Landhandel & das zweitausendeinhundertneunundfünfzigste Gedicht

Auslage in Wennströms Landthandel Museum auf Vårdö

Eine lyrische Transformation als kuba-schwabinger Übersetzung der Texte der Dichterin Luz de Cuba

Die Ahnen (Egungun)

Im Erahnen der Ahnen
Und ihren weisen Hinweisen
Besänftigt sich meine Tortur.
Sie rüsten mich fürs Überwinden,
Aus zähem Dunkel rauszufinden,
Sind Licht und Lichtung pur,
Greifen ein wie ein Handwink, der meinen Weg leitet,
Sind das Nichts, das den Körper als Seele begleitet,
Ein spirituelles Vermächtnis,
Dessen Schatz testamentlos hier echt ist
Und sich üppig wie endlos vererbt.
 
Auch ungeglaubt entern sie Wirklichkeitssphären,
Wie als Teenager mir meine Oma erschien,
Entflammt aus der Ahn‘reihen magischem Schwären,
Unfassbar real, seither nicht zu entzieh‘n,
Spür ich ihre Präsenz, nachts im Traum, jederzeit,
Und wenn ich einst geh, steh‘n die Ahnen bereit,
Mich einzubinden in ihrem Geflecht
Von Stämmen, Historie, Familiengeschlecht,
Bis dass ich vollends Ahnin bin,
Dass ein Enkelkind oder Großenkelin
Als spirituelle Verbindung auf Erden,
Meine Seele ruft, wiedergeboren zu werden.

Düsseldorf & das zweitausendeinhundertachtundfünfzigste Gedicht

Blick auf den Rhein von der Düsseldorfer Altstadt

Grundloses Aufatmen

Atmen - Atem - atmen - Atem,
Füllen - Leere - füllen - Leere,
Etwas Angst vor Ungegartem,
Vor dem Schnitt der Wohlstandsschere,

Sog, Druck und Erleichterung,
Fern vom einst erreichten Schwung,
Doch im Schoß entfleischter Süße
Übt das Ebenmaß Tumult
Und bestellt der Schongeduld
Schöngefärbte Grüße.

Herrenhäuser & das zweitausendeinhundertsiebenundfünfzigste Gedicht

In den Herrenhäuser Gärten von Hannover

Wie hat es dir geschmeckt?

Ein schwärmendes Aroma-„Ah!“,
In dem sich die Urform der Gleichung beweist,
Um die der Planet unsres Menschentums kreist,
Versinkend im Genuss.

Das Kann schwillt an zum Muss
Für eine Geltung immerdar,
Wo jede Papille ihr Fabelreich schmeckt,
Sich fern jeden Abers gen Wohlgefühl streckt,
Zum schwärmenden Aroma-„Ah!“ ...

Skansen & das zweitausendeinhundertsechsundfünfzigste Gedicht

Im historischen Dorf und Freizeitpark Skansen

Eine lyrische Transformation als kuba-schwabinger Übersetzung der Texte der Dichterin Luz de Cuba

Sequero

Osá schlägt die Trommel und Ogbe tanzt so,
Dass Weissagung füllt das Haus von Enlejó
Einen Tag vor der Reise zum Volk von Oyó.

Schlägt Osá die Trommel, tanzt Ogbe dazu,
Sie prophezieh‘n Sekereo, gab’n ihm auch im Nu
Die Order zu opfern. So tat er, deswegen
Kommt alle herbei nun und zählt seine Segen!

Geitauer Alm & das zweitausendeinhundertfünfundfünfzigste Gedicht

Auf der Geitaualm bei Bayrischzell

Aufbruch am Morgen

Wie immerwieder füllt die Luft
Die schlaff entschlackten Lungen,
Entledigt allen Sack-und-Packs
Gewichtelt‘s ungezwungen.

Und wie der Sonne Strahl mich knufft
Und scheint wie neu geboren!
Ich schreite königwärts und wachs‘
In Nase, Aug‘ und Ohren.

Lulu Brentano & das zweitausendeinhundertvierundfünfzigste Gedicht

Das Ludovica-des-Bordes-Brünnchen (Lulu Brentano) bei Wasserlos

Ripostegedicht auf die "Ant-ologie" von Christian Morgenstern

Das alpha-ologische Achtel

A Meise und a Ameise
Bebeten zehn Tsetse-Fliegen
Und murr‘nde DDR‘ler Kreise,
Die seit ehedem eh eh‘r im Elend rumliegen,
Stöh‘n wie aus dem Effeff geäfft,
Dies geh‘ gegen jeglich Gebete-Geschäft
Und sei auch nicht GG-gemäß!
Da wendet mit hartem HaH(ha)! das Gsäß (Gesäß),
Sprengt alle Regeln mit FE (Effet)
DCdiert (dezidiert) verBAmtet (verbeamtet),
Dass a Ameise and an ant
Aufgepeppt vom Happy End
„Alle meine Ant-chen“ singen
Und dabei vollendet klingen.

Brückenkopfkrönung & das zweitausendeinhundertdreiundfünfzigste Gedicht

Auf der Brücke nach Skeppsholmen

Eine lyrische Transformation als kuba-schwabinger Übersetzung der Texte der Dichterin Luz de Cuba

Yemoja

Eri rere san san san
Eri rere
Da Olueri sich bei allen Mächten beklagt,
Dass er keinerlei Reichtum hat, wurde gesagt,
Es sei‘n für den Zuspruch, den er sich erbat,
Mehr Opfer zu bringen. Was er sodann tat.
Und deshalb - eri rere san san
Geb ich als Adresse mein Elternhaus an,
Wo mählich die heilenden Kräuter gedeihen,
Die Fron uns mit wachsender Blüte zu weihen.
Eri rere san san san
Vom Wenigsten sprießt unsre Hoffnung auf mehr,
Denn nie fließt ein Strom einmal hin, einmal her.

Einfahrt Lappo & das zweitausendeinhundertzweiundfünfzigste Gedicht

Bojen im Fährhafen von Lappo / Aland

Eine lyrische Transformation als kuba-schwabinger Übersetzung der Texte der Dichterin Luz de Cuba

Meine Musik (Mí Música)

Ohne Rastplätze von Präferenzen 
Bereise ich unsre Musik,
Spür die Spur eines Steinchens bei Tanz und Kadenzen,
Sublim, nichts behauptend, doch très majestique!
 
Der Danzon glänzt, umtänzelt von der Danzonette,
Die ihn nicht widerlegte.
Der seit je Unentwegte 
Verwand jede Wandlung als Puls vom Parkett.
Und taktvoll transzendieren Piano,
Gitarren und Bongo in neues Terrain,
In ChaChaCha, Rumba, ja, todo cubano,
Moçambique et-ceteraine.
Ja, das ist meine Musik! Augen zu, hör zu, fühl es!
Tausch den Stress gegen Lächeln - und Haut verspürt Kühles
Wie rhythmisch verabreichtes A-Depressivum,
Es trifft auf dein Herz, treibt es an zum Bumm-Bumm.
 
Und neue Genies wagen neue Fusionen,
Bereichern den Nachhall von Generationen,
Den Grammys, Timba und Latin Jazz krönen.
Wer schaut da zurück mit gelangweiltem Stöhnen?
Hier klingt Identität als ein Stolz auch für dich!
Ich singe und tanz, ohne Zweifel, mein Ich!

Skinnarviksberget & das zweitausendeinhunderteinundfünfzigste Gedicht

Sonnenuntergang über Stockholm vom Aussichtspunkt Skinnarviksberget

Gegenlichtpoesie

Im Land der Gegenlichtaufnahmen
Hängt am Glitzern und Glühen doch alles,
Ist die dunkle Gestalt nur ein Zubrot vom Rahmen,
Gleich dem Nachhall des optischen Schalles.

Hier ist Schönheit erst wahrhaftig luxuriös
Und im Unterlicht gar nicht vonnöten -
Hier besoßt uns der Himmel so deliziös,
Dass alle Poeten erröten.

Vasamuseet & das zweitausendeinhundertfünfzigste Gedicht

Im Vasa-Museum Stockholm

Verschwommen

Das Wasa ist ein Knäckebrot,
Die Vasa war ein knorke Boot,
Der Wahrsa -ger hat's kommen seh'n:
"Die wird im Wasser untergeh'n!"

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren