Baumkugeln & das eintausenddreihundertvierundzwanzigste Gedicht

Weihnachtsschmuck vorm Bayrischen Hof München

Fürchtet Euch nicht!

Kriegst beim Baumeln der Christbaumkugeln du
'n bisschen Schiss vom Guckenzu,
Vertrau dem klugen Rat der Alten:
Der Christbaumkugeldraht wird halten.

Olymp 7 & das eintausenddreihundertdreiundzwanzigste Gedicht

Häuserfront Olympisches Dorf in München

Windiger Vorschlag

Der Wind selber ist gar nicht zu sehen,
Nur durch die, die sein Dasein bewegt.

Keine Fahne gelangt je zum Wehen,
Wenn kein Lüftchen durch Sichtfelder fegt.

So mag beides ja durchaus bestehen,
Aber niemand wird ihrer gewahr.

Und von daher mein Vorschlag: Wir gehen
Durch das Leben fortan als ein Paar.

Kanzleiskanzel & das eintausenddreihundertzweiundzwanzigste Gedicht

Bayerische Staatskanzlei im Hofgarten

Möglichkyten

Das Du und Vergang'ne eint treufest ein Bund
Mit der Wolkenpräsenz vom entlaufenen Hund,
Ja, du erinnerst alles
Immer noch als Möglichkeit.

Oh, du weigerst dich strandhaft den Abstand zu messen
Und entlässt keinen Fußabdruck in das Vergessen,
Nein, dir scheint alles
Unauffindbar, doch bereit!

Nur das Jetzt, wie es ist, hast du niemals erlernt.

Und das Flattern des Surferverkehrs
Ist von dir schon in Kleinigkeit so weit entfernt
Wie das andere Ufer des Meers.

Residenzmarkt & das eintausenddreihunderteinundzwanzigste Gedicht

Märchenwaldbewohner am Residenz-Weihnachtsmarkt

D.h.D. (Den holden Damen)

Wenn eure Busen sich entblößen,
Dann schlupfen sie aus kruden Größen,
Die knüpplig-kryptisch typisieren,
Wofür sich Dichter int'ressieren.

So trübt die Lyrik unbequem
Ein buchstäbliches Cupsystem
Plus "Längenmaß der Unterbrust".

Was bleibt da an Beschreibungslust,
wird mir gewahr, was ich da seh'
Ist eine 75D?!

Pur technisch wird hier ausgedrückt,
Was den Rundungserkundenden rundum verzückt,
Dem holzige Kürzel schon Körbe erteilen
Vorm frommen Verfassen der innigsten Zeilen,

In denen die bauchig sich wölbende Haut
Wie fülleumkoste Vollendung ausschaut,
In die eleganteste Kurven entfliehen.
Ach, grob wird uns schreibende Demut geziehen!

Denn wie andächtig ich auch im Wörterbrei dreh' -
Die Welt, sie BHrt drauf: Das ist 70C!

Und dem Sinnlichsein trichtert ein "Spaß, hey, das war's!"
Das erbarmungslos nüchterne Maß des BHs.

Herbstsonne & das eintausenddreihundertzwanzigste Gedicht

Isarufer am Lehel

Die Sonne rollt den Teppich aus

Die Sonne rollt den Teppich aus,
Ein Strahlen freit die Farben -
Da schleppst auch du dich noch mal raus
Und gleitest aus dem Haben.

Und schale Überdrüssigkeit,
Das schwerfällige Regen
Durchströmt vermisste Flüssigkeit,
Versöhnungsreicher Segen.

Rausch' über glatt gestrichenen,
Verschlafen weichen Flor
Zum Hafen der Verblichenen,
To reach the other shore.

FC Bayern & das eintausenddreihundertneunzehnte Gedicht

Maskottchen vom FC Bayern Alzenau

Späte Herbstahnung

"Wirtin, ich glaub', laubig wird's!"

"Gästchen, nächsten Samstag friert's!"

Stadttheater & das eintausenddreihundertachtzehnte Gedicht

Kronleuhter im Stadttheater Aschaffenburg

Der Fettleibigen gegenüber

Auf dich und den Körper fällt kein gnädiges My
Und der Anblick von euch lässt uns schmerzen.
Deinem Lebensgeschmack ist die Würde perdu,
Er droht gültiges Glück auszumerzen.

Dein Dabeisein wird ausgelöscht von unsrem Blick,
Der im Auf-dir-sein fort von dir endet:

Dort hockt maßloser Körper, vom Hässlichsein dick,
Der nur totes Signal an uns sendet.

Barberini & das eintausenddreihundertsiebzehnte Gedicht

Eingang Museum Barberini in Potsdam

Zwischen den Palaststürmern

Dass nur nichts nochmals schlechter wird,
Ist mein Wunsch für die nächsten Minuten,
Dass kurz die Welt nicht danach giert,
Mir weitere Schmach zuzumuten.

Ich steh doch schon so ungeschützt,
Befreit von allem Glauben,
Dass mich befremdet, wem es nützt,
Mir letztes an Restmut zu rauben.

Wie eifrig meine Nachhut schält
An dem, was schon bloß Existenz ist!
Weil Zukunft sie ab heute quält,
An früh'rer Dekadenz misst.

Altes Casino & das eintausenddreihundertsechzehnte Gedicht

Im Alten Casino am Sauerlandpark Hemer

Die Iserlohner Frage

"Ich frag einmal so: Is a Lohn drin für mich?"
"Anderswo, Bro - hier in Iserlohn nich!"

Lüdenscheid & das eintausenddreihundertfünfzehnte Gedicht

Blick auf Lüdenscheid

Warnung vor der Liebe zu Lüdenscheid

Wenn Lüdenscheider Scheidenleiden
Weider unermüdlich wüden,
Musst prüd' du leider Studen meiden
Ebenso wie Ludenrüden!

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren