Haushalten & das eintausendeinhundertfünfte Gedicht

Haushaltswaren in Dambulla

Abschied vom Augenlicht

Euch, die ihr mich treu gestützt habt,
Hab ich oft roh berieben.
Was euch klarlos in den Blick schabt,
Ist uns als Rest geblieben.
Niemals werd ich wieder schauen,
Wie ich flüchtig jung geschaut.
Denn schon löst sich von den Brauen
Jahrverätzte Bindehaut.

Aufbruch am Morgen & das eintausendeinhundertvierte Gedicht

Vorm Yalla Nationalpark bei Sonnenaufgang

Das Ewige der Augenblicke

Immer den brandungsbegischteten Strand 'lang,
Seh' ich der Sonne beim Übergang zu.

Wenn ich in Angebotsauslagen lang', fang'
Ich mich im bildhübschen Immerzu. Du

Magst ja Profanes als Zwangslage preisen,
Mit sachlichen Preisen an Kassen besteh'n -

Unverzagt werde ich innerlich reisen,
Im Kargsten die besten Kulissen beseh'n!

2018er Reste & das eintausendeinhundertdritte Gedicht

Reste von 2018 im Olympiapark

Zum Tee

Ein Vorratsschrank mit Möglichkeiten
Stand lang bei uns im Flur.
Der schien uns ständig zu begleiten,
Als wartete er nur
Auf neues Dorthin!, frische Spuren.

Nun gibt's den Schrank nicht mehr.
Und lustlos flüstern die Auguren:
"Wir glauben, er war leer!"

Landtag & das eintausendeinhundertzweite Gedicht

Bayrischer Landtag München

Sechs Jahre (Zur Schließung der Neuen Pinakothek)

Wenn in sechs Jahr'n dieser Ort wiedereröffnet,
Werde ich, ungeordnet, fast sechzig sein
Und schaff's, wenn's gut läuft, noch ein Weilchen
Hier ohne Unterstützung rein.
Werd manch Hoffnung und Mensch begraben haben,
Am Restschorf vieler Naben schaben
Und Altbekanntes wie Fremdes betrachten,
Auf andere Konturen achten.

Als ein chronisch ins tiefste Tal Eingepferchter
Steh ich sechs Jahre älter dann wieder hier -
Inmitten frischem Putz erwägend:
Wie viel vom Ich beließ man mir?
Für die, die im Bald keine Zukunft haben,
Ist ein So-weit-nach-vorne-schauen
Vorweggenomm'nes nahes Darben.
Ich mag so weit mich vor nicht trauen!

Mich wundert nicht der Wehmut Stärke,
Weil ich nur allzu gut versteh,
Dass ich die weggeschloss'nen Werke
Nicht ähnlich glücklich wiederseh.

Karl-Marx-Stadt & das eintausendeinhundertunderste Gedicht

Karl-Marx-Kopf in Chemnitz

Chemnutz

Käm nix mehr vor in Chemnitz, boah -
Wie nutzlos käm uns Chemnitz vor!

Schlossteich Chemnitz & das eintausendeinhundertste Gedicht

Schlossteich Chemnitz

Fast! (Am Chemnitzer Lapidarium)

Rapide
Stupide
Rappt auf der Stampede
Bushido so Lieder
Von wiederholt wider-
wärtiger solider metrischpoetischer Labilität.

" 'schab fertisch gelabert!" - Ja, nu is zu spät!

Smaragdspint & das eintausendneunundneunzigste Gedicht

Smaragdspint (Bienenfresser) im Yalla Nationalpark

Wintersonne

Die Sonne bei uns kommt direkt aus der Kälte,
Sie scheint beinah so klar wie frisch gekauft.

Es brutzelt vor Segen das von ihr Erhellte,
Löst düstre Gerinnsel, wohin sie auch drauft.

Nur strohflämmrig kurz ist sie zu uns gedrungen.

Doch lässt's uns die Zähheit des Zags übersteh'n,
Dass wir in den Erinnerungen
Schon durch die schweren Wolken seh'n.

Halsbandsittich & das eintausendachtundneunzigste Gedicht

Halsbandsittich im Yalla Nationalpark

Stille Weihnacht

Ich entdecke
In der hinterste Ecke
Der Wohnstube, wohin sonst niemand gerät
(Wo höchstens mal drohend ein Einbrecher steht),
Einen mächtigen
Prächtigen
Leuchtenden Baum,
Und Festlichkeit durchströmt den Raum,
Spiegelungen potenzieren
Warmes Licht wie Grippeviren,
Ärmlichkeit scheint überwunden
In der Herrlichkeit für Stunden.

Doch dahinter sehe ich
Zwischen den Zweigen,
Die Einbrecher wieder in Vorfreude schweigen.

Galle Face & das eintausendsiebenundneunzigste Gedicht

Galle Face Hotel

Nachwehen

Was du entdeckt,
Was du geschmeckt,
Kämpft gegen dein Vergessen!

Spann die satten Sinne an:
Zu säen und zu essen!

Bindenwaran & das eintausendsechsundneunzigste Gedicht

Bindenwaran im Yalla Nationalpark

Wägenmut

Das Quarren alter U-Bahnwägen
In den angekurvten Schrägen -
Wie aus aufgewühlten Mägen.
Geradezu, als ob den Trägen
Unzumutbar schmerzend Last
Aufgeladen.

Nun diesen Schaden
Auszubaden,
Geht hart in die Wagenwaden.

Doch 'ne Waage
Checkt die Lage:
Unzumutbar? Nicht mal fast!

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren