.

Und gegen ne kleine Verbreitungsgebühr
Verkauft es sich fortan als Zeitungspapier,
Ist - so hört's auch der Christian gern -
Heute Spiegel, morgenStern.

Bichlkastanie & das eintausendsiebenhundertsechsundsiebzigste Gedicht

Kastanie am Radweg zwischen Bichl und Benediktbeuern

Verweildauerduos

Biergartenbäume
Und "Hier warten"-Räume -
Verweildauer: einige Stunden

Instagramstories
Und finstre Memories -
Allenfalls ein, zwei Sekunden

Schnittlauchblüte & das eintausendsiebenhundertfünfundsiebzigste Gedicht

Blühender Schnittlauch im Kräuter Erlebnis Garten von Benediktbeuern

Entflogen

Es flog hinfort der Kolibri
Und ward nicht mehr gesehen,
Man fühlt vorm Ortseingang zum Nie
Ihn seine Runden drehen.

Nachbaramsel & das eintausendsiebenhundertvierundsiebzigste Gedicht

Amsel auf dem Nachbardach

Länder in Not

In Bungabunga
Steckt Gabun

Und kann nix dagegen tun.

Fontänenbecken & das eintausendsiebenhundertdreiundsiebzigste Gedicht

Fontäne im Hofgarten von Schloss Schleißheim

Freischwimmer

Hier war'n Ufer, die werden wir nie mehr erreichen
Und die unkenden Rufer seh'n das als ein Zeichen,
Dass das Schwimmen an sich sich nicht lohnt.

Und sie interpretier'n unser faststolzes Winken
Als das panische Zappeln vorm ersten Ertrinken.

Doch das Meer hat uns lange verschont.

Flieder & das eintausendsiebenhundertzweiundsiebzigste Gedicht

Fliederblüte im Garten von Schloss Schleisheim

Ideenlos

Sofern es dir auffällt, dass mir nichts mehr einfällt,
Liegt's grad an der Halde, die mich davon abhält,
Hier heldenhaft Verse zu pfählen,

Ein Rückstau lässt sich kaum verhehlen.
Wenn erst zu viele ins Spiel sich verlieren,
Dann kann man den Anpfiff nur schwerer taxieren.

Es steht so viel bereit - und ich frage mich bloß,
Wie werd ich die Ideen jetzt los?

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren