Abu Dhabi V & das dreihundertfünfundzwanzigste Gedicht

Skyline Abu Dhabi

Abu Dhabi

Ich senke meine sanften Zähne
In den warmen Hals der Gazelle
Ich schmecke Blut und hör Gegähne
Das ich mit scheuem Zorn bebelle

Wir finden in keiner der Welten zusammen
Und scheinen doch aus selbem Sande zu stammen
Wir entkamen dem Nirgends und kamen so weit
In den endlosen Fluren der Vorläufigkeit
Doch stets zeigt sich ein neuer Berg
Erleuchtet von 'nem Feuerwerk

Abu Dhabi IV & das dreihundertvierundzwanzigste Gedicht

Emirates Palace

Im von mir vor dreieinhalb Jahren hier aus Büchern gebauten Emirates Palace gewesen. Angesichts der Wucht von Marmor, Glanz und Blattgold gedacht, dass hier viele Dinge ganz neu gedacht werden müssen. U.a. altgediente Sprichwörter:

Emirates Palace

Willst was geldten
Mach dich goldten

Abu Dhabi III & das dreihundertdreiundzwanzigste Gedicht

Saadiyat Beach

Die Sonne geht unter, der Tag darf beginnen. Soll niemand sagen, sie hätte nicht alles gegeben.

Der neunzehnte Stock

Ja, von hier kann ich das Meer seh'n
Gleich neben mir den Rooftop-Pool
Seh Taxifahrer Runden dreh'n
Die Luft ist immer noch nicht cool

Es geht schon auf Eins zu
Doch der Tag scheint noch jung
Er fädelt sich ein - du
Verlorst deinen Schwung
Weil du viel zu früh hungrig ins Leere greifst
Die wahre Bestimmung vertändelnd nur streifst

Du weißt genau: Die Ungeduld
Ist niemals jemand anders schuld
Winkst der Stadt zu: "Naja, eig'ntlich hätt' ich noch Bock!"
Und du schaust sie dir an, dort vom neunzehnten Stock

Abu Dhabi II & das dreihundertzweiundzwanzigste Gedicht

Corniche beach

Die Temperatur und ich sind heute auf einer Ü40-Party.

Von der Barmherzigkeit des Schattens oder Auf der Corniche

Viel zu oft hab ich dich nur in Anspruch genommen

Mal bewusst, mal durch Zufall gut untergekommen
Habe ich in der Abdunklung mild mich entspannt
Das Gemüt überhitzt, die Haut sonnengebrannt
Laue Windhauchoasen bestreicheln den Schweiß
Die Linderung gibt mir Asyl und ich weiß:

Viel zu oft hab ich dich als gegeben gesetzt
Wie wertvoll du warst, merk' ich - flüchtend - erst jetzt!

Abu Dhabi & das dreihunderteinundzwanzigste Gedicht

Hannah  Hotel

Bereits in Abu Dhabi eine Bleibe bezogen, aber Hamburg noch ein Gedicht schuldig.

Das Date

Ich Hecht kam mit der Reeperbahn
Echt elendig verspätet an

Nur dass ich entschuldigend tätärätäte
Rettete das Tête-à-Tête mit Anette

Aber wenn sowas häufiger passiere, so bliebe
Nur Fußläufigkeit oder käufliche Liebe

Sylter Sand & das dreihundertzwanzigste Gedicht

Dünenwanderweg Sylt

Sylter Sand / Die Leiche

Ob es an der Hitze lag
Oder an 'nem Blitzeinschlag?

Ich selber schwieg, als man mich fand
Tot ausgestreckt im Sylter Sand

Schon fast bedecktes Rieselziel
Ein vorbestimmtes Strandfossil

Strandcruising & das dreihundertneunzehnte Gedicht

Sylt Strand bei Kampen

Am Strand

Ich konjugiere die Vergangenheitsform von Effektivität
Und verfehle dabei noch die Unternorm - von morgens früh bis spät

Im Korridor meines Elans herrscht der Strand, ganz tief gedrückt ans Meer
Wo die Kühle des stiebenden Salzdunsts entspannt - mit Füßen, sandstapfschwer

Wenn du in den Kern meiner Langsamkeit dringst, der sich nur selbst umgarnt
Mag sein, dass du gleichtief und tiefer noch sinkst - nun gut, du bist gewarnt!

Der beglückende Schimmer benässter Haut wird eins mit ihrem Glanz
Vor der noch die windigste Brise abflaut ob solcher Eleganz

Silhouettenbeglättend versiegt die Zeit ins tiefgedrückte Meer
Vor dem Idyllen-Kokon der Einsamkeit entseufzt sich Gegenwehr

Ich konjugiere die Gerundiumsform von Attraktivität
Aus der sonnenbetankt sich der Rest an Strom ganz ohne Puls entlädt

Dünenwanderweg & das dreihundertachtzehnte Gedicht

Dünenwanderweg Sylt

Letzter Inselwechsel vor Madagaskar: Sylt.

In der Gischt

Schlürfend holt sich die gierige Ebbe
Das grade gewonnene Strandgut zurück

Doch wenn wir das nicht beachten
Alles nüchtern betrachten
Waren die paar Sekunden
Die wir mit ihm verbunden

Für ein bis zwei Leben
Schon neidbares Glück

Helgoluft & das dreihundertsiebzehnte Gedicht

Nordseeküste von oben

Der Rückflug von Helgoland. Mit vier Passagieren, in einem sehr kleinen Flugzeug. Dafür konnte man zu beiden Seiten aus dem Fenster schauen.

Helgoland

Roher roter Klecks im Meer
Als angenagter Sehnsuchtsort
Es windet sich die Welt hier her
Der Golfstrom treibt sie wieder fort

Es ragt der Punkt aus zähem Sein
Sich zu 'ner Symphonie Gestein
Da zehrt zwei Stunden rund der Weg
Vom Lande- bis zum Abdock-Steg

Lummenfelsen & das dreihundertsechzehnte Gedicht

Lummenfelsen

Am Lummenfelsen

Ein Klippengrat als Landebahn
Für flatterhafte Gleitartisten

Sie tauchen mit 'nem Affenzahn
In Abgründe, die sie benisten

Ihr präzisionsgeschliffner Blick
Zwinkert souveränst grazil:

"Und schau mal jetzt: Ich schwebe!" - schick!
Wir selbst belämmern unsern Stil

Als 'ne klobige Masse, in den Ketten der Zeit
Lässt uns jeder König der Lüfte verstummen

Doch nicht unsre Demut - es taufte der Neid
Sie Basstölpel und Trottellummen

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - täglich frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren