Wendelstein

- 13.05.16 Wendelstein in Franken, Poetry Slam, Jegelscheune
- 13.09.20 Wendelstein in Oberbayern, Kraxeln
- 20.02.21 Wendelstein, Wandern von Aubach/Bayrischzell bis Fischbachau
- 10.05.21 Wendelstein, Wandern über den Seeberg bis Osterhofen
- 14.05.21 Wendelstein, Videodreh Bergsteigergedichte (zu finden auf poetryslamgedicht.de)

Sudelfeld & das eintausendsiebenhundertzweiundsechzigste Gedicht

Im Sudelfeld unterm Wendelsteingipfel

Mit dem falschen Bein Aufstehen

Mir tut mein falsches Bein heut weh
Und ist auch gar nicht, wie ich seh,
Wie mir versprochen amputiert -
Man fragt sich "Was'n da passiert?
Wie kam denn wohl das abpe Bein
Zurück in meine Hüfte rein?"

Der Plan, mich beinfrei auszuruh'n,
Beginnt nun frech mir wehzutun.
Phantomschmerz als Gefahr war klar -
Doch nicht so einmal hier, mal da -
Das ist mir alles zu abstrakt:
Gleich morgen wird es abgehackt.

Aussichtsschemen & das eintausendsiebenhunderteinundsechzigste Gedicht

Ausblick von Neuhütte / Seeberg ins Ursprungstal gen österreichische Alpen

Der Hühnergott

Etwas so Wagloses Leben zu nennen,
Mag Euch zwar bedenkenswert sein -
Nur um so maßloser werd ich bekennen:
Solch Radius wär mir zu klein!

Ich muss dieses Restdasein etwas erleben
Und schließ keine weitren Verträge,
Gieß Lautstärke ein, eh wir Gläser erheben -
Ihr kontert mit Nervengesäge!

Und so etwas Wagloses Leben zu nennen,
Mögt ihr für erwägenswert halten -
Ich stampf ein Kawumms zwischen gackernde Hennen:
Für die Alten bleibt alles beim Alten!

Bodenbrüter & das eintausendsiebenhundertsechzigste Gedicht

Frühlingsflora am Wendelstein

Weißer Fleck

Da ist doch ein Winkelchen meiner Kammer
Noch unbeschrieben geblieben!
Im Unterschlupf (von einer Klammer
Hat's sich die Zeit vertrieben.
"Lümmelchen!", hab ich gedacht
Und sanft die Klammer zugemacht).

Bayrischzell & das eintausendsiebenhundertneunundfünfzigste Gedicht

Blick vom Seeberggipfel auf Bayrischzell

Condome ohne Pommes (Was Sie auf einer Dichterlesung vermutlich nicht vermuten)

In Prag sah mein Freund Ottokar:
Condome ohne Pommes.
Der Hintergrund war offenbar
Was unbegründet Frommes.

Doch weder er noch ich sah'n je-
Mals Präser ohne Fritten.
Und generell denk ich, ich seh
Oft viel zu wenig Titten.

Gumpenwasserfall & das eintausendsiebenhundertachtundfünfzigste Gedicht

Die Legerwaldgraben-Wasserfälle bei Bayrischzell

Die Grünen Gumpen

Ich tauche meine Quanten stets
In die Grünen Gumpen.
Ich überhör die Frage "Geht's?",
Da lass ich mich nicht lumpen.
Wenn schweinchenpink der Rist erstrahlt,
Hat sich das Britzeln ausgezahlt
Und alles Leben kehrt zurück -
Welch frostgebor'nes warmes Glück!

Lüftl & das eintausendsiebenhundertsiebenundfünfzigste Gedicht

Lüftlmalerei am Schulhaus in Bayrischzell

Paare in der Dorfgemeinschaft

Er: Star der Lüftlmalerei,
Sie: Stark in Hüftlprahlerei -
Letzteres ward sehr geachtet ,
Mahnte jener auch: "Gleich kracht'et!"

Seebergsicht & das eintausendsiebenhundertsechsundfünfzigste Gedicht

Blick vom Seeberggipfel auf Wendelstein und Bayrischzell

Der Berg ruft

Ich ward, wenngleich als Eiliger,
Ein später Freund der Berghöh'n.
"Voll langweilig, was soll ich da?!",
Hör ich mich noch als Zwerg stöh'n.

Was rieseln so an Wort gewinnt,
Wenn Flor sich durch das Grünfrühl reckt
Und nebenan ein Quellchen rinnt,
War unbotmäßig unentdeckt!

Ein bisschen Farbe lernt man noch,
Scheint die Palette auch längst voll -
Man füllt ein schon verbürgtes Loch
Und weidet sich am späten Toll.

Landhahn & das eintausendsechshundertachtundachtzigste Gedicht

Hahn in Bayrischzell

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Der Grantler

Im Sturm befohlen guter Laune ragt stolz dein Mast empor,
Du moserst miesepeterigst den Gegenpol ins Tor.
Dein Griesgram schimpft sich große Kunst,
Die du genießt voll Innenbrunst.

Dem kollektiven Anstandszwang
Bist du so dringlich zumutbar,
Dem Wohlfühlregulierungsdrang
Bleibst stur du deflorierend nah,

Du Hartnack an der Aneckfront
Im Grummelunmutsbrummbärfell -
Wenn Kantigkeit treibt's so gekonnt,
Macht Düstres unsren Erdball hell.

Und wokt die Welt harmonisch bieder,
Reiß lustvoll ihren Schutzschild nieder!
Die Triebkastrierten hab'n schon Schiss,
Tönst du: "I sog amoi, wies is ..."

Wendelstein & das eintausendsechshundertzweiundachtzigste Gedicht

Blick auf den Wendelstein vom Bahnhof Fischbachau

Skisaison-Abschlussvers

Wo zackig Skischuhschnallen schnappen
Da zwingt man zwanglos Füßelein
In die Schmerz-Haft von Salomons Fangeisen-Schlappen
Den herzlosen Klumpen aus Plastikgestein

Und kläglich grüßt das Murmeltier
Denn Schnee-Not wurmt den Schwung der Skier

Erst schabt man rum auf Eis(en)platten
Kratzig ratternd mit Gestöhn
Um dann im Sulz-Schnee zu ermatten
Doch wenn wer fragt, sag: Ist das schön!

Tagmond & das eintausendsechshunderteinundachtzigste Gedicht

Mond über Bayrischzell am Nachmittag

Der Einflügler

Du schaust auf deine gepackten Sachen,
Deren Pünktlichkeit voreilig scheint.
Du warst so bemüht, alles richtig zu machen -
Auch wenn's niemand so streng wie du meint.

Ein Ausflug, zu dem man nicht abgeholt wird
Und ein Ferienprogramm, das nicht startet.
Du bist nicht im Vorfeld als Date-King stolziert
Und hast trotzdem schon zu viel erwartet.

Seiten

RSS - Wendelstein abonnieren