Kölner Rheinufer & das eintausendneunundzwanzigste Gedicht

Am Kölner Rheinufer

Spätsommer

Ja, ahnt denn all das Hainige
Schier nichts von dem Kappen des Stromes?
Kennt das vor Leben Scheinige
Nicht den Jahresplan seines Genomes?

Zwar zerrt die Gier an jedem Blatt
Doch hält sich das Grün nicht vergebens
Grad, wenn man keine Chance hat
Gerät Starrsinn zur Feier des Lebens

Venlo & das eintausendachtundzwanzigste Gedicht

Venlo Peperstraat

Lo Perfomer

Wenn Venloer Löwen und Buchloer Buchen
Gemeinsam 'n Fan von der J.Lo besuchen
Weil "Hi!" und Lo
Wie So und Though
Sich wörtlich nahe stehen
Fragt mit Verlaub
Und traumberaub
-t vom örtlichen Geschehen
Der Laubbaum bang das Landraubtier:
"Ähm, glaubst du, wir sind lange hier?"

Teufelsberg & das eintausendsiebenundzwanzigste Gedicht

Abhörstation auf dem Teufelsberg

Goin' Mainstream

Hier kannten nur wir mal verschlungene Wege
Die sind längst fast allen bekannt
Meist bricht unser Stolz der Geheimnisse Pflege
Und gar nicht der And'ren Verstand

Bahnwärter Thiel & das eintausendsechsundzwanzigste Gedicht

Bahnwärter Thiel 2018 München

Mit drei Vornamen durchs Leben

Derart bestückt packt lebensfroh
Der Edgar Allen Annen Poe

Petuelpark & das eintausendfünfundzwanzigste Gedicht

Reiterstandbild Go ! im Petuelpark München

Tandhaft

Es sind Haltestangen für Pferde
- auch wenn ich selbst nie eine nutzte -
So wichtig für unsere Erde
Als ein Tand, der sein Dasein ertrutzte

Spreebogenpark & das eintausendvierundzwanzigste Gedicht

Spreebogenpark in Berlin Sommer 2018

Eine frei auf wehrlose Kosmopolitinnen projizierbare Sehnsucht

Ich denk', dass ich recht bald den Ian
Unter einem Baldachin
Hodenbouldernd scharf mach'

Mit Drachenblut umbalz' ich ihn
Werd' dann auch Ians Balmung zieh'n
Und leg' ihn nach Bedarf flach

Landeanflug & das eintausenddreiundzwanzigste Gedicht

Landeanflug Johannesburg

Johannesburg

Hier landete vor vierzig Jahren
Oma Grete - so gut vorbereitet
Dass mir war, in Johannesburg
Sei sie wohl mehrfach gewesen

Und in ihrem Erfahren
Erfuhr auch ich mit
Was ich später an Fehlern machte
Mit manchem unbedachten Schritt
Befahl ein stummer Dramaturg

Doch was mich in Wahrheit geleitet
An die irrigsten Ränder
Exotischer Länder
Hatte Oma für mich schon gelesen

Passanten & das eintausendzweiundzwanzigste Gedicht

Ampelmännchen vorm Berliner Dom

... und stündlich quält mich die Flughafendurchsage

Smoking sei hier nur erlaubt in Daisy's Naked Area
Niemals hab ich so bereut, dass ich gar kein Raucher war

Im Jagen 86 & das eintausendeinundzwanzigste Gedicht

Sandgrube Jagen 86 Grundewald

Schon hat sich etwas Kühle in

Schon hat sich etwas Kühle in
Den Sommerwind gelegt

Dem trotzt wie ich mich fühle - bin
Von Hoffnung untentwegt

Doch was sich da verschoben, es
Dringt niemals so zurück

Und unbemerkt verwoben, nes-
Telt Irrtum um mein Glück

So lasse ich auch gehen, was
Zu halten ich vermocht

Es ist das Neuentstehen das,
Wofür ich immer focht

Gipfelnähe & das eintausendzwanzigste Gedicht

Schafe auf dem Weg zur Hochjoch-Hospiz

Drang & Sturm

Ja, das ist die Höhe!
Die wollt'st du besingen!
Dann kam eine Böe
Und kurz darauf hingen
Vier blutende Glieder
An Felsenvorsprüngen

Ich sag's immer wieder:
Man darf's nicht erzwingen!

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - täglich frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren