Berlin

Gedichte und Fotos aus der Hauptstadt. Meine Heimstatt von 2002-2014 und schon von daher immer noch mindestens einmal im Monat im Tourkalender.

Teufelsberg & das eintausendsiebenundzwanzigste Gedicht

Abhörstation auf dem Teufelsberg

Goin' Mainstream

Hier kannten nur wir mal verschlungene Wege
Die sind längst fast allen bekannt
Meist bricht unser Stolz der Geheimnisse Pflege
Und gar nicht der And'ren Verstand

Spreebogenpark & das eintausendvierundzwanzigste Gedicht

Spreebogenpark in Berlin Sommer 2018

Eine frei auf wehrlose Kosmopolitinnen projizierbare Sehnsucht

Ich denk', dass ich recht bald den Ian
Unter einem Baldachin
Hodenbouldernd scharf mach'

Mit Drachenblut umbalz' ich ihn
Werd' dann auch Ians Balmung zieh'n
Und leg' ihn nach Bedarf flach

Passanten & das eintausendzweiundzwanzigste Gedicht

Ampelmännchen vorm Berliner Dom

... und stündlich quält mich die Flughafendurchsage

Smoking sei hier nur erlaubt in Daisy's Naked Area
Niemals hab ich so bereut, dass ich gar kein Raucher war

Im Jagen 86 & das eintausendeinundzwanzigste Gedicht

Sandgrube Jagen 86 Grundewald

Schon hat sich etwas Kühle in

Schon hat sich etwas Kühle in
Den Sommerwind gelegt

Dem trotzt wie ich mich fühle - bin
Von Hoffnung untentwegt

Doch was sich da verschoben, es
Dringt niemals so zurück

Und unbemerkt verwoben, nes-
Telt Irrtum um mein Glück

So lasse ich auch gehen, was
Zu halten ich vermocht

Es ist das Neuentstehen das,
Wofür ich immer focht

U55-Start/Zielbahnhof & das neunhundertvierundzwanzigste Gedicht

Berliner Hauptbahnhof

Der Panther 55 (im Jardin des Chanceliers, Berlin)

Die Fahrt geht brandenbun zum Hof und hauptbandta ins Tor
Bis 18 Uhr nur vor - zurück, danach zurück und vor

Richtungswechsel, die kaum lohnen
Weil man eh nur zweimal hält
Mir ist, als seien drei Stationen
Eine ganz schön kleine Welt

U-Bahn wie Panther sind beide, mir bangt
Vermutlich an Hospitalismus erkrankt

Warschauer & das neunhundertdreiundzwanzigste Gedicht

S-Bahnhof Warschauer Straße

U-Bahnvibe und Unterleib

An dem untersten Ende der Fahrgästerücksicht
Steh'n die rollkofferzieh'nden Touristen
Für die geht man sowas von nicht-aus-dem-Weg
Denen funkelt es zu: "Bei der nächsten Begeg-
Nung werd'n wir eure Bauchnäbel fisten!"

Doch am untersten Ende der Fahrgästerücksicht
Muss keiner sich langfristig quälen
Und wird daheim vom roughen Charme
In dem Berliner U-Bahndarm
Fast süffisant erzählen

Berliner Sommer & das neunhundertzweiundzwanzigste Gedicht

Berliner Sommer am S-Bahnhof Landsberger Allee

Berlin kann kein Sommer

Berlin ist im Sommer immer so hilflos
Und sieht dabei oft scheiße aus
Stolziert dann umher wie'n williger MILFschoß
Und pfeift sich selbst nach: "Heiße Maus!"

Hier dörrt jeder Grashalm 'n Spürchen zu schnell
Und verkleidet sich manch Mensch zu mutig
Hier staubt hohle Wärme 'n wenig zu grell
Ist das Grillgut ein bisschen zu blutig

Bei brüllendster Hitze wird romantisiert:
Diese Stadt macht aus uns Sukkulenten!

Berlin kann kein Sommer - dein Touristguide irrt
Diesen Kram glaub'n hier nur die Studenten

Potsdamer Platz & das neunhunderteinundzwanzigste Gedicht

 Potsdamer Platz

Potsdamer Platz (und ein, zwei Gedanken über eine Namensänderung)

Potsdamer Platz, Potsdamer Platz
Auf dich reimt sich eig'ntlich nur Kotzalarm, Schatz!

Wie: "Ach, da schau ma' her, hey - das wusst' ich ja nich!"
Mensch, Platz, dafür braucht's auch 'nen Dichter wie mich
Wie: "Toll, aber fällt dir nichts Schöneres ein?"
Nun, Kotzalarm, Schatz! kann so schlecht ja nicht sein
Impliziert doch der Reim: Da sind zwei, die noch fighten
Für die Liebesbeziehung in schwierigen Zeiten

"Mein Zielpublikum wird das wohl nicht so versteh'n ..."
Dann müssen wir beide am Endreim was dreh'n

Hier kommt schon Teil Zwo: Gib Pföt'gen, Schatz!
Und dich, dich nenn'n wa Klötgen-Platz!

Einverstanden? "Ja, ok!"
Ich glaub's, wenn ich die Schilder seh'...

Kulturforum & das neunhundertzwanzigste Gedicht

Kulturforum und Potsdamer Platz

Spaghettieis (Die Konstanten des Lebens)

Ein Teil deines Zaubers ist die Profanität
Wenn nach lustlosem Scannen der Eisbecherkarte
Vorm "Ach, das klingt auch lecker!" klar wird: Zu spät!
Denn bevor ich auf eigne Entscheidungen warte
Heißt es: "Einmal Spaghettieis - ganz normal!"
Drei Sorten zur Auswahl - klar, weiß ich, egal!
Inmitten von hunderten Fruchtkreationen
Die sich schon allein ob des Obstwertes lohnen
Brütet kühl jener Standard ganz ohne Verkleidung
Und die Wahl, die auf ihn fällt, ist keine Entscheidung

Will: Dieses fädrig verwob'ne Vanillegekräusel
Unter erbeerversüßendem Saucenbehang
Und den weißschokoknackigen Fettzuckerstreusel!

Ein mit meiner Kindheit verknoteter Zwang

Und auf dem Grat zum Ewig Gerne
Genieß ich, dass die tief im Kerne
Eis geword'ne Sahne is
Schon von der Haptik Leckerbiss!

Doch ahn ich wohl, dass eines Tages
Sitz ich in 'nem Café und wag es
Am Standard vorbei etwas andres zu wählen

Fortan wird auch dort dann die Auswahl mich quälen

3 Grauglöckchen & das achthundertsiebenundvierzigste Gedicht

Schlossbrücke Berlin

Lückenlos

Und der Tod reißt voller Tücke
In dein Leben eine Lücke ...

Dich umgarnt des Trostes Schoß
Doch das Loch ist viel zu groß
Und es hallt von seinen Rändern:

Alles, alles wird sich ändern

Seiten

RSS - Berlin abonnieren