Geburtstagsflora & das eintausendachthunderteinunddreißigste Gedicht

Maxvorstadt Balkon am 27. August 2021

Der Geburtstag

Heit're Zeit auf Freiterassen,
Eifrig Dichterei verfassen,
Nicht von Haien zerfleischen lassen,
Heilung ohne Eitermassen.
Geilheit wird vor Neid erblassen,
Weil wir eilig weiter prassen,
Uns trotz Pein der Pleitekassen
Ein bis zweimal feiern lassen!

Eine Armlänge & das eintausendachthundertdreißigste Gedicht

Statue "Eine Armlänge", Erwin Olaf "Unheimlich Schön" in der Kunsthalle München

Abwischabsichten

Wenn ich putze, bau ich auf gnädige Flecken. -
Denn die, die mir trutzen, um härter zu necken,
Verlachen mein Scheuern als krasses Versagen
Und zwing'n mich, die Sache erneut zu vertagen.

Tageuhr & das eintausendachthundertneunundzwanzigste Gedicht

Uhr im Innenhof des Deutschen Muesums

Sommerversagen

Mit dem lausigsten Knausern schleicht
Die Sonne sich aus diesem Jahr.
Und vom ewigen Kauen durchweicht,
Schält sich schäbig der maue Etat
Von seiner geschmacklosen, pampigen Frucht
Aus nährstoffergrauter wie sparsamer Zucht.
Die werd ich zum Spaß heut genussentwöhnt essen
Und unversöhnt dieses Jahrs Pläne vergessen.

SAR & das eintausendachthundertachtundzwanzigste Gedicht

Im Innenhof des Deutschen Muesums

Schweben in Gefahr

Wer im Gleichmute ruht, alles stoisch betrachtet,
Hat die Egomanie seiner Nachbarn entmachtet.
Doch der friedfertig schwebende Fesselballon
Ist der Pfeilspitzenschleiferei größter Affront ...

Gartenschau & das eintausendachthundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Auf der Bühne Apfelbaumwiese, Landesgartenschau Ingolstadt

Sundowner

Die Rettungsschwimmer treiben ziellos im Meer,
Ohne sicheren Status der Lage.
Man sei immer bemüht, in der Regel gar sehr,
Doch die Fragwürdigkeit kappt manche Tage.

Dein Blick schweift von mir auf den Horizont zu -
Die See bleibt in dem Punkt verlässlich.
Und niemand knackt Austern gekonnter als du
Und bedient sich des Worts unermesslich.

Kesselhaus & das eintausendachthundertsechsundzwanzigste Gedicht

Zwischennutzung am Kesselhaus vom Klinikum Schwabing

Dem Revoluzzer

Einfach verneinen
Mehrfach betonen
Hauptfach Im Reinen
Fach an: Millionen!

Mondfinsternis & das eintausendachthundertfünfundzwanzigste Gedicht

Mondfinsternis 2018 über München

SARS @ Stan

Der Arschcharme der Scharia / harzt Abschaum in das Hier.

Und die Schabenschar blafft "Aller Altlast sei Ehr!"
Der Glauben trägt brav sein Maschinengewehr.

Filmpalast & das eintausendachthundertvierundzwanzigste Gedicht

Filmpalast Sendlinger Tor

Seele der Säle

In zehn Jahren kennt hier dann niemand mehr Polster
Und nuckelt nur am Digitalen,
Abhold der Komforts, derer ehemals tollster
Ist Teil des Tributs, den die Kalkfresser zahlen.
Und vorhanglos lügt sich zum Plan gegen Brände:
Der weltweite Rückzug in eigne vier Wände.

Doch werd ich die Logen, Parketts sowie Ränge
Mit meinem Gedächtnis auch weiter belegen.
Erinnerte Wucht jener Bilder und Klänge
Wird mich durch die Reizarmut flammend bewegen.

Antikensammlung & das eintausendachthundertdreiundzwanzigste Gedicht

Die Staatlichen Antikensammlungen im Kunstareal München

Als Entschuldigung

Es erschrickt mich mein Hartherzigkeitspotential,
Dieses mitleidsloseisige "Is mir egal",
Das mit "Gönn dir!"-Tusch ankriecht, mein Ich zu erfreuen -
Doch schon vorm Triumph abstürzt in tiefstes Bereuen.

Zwischennutzungen & das eintausendachthundertzweiundzwanzigste Gedicht

Schöne Ladenlokal-Zwischennutzung in Schwabing

Zum Hundertsten

Wie huldvoll wird deiner man einmal gedenken?
Wird man forsch dein Erbleichen zur Reinheit verklären?
Oder auch deinem Fußgeruch Buchseiten schenken,
Um von deiner Menschlichkeit etwas zu zehren?

Wie duldsam wird sich deine Leiche verbreiten
Als Adoptivopfer von Deutungshoheiten,
Als hätt'st du nie Ambivalenzen besessen? -
So ist das Erinnern verbrämtes Vergessen.

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren