Mangrove & das eintausendvierhundertelfte Gedicht

Mangroven am Anse Takamaka auf Mahe

Unnötig Altern

Jede Warteminute im reiferen Alter
Ist ein höh'rer Prozentsatz an Restlebenszeit.

"Wat is'n getz?!", geift deren Nutzungsverwalter
Bei jeglichem Reifen von Unpünktlichkeit,
Ereifert sich zu Lob und Huld
Des Phönix' brenn'nder Ungeduld.

Wem die Lebenszeit abläuft, muss im Zwangslauf sich sputen,
Ist berechtigt zum Unmut auf Warteminuten.

Flughundcurry & das eintausendvierhundertzehnte Gedicht

Lokale Spezialität: Flughundcurry

Der Überträger

Hallo, ich bin ein Überträger,
Prall durch eure Dübel Säger!

Das, was schwer fällt einzudämmen,
Werd ich sehr schnell überschwemmen,
Kitte mich in jede Fuge
Weitflächig, im Funkenfluge!

Bin beherzter Überträger,
Gern auch Ärgerniserreger!

Source D'Argent & das eintausendvierhundertneunte Gedicht

Am Anse Source d'Argent auf La Digue

Weißer Fleck der Poesie

Im indischen Ozean treiben
Und dies Gefühl beschreiben
Und dabei tief wie treffend sein -
Solch Gabe soll es geben? Nein.

War's Goethe, Eichendorff beschieden,
Solch Zauber der Natur hernieden
In Wort und Vers zu fassen?

Es bräuchte derer Massen!
Und blieb doch immer unvollkommen -
Glaubt mir, ich bin dort geschwommen!

Doch hülfe mir das Meerbeschwimmen
Mein Wörteln adequat zu trimmen,
Dass dessen Verse jenes Leben
Zielgerecht ins Abbild heben?
Und vermocht ich's tatsächlich, ach Leute - selbst wenn:
Tät ich's denn?

Feensee & das eintausendvierhundertachte Gedicht

Feenseeschwalbenpaar auf La Digue

Treffen unter alten Freunden

Wir erinnern die Lieder, die wir damals sangen -
Nur der Text dazu fällt uns nicht ein.
Gern täten wir wieder, was wir nie begangen,
Uns einander das Alter verzeih'n ...

Weg zum Belle Vue & das eintausendvierhundertsiebte Gedicht

Begegnung auf der Straße nach Belle Vue auf La Digue

Endlosvers der politischen Bildung

Regierung ertränken,
Regierung ersaufen,
Und ohne Bedenken
'ne neue einkaufen!

Ob wir uns an diese dann wirklich gewöhn'n? Na!
Wir rufen noch fieser - grad, weil es so schön war:

Regierung ertränken,
Regierung ersaufen ...

Fledermausfisch & das eintausendvierhundertsechste Gedicht

Fledermausfisch am Anse Source d'Argent auf La Digue

Gerridae

Ich seh den See und drinnen die Fische -
Mich freut, dass ich 'nen Reim erwische
In schnell erfasster Szenerie.
Nur frag ich mich: Versteh ich sie?

Die Eleganz vom Flossenschwingen
Verhöhnt doch dieses ganze Ringen,
Dem Puren auf den Grund zu gehen,
Die Spur zu fassen und zu sehen.

Und wehrt die abgeklärte Ruhe
Nicht alles ab, was ich hier tue?

Frisch gespitzten Stifts durchsteche
Ich des Wassers Oberfläche.

Anse Intendance & das eintausendvierhundertfünfte Gedicht

Blick auf den Anse Intendance auf Mahé

Die poetische Naturbeschreibung in Zeiten von Google Maps

Lieber Dichter, halt die Fresse -
Gib uns lieber die Adresse!

Straßenbarriere & das eintausendvierhundertvierte Gedicht

Hindernis auf der Straße zwischen Anse Fourmis und Anse Patates auf La Digue

Idylle am Strand

Mit der frischen Entkräftung des Schwimmgangs aus der Wellen sprühzischelndem Schaum ans Land
Sich am Strand
Auf ein Hand-
Tuch zu werfen, das im pudrigen Sand
Sonnenstrahlbetankt ausliegt -
Das ist dem Ideal
So nah, dass selbst dein Wanst egal
Oder wie viel die neben dir seufzende Maus wiegt.

Félicité & das eintausendvierhundertdritte Gedicht

Blick auf Félicité

Puderzucker

Ich bin ein Was-mit-Puderzucker
Mäßig guter Schluderschlucker.
Äß ich alles ohne jenen,
Säh's hier jedenfalls nich' nach een
Von schneeigen Teint bestäubten Haupt aus,
Überhaupt, Maus: wären Stirn und Kinn, die Bäckchen,
Ebenso mein Anoräkchen
Nicht gleich herbstlaubbedeckten Alleen,
Durch die weiche Häuche die Schneeflocken weh'n.

Insbesondere bei Waffeln
Ist's kaum bis zum Mund zu schaffeln,
Dass nichts von der Waffel fällt -
Schafft's dann mal ein Waffelheld,
Wird sein "Puh!" das Pu bepusten
Und der Zuck erzwingt ein Husten.

Schon ist nach 'nem kurzen Flug er
Ganz bedeckt von Puderzucker.

Takamaka & das eintausendvierhundertzweite Gedicht

Am Anse Takamaka auf Mahe

Das Geisterschiff

Im Hafen liegt ein schweres Boot,
Das pferchte sich ein dort mit Macht.
Das schweigt sich aus, womit es eigentlich droht,
Löscht die Definition seiner Macht.

Für die Gezeiten ist's zu spät -
Was hier fraglich blieb, ist unterschrieben.

Man starrt auf des Geisterschiffs Monströsität,
Ist längste Zeit furchtlos geblieben.

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren