Madonna Verona & das eintausendneunhundertachtundvierzigste Gedicht

Brunnen der Madonna von Verona auf der Piazza Delle Erbe

Die Minnelichen

Du bist mîn, ih bin dîn -
Es rettet uns das Immerhin
Und geht doch keinen etwas an,
Wies under uns zwein ist getân!

Südfrüchte & das eintausendneunhundertsiebenundvierzigste Gedicht

Kakibaum am Ufer der Etsch bei Verona

Thermenpoem

Das Dichten unter Nackten ist
Mir recht oft schon gelungen.
Doch heut hat mich, vertrackt nochmal,
Nur Anblick angesprungen,
Der nicht zu überhören war -
Ich frag mich selbst, wie das geschah!

Es zerstörte ne Pofalte hier oder da
Mein versebeflissenes Treiben,
Da empörte ein Mulden entlockendes Haar
Mein sonst so hairoisches Schreiben!

Doch inmitten der Knospen, da spann sich ein Schatten,
Der warb um die rosigsten Worte.
Schien mir auch des Geistes Esprit zu ermatten -
Als Quelltrog der farbreichsten Worte
Sprudelte jene von Nichtlicht und Haut
Neusinnlich glitzernde Sicht.
Die von aller Nacktheit, die ich stumpf beschaut,
Prompt aufblitzt zu einem Gedicht.

Etschufer & das eintausendneunhundertsechsundvierzigste Gedicht

Blick von der Ponte Pietra über die Etsch

Dem Abendroten II

Und immer noch vor mir der See.
Und immer noch ringsum die Güte,
Das Lächeln, das ich nun versteh
Und rundum tief in mir behüte.

Doch die Macht,
Mit der Sanftmut die Wellen bezwingt
Und den See unabänderlich glättet,
Stärkt die Nacht,
Die in alle Erinnerung dringt.

Was ich an Geschichten gerettet,
Treibt weit in die Zweifel,
Schon nicht mehr zu stimmen.

Und ich bin dieses Jahr schon zu spät dran fürs Schwimmen.

Verona & das eintausendneunhundertfünfundvierzigste Gedicht

Dachstatuen am Piazza delle Erbe

Triointerpretation

Wär oana in Verona
Und koana in Ancona,
Ständ'n zwoa der Mensch'
Auf oana Ranch
Am Rand von Arizona.

Tonangeber & das eintausendneunhundertvierundvierzigste Gedicht

Weihnachstmarkt auf dem piazza dei signori

Einsackbarer Reis

Ich streb nach der Neutralität des Reis' -
Muss gar nicht so viel sein, nur verlässlicher Grund.
Meine Unaufgeregtheit verlangt diesen Preis -
Ich entfalte die Stärke durchs Sein im Verbund.

Ich streb nach der Leistungsbereitschaft des Reis' -
Will vielerlei Soßen Geschmacksträger sein -
Leg eigene Krönungen vorerst auf Eis -
Verschreib mich qua Körnung dem Drall vom Verein.

Ich streb aber auch nach der Vielfalt vom Reis,
Von dem Toprating-Augenmerk blind unterschätzt.
Die Wirkmacht der Milde sucht keinen Beweis
Und wird selten in fremde Jargons übersetzt.

Schmale Gasse & das eintausendneunhundertdreiundvierzigste Gedicht

Gasse in Verona zum piazza dei signori

Aus bekannten Gründen müssen wir den Auftritt im Dezember leider canceln ...

Der Aua-Rapbeat
Im Dauerrepeat.

Paolo Veronese & das eintausendneunhundertzweiundvierzigste Gedicht

Paolo Veronese Statue am Piazza Frà Giovanni in Verona

Lean back

Zum Absprung bereit an die Klippe getreten,
Hab ich in den Hass ihres Abgrunds geseh'n -
Mir noch eine Stunde Bedenkzeit erbeten.
Da fand ich zum Glück, mich zurück aufzulehn'n.

Herbstrausch & das eintausendneunhunderteinundvierzigste Gedicht

Herbstliche Gingko Biloba am Piazza Indipendenza Verona

Grüße von der Lahn

Frau Wirtin war ein warmes Weib
Mit gut besuchtem Unterleib,
Der durch und durch durchtrieben war.
"Wo steht denn das geschrieben?!" - Da!?

Kastellburg der Scaliger & das eintausendneunhundertvierzigste Gedicht

Das Castelvecchio in Verona

Kurzauftritte

Des Nachthimmels Lichter zieh'n über mich hin ...
Sie schluckt ihr Verschwinden - ich bleib, wo ich bin.

Gut dreißig Jahr' später zieh'n sie hier vorüber,
Schrei'n: "Wer, werter Herr, blieb nun letztendlich über?!"

Ponte Pietra & das eintausendneunhundertneununddreißigste Gedicht

Die Ponte Pietra über die Etsch in Verona

Busserl

Ne Tussi, die mit Bussen reist,
Doch dort sofort nen Russen beisst,
Sucht Schluss und endlich - wenngleich dreist
Wie eigentümlich - Anschluss meist.

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren