Städte

Gedichte über Städte und Städtenamen.

Elbfahrrinne & das achthundertneunundneunzigste Gedicht

Elbstrand Falkensteiner Ufer

HH

Hamburg ist niemals brisantes Verwöhnen
Hamburg ist immer okayes Versöhnen
Beim ewig rotierenden Wiederbesuch

Verziert von "Ja, reicht jetz!" und "Noch nich genug!"

Elbstrand & das achthundertachtundneunzigste Gedicht

Elbstrand Falkensteiner Ufer

Keene Perle

Hamburg hat den harten Blick
Immer Ehrgeiz im Genick
Kantig klar wie Stolz

Doch an seinem Elbrandstrand
Fand ich sogenannten Sand
Dat war echt nix Doll's

Vercelli & das achthundertzweiundvierzigste Gedicht

Basilika Sant Andrea Vercelli

Sindone di Torino

Dass ich nach dem Grabtuch
Einen ganzen Tach grub
War auf seine Art 'ne Tat
Durch die ich Turin vorm Ruin hab bewahrt

Turin & das achthundertsiebenunddreißigste Gedicht

Turin

Turin

Derbmondän an Alpenkrüstchen
Barockarkadische Gelüstchen
Und immerwähr'nder Zungenschnalz
Ob des üppignostalgischen Gasthausgehalts

Ein künftiger Coolspot inmitten der Häutung
Von nobler Savoyer zu neuer Bedeutung

Piazza Duomo & das achthundertfünfunddreißigste Gedicht

Alba Piazza Duomo

Alba

Das hunderttürmige Städtchen versinkt
In ihr wässriges Abbild der Einstelligkeit
Doch den Leerraum der höheren Lüfte durchdringt
Die H-Pracht und -Macht der vergangenen Zeit

Istanbul Airport & das achthunderteinundzwanzigste Gedicht

Istanbul Airport

Akku und Da

Istanbul und somnambul
Buhlen um den Drall
Ist "an Bul" oder "am Bul" cool?
Was bringt den Bull'n zu Fall?

Tor 15 & das siebenhundertneunundzwanzigste Gedicht

Linz Donaubrücke

Ein Tief überm Hochofen Duisburg­Nord

Ein Tief überm Hochofen Duisburg-Nord.
Sieht aus, als geschieht hier heut Nacht noch ein Mord ...
Fauchend stiebt Glut sich durch Eisen und Schlacke,
Ein Schummel-Schimanski seufzt planlos: "Attacke!"
Und das Tief schaufelt Wolken aus Finsternis.

Schummrig erzählen erwählte Relikte,
Von Marxloh schrillt willig ein türkisches Fest,
Am Straßenrand lungern nach Hochfeld Geschickte,
Und stets flüstert einer: "Das ist nur ein Test!"
Ständig bleckt der Überbiss.

Und dann ist auch das wieder alles Geschichte.
Als Tatort verdorrt – nur noch Hort der Gedichte
Von Arbeit, Arbeit, Migration,
Vom Strandurlaub im Ungewiss –
Wer länger bleibt, der kennt es schon.

Tor 7 & das siebenhunderteinundzwanzigste Gedicht

Bundesministerium für Inneres Berlin

Von Hammeln in Hameln

Wer mit 'nem Hänger Rattanmöbel
querfeldein durch Hameln fährt
die Rattenfängergassen ratternd
grad, wie es einem einfällt, quert

Dem rate wer:
Es hat die Stadt
euch Rattanhängerfahrer satt!

Buchloe Skulptur & das siebenhunderterste Gedicht

Buchloe Skulptur

Loe locken

So low wie meine Buch-
Verkäufe kannst du gar nicht gehen!
"Dann nehm' ich dir halt vier Stück ab."
Das woll'n wir doch ma' sehen!

Zuger See & das sechshundertachtundneunzigste Gedicht

Am Zuger See

In Zug

Recht zeitig bin ich zugestiegen
Um rechtzeitig den Zug zu griegen
Ja, seit ich zeitlich weise plane
Reis' ich mit der Eisenbahne
Dank GA sehr angenehm
Bin auch heute recht bequem
(die Verspätung ausgenommen)
In Zug im Zug zum Zug gekommen

Das "GA" entspricht der Bahncard 100 der Deutschen Bahn

Seiten

RSS - Städte abonnieren