München

Fotos aus München, seit 2014 Stammsitz der Reimerei Klötgen. Unzählige Auftritte während der Tour 2016. Und danach quasi alleinige Dienststelle in Sachen meiner Poesie.

Frühlingsfreizeit & das hundertneunundvierzigste Gedicht

Königsplatz München

Vier Tage München. Heimurlaub (mit zwei Auftritten). Königsplatz.

Oh Menschen, die ihr redlich seid - wisst um des Rauchens Schädlichkeit!

Ein Jüngling stand an einer Klippe
Im Lippenloch 'ne glüh'nde Kippe

Er sog so stark am Filter rum
Dass vor ihm arges Vakuum

Entstand. Sodann zog's ihn hinein
So kippte er vom Klippenstein

Ja, der eigene Sog in den Abgrund ihn blies!
(Wer denkt da, dass ihn jemand stieß?)

Mün2 & das hundertvierunddreißigste Gedicht

Maibaum Viktualienmarkt

Am gleichen Tag, nach der Fahrt on -ster nach -chen

Auf Drei alle

Sind die anderen Leute so bedeutsam wie ich?
Ich halt's ja für Unsinn - berichtige mich!
Oder richte mich gleich
Im Kleinstädterreich
Mit irgendwas mit Medien hin

Man erkennt ja beim Gähnen
Sein Volk an den Zähnen
Jed Eigenschaft am immerhin

Auf Drei ruft alles: "Neubeginn!"

Unzucht München & das hundertunddreizehnte Gedicht

Isarauen

Zur Reise-Auszeit ein Heimatgedicht mit Isar-Plätschern. Aus meiner Reihe der Münchner Unzuchtverse.

Viktualienmarkt

Jed' Alien, der auf Erden parkt,
Geht auf den Viktualienmarkt
Was ihn dort enttäuscht, ist: Er hielt ja naiv
Das Wort Vik, tu Alien! für'n Imperativ

Marionettentheater & das hundertundzehnte Gedicht

Marionetten aus dem Marionettentheater München

Aus dem Marionettentheater München. Sind wir nicht alle ein bisschen ...?

Der Gehängte

Auch tot hänge ich noch am seidenen Faden
Und daran hinab seil'n sich seibernde Maden
Drängen und zwängen sich in meinen Nacken
Um dem baumelnden Körper Gewicht zu entschlacken
Der sackig, fahl und eingefallen
Strebt Schwerkraft suchend mit den prallen
Leichensaft gefüllten Zehen
Weiters Richtung Niedergehen

So häng' ich nun vielleicht seit Wochen

Und hab noch nie so streng gerochen

'S ist gut verpackt, was ich einst hatte

In jene Schlinge der letzten Krawatte

Und raffte auch hin ich am ästhetischen Leide

Sie zumindest ist aus Seide

Fraunhofer & das vierundneunzigste Gedicht

Die Stützen der Geselllschaft

Eine Stütze im vollends verslammten Terminkalender: Die Stützen der Geselllschaft.

Das Schützen der Gazellen

Die Stützen der Gesellschaft
Sie schelten den Geparden
Er nutze seine Schnellkraft
Zu der Gazellschafts Schaden

Substanz & das neunzigste Gedicht

Substanz Poetry Slam

Zurück in München. Zurück im Substanz. Mein zwanzigster Auftritt dort. Damit mein am zweithäufigsten besuchter Slam. Und ein Auftritt steht dieses Jahr gar noch an.

Slam und Substanz

Schau, die Macher schöner Worte
Locken wieder an zum Orte,
Wo in langen Warteschlangen
Hintenan harrt hart am bangen:
Wer da zum Durchquer'n der Pforte
Eine Bahn zu spät gewählt -
Wird wohl nicht nicht mehr 'reingelangen,
Weil beim Slam das Timing zählt.

Dort drinnen durchdringt das Gedränge im Raum
Ein Ohrenmuschelkuschelflaum,
Dass bald im Strahl der Wortkaskaden
Nackige Gedanken baden.
Schön berauscht von Show und Schaum
Krönt man einen Slam-Nomaden.

Mal gewinnt was haltlos Grelles,
Manchmal auch was Substanz-ielles -
Slam-Ruhm ehrt den Star nie lange
Und verweht auch allzu schnell. Es

... ist um eins nur keinem bange:
Ewig währt die Warteschlange.

Tourblues & das vierundachtzigste Gedicht

Isarauen

Und schon wieder auf Achse. Beim Aufbruch schon Heimweh. Na, Gottseidank geht's in die immer vergnüglich stimmende Schweiz - das mag uns Gedichte folgender Strickart ersparen (die nach der Strickart Zwei zufällig ausgewählte Anfangszeilen weiterschreiben im Dienstagsslammer Workshop aus mir purzelten):

Die Dahlien 2.0

Immer, wenn die Dahlien blüh'n
So spät im Jahr noch frisches Grün
Blick' ich verdutzt
Aufs schlecht genutz-
te, nun schon fast vergang'ne Jahr
Und frag' mich, ob es nicht vielleicht
Nicht jetzt erst, da die Zeit mir weicht

Von Anbeginn verloren war

Easy Isar & das zweiundachtzigste Gedicht

München Isarauen

Die zweite zweitägige Tourpause, die zweite Erkältung. Warum muss man sich gerade dann, wenn man sich erholen sollte, am dreckigsten fühlen? Zumindest das Isarufer hat sich von einer freundlichen Seite gezeigt, den folgenden Text aber nicht verhindern können.

WeltLebenArschloch

Hallo, altes Arschloch Leben!
Magst du mir wieder Saures geben?
Das schier mich in die Knie zwingt
Und scheue Euphorie durchdringt
Bis von dem Takt der Niederschläge
Ich zermartert, lull und träge
Kraftlos und berapplungsmüde
Letztlich optimismusprüde
Niederstrecke meine Waffen?!

Denkst du echt, das könnt'st du schaffen?

Anstatt mich hier ständig zu terrorisieren
Solltest du endlich die Welt korrigieren!
Die auch vom Trog des Daseins frisst
Und so wie du ein Arschloch ist

Stippvisite in München & das dreiundvierzigste Gedicht

Münchner Rathaus

Keine 24 Stunden Zwischenstopp in München, um das Gepäck zu wechseln. Skischuhe sind auch dabei. Es geht in die Schweiz. Aber eine Frage stellt sich auf der Türschwelle: Kann das nicht auch langsamer gehen?

Wiedersehen und wieder gehen

Ah jöö, Adieu - muss wieder geh'n
Und irgendwo am Mikro steh'n!

Nun, derart kurze Stippvisiten
Sollten sich von selbst verbieten

Reduzieren sie doch ein geliebtes Zuhause
Zur Backstage einer Auftrittspause

Umzüge & das fünfunddreißigste Gedicht

München Stadtsilhoette mit Bergen

This is the day. Vor genau zwei Jahren parkten zwei riesige Zapf-Umzugslaster mit Berliner Kennzeichen vor unserer Münchner Wohnung. Wir hoffen lange Zeit nicht darüber nachdenken zu müssen, wie viele Laster für einen erneuten Umzug nötig wären. Trotzdem ist es schön zu wissen, dass unsere Clouds frei von Daten sind. Schleppen lohnt.

Meine Wohnorte

Jede Stadt, wo ich wohnte, kriegt's auch ohne mich hin
Essen, Hamburg, selbst Berlin
Trotzdem glaub' ich, es flüsterte München zu mir
"Schön, dass du da bist - wir brauchen dich hier!"

Seiten

RSS - München abonnieren