Badersee & das eintausendzweihundertsechsundsiebzigste Gedicht

Der Badersee in Grainau

Wandern & wann dann

Irgendwann, hast du gedacht, wirst du mal angemessen groß!
Irgendwann, hast du gedacht, ruft eine Stimme: Es geht los!

Es besteht kein Grund für dich, auf irgend Irgendwann zu bauen,
Aber fragt man "Gibst du auf?", entgegnest du "Muss noch mal schauen".

Eibseetotale & das eintausendzweihundertfünfundsiebzigste Gedicht

Blick von der Zugspitze auf den Eibsee

Vier Zeilen Neid, vier Zeilen Skepsis

Als schützten dich milde Barrieren,
Staut das Grauen sich vor deiner Welt.
Noch lässt sich ein Zutritt verwehren,
Noch stützt, was entgegen gestellt.
Doch die Unbändigkeit der Bedrohung
Spürt, dass Kraft sich bald lautstark entlädt.
Und du alterst in jene Verrohung,
Die ungerührt schon nach dir späht.
Auch ich fühlte einstmals mich sicher,
Auch mir hielt ein kindlicher Deich
Mein niedlich geblümtes Gekicher.
Nun bin ich von Unglück so reich.

Nun, als zahmer Täter schlüpft dein Los
In kleidsame Versprechen.
Doch hält es all die Zügel bloß,
Um später auszubrechen.

Partnachwehr & das eintausendzweihundertvierundsiebzigste Gedicht

Wehr hinter der Partnachklamm

Alpenländische Sprachfibel: Affirmation

"Passt scho!" und "Das geht sich aus."
besynonym'n "O.K."
Nur selten krönt die Einigung
ein "Supitoll, juchhe!"

Dämmerung & das eintausendzweihundertdreiundsiebzigste Gedicht

Sonnenuntergang bei Garmisch-Partenkirchen

Gleiches und Gleichen (und wenn alle dran glauben, dann reimt es sich auch)

Der Sound des Tatsächlichen wiegelt nicht auf -
Wir wüten vielmehr auf Prognosen
Und setzen dem Scheinlichen Ist-Stempel auf -
Die schniegeln wir mit Diagnosen.

So ist unser Wissen vom Inzest gestimmt -
Wir denken uns gleich unter Gleichen
Und küren uns dauernd - so klar wie bestimmt -
Zu Siegern in allen Vergleichen.

Gipfelkreuz & das eintausendzweihundertzweiundsiebzigste Gedicht

Zugspitze Gipfelkreuz Österreich

Kurz vorm Kreuz

Es pumpt das Herz.
Es schlingt die Lunge.
Es wummert stirnwärts.
Junge, Junge,
Was nimmst Du alter Berg mich ran,
Dass mir die Luft so dünn wird, Mann?!

Bin schweißvernässt, japs' heiß und kalt
Und frag' mich, ob ich nicht zu alt
Für solch aan steilen Aufstieg bin.
Doch weiß gewiss, dass - immerhin -
Auch wenn ich auf dem Weg erbleiche,
Das eine Kreuz ich noch erreiche!

Panoramaweg & das eintausendzweihunderteinundsiebzigste Gedicht

Am Panoramaweg zum Eibsee in Grainau

Mountainbikemementomori

Imperiale Kampfradfahrer
brettern handzahm durch den Wald
als erbarmungsloser Hinweis:

Nun, mein Lieber, wirste alt!

Gletscherreste & das eintausendzweihundertsiebzigste Gedicht

Zugspitze Gletscher

Enttäuschung

Ich wollt irgendwann mal an der Zugspitze steh'n -
Und nun kann man hier nirgends 'n Lokführer seh'n!

Grainau & das eintausendzweihundertneunundsechzigste Gedicht

Grainau, Unterer Dorfplatz

Besuch mit Gepäck (oder: Leise geht anders)

So bollert ein alsbald Gehasster:
Rollkoffer auf Kopfsteinpflaster

Vierschanzentournee & das eintausendzweihundertachtundsechzigste Gedicht

Skisprungschanze bei Garmisch-Partenkirchen

Unbequeme Interpretationsterrains liebgewonnener Zitate

Freiheit ist auch immer die Freizeit der Allrad-Lenkenden.

Partnachklamm & das eintausendzweihundertsiebenundsechzigste Gedicht

In der Partnachklamm bei Garmisch-Partenkirchen

Leibesfrucht und Schluchtbreite (Partnerschaft trotz Partnachklamm)

Ich hatt' mein Heim in einer Klamm.

Dort zwängt' ich mich in 'ne Madame,
Die ich klammheimlich schwängerte.

Was ihr die Schlucht verengerte.

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren