Hamburg

Mein Heimatstadt von 1998-2002 und eigentliche Slam-Wiege. Nach wie vor - und auch 2016 - Anlaufstation nicht nur für Auftritte, sodern auch Hochzeiten, Geburtstage und Treffen mit Freunden (09.06., 24. & 27.08.16, 04.06.2017).

- 26.01.16 Hamburg, Slamburg-Slam, Nochtspeicher
- 28.01.16 Hamburg, Bunker Slam, Uebel & Gefaehrlich
- 07.06.16 Hamburg, Best Of Poetry Slam Spezial, Thalia-Theater
- 08.06.16 Hamburg, Best Of Poetry Slam, Ernst-Deutsch-Theater

Hamburger Rathaus & das fünfhundertdreiundneunzigste Gedicht

Hamburger Rathaus

Sommerwind

Da steckt doch im Wind
Noch irgendwas drin
Er ist nicht nur Luft
Die sich etwas bewegt

Ganz gleich auch wie blind
Ich im Innersten bin
Mein störrisch Vermufftes
Wird frische-durchfegt

Und irgendein Fernes
Trägt kühles Versteh'n:
Bleib sanft, Freund, und lern' es
Die Weite zu seh'n

Abu Dhabi & das dreihunderteinundzwanzigste Gedicht

Hannah  Hotel

Bereits in Abu Dhabi eine Bleibe bezogen, aber Hamburg noch ein Gedicht schuldig.

Das Date

Ich Hecht kam mit der Reeperbahn
Echt elendig verspätet an

Nur dass ich entschuldigend tätärätäte
Rettete das Tête-à-Tête mit Anette

Aber wenn sowas häufiger passiere, so bliebe
Nur Fußläufigkeit oder käufliche Liebe

Helgolandfähre & das dreihundertdreizehnte Gedicht

Hafenausfahrt Hamburg

In Spuckweite der Versöhnung ...

Das Streitgespräch

Ich werde dir ins Gesicht kacken
Denn mir fehlt grad die Zeit für mehr Feinsinnigkeit
Ich will dir ein teigiges Stinkbrikett backen
Bin's Argumentieren erniedrigend leid
Mich drängt nichts danach, deinen Weg zu versteh'n
Ich mag dich schlicht nicht länger unbekackt seh'n
Ich warn' mich schon selbst: "Halt jetzt bloß deinen Mund
... und öffne deinen Hosenbund!"

St. Pauli Landungsbrücken & das zweihundertsechzehnte Gedicht

St. Pauli Landungsbrücken

Back on board in Hamburg. Alte Gewohnheiten revisited.

Nächster Halt: Landungsbrücken - Ausstieg zu den Hafenfähren

Ohne Landungsbrückenstegbesteigen
Fühle ich mich nicht richtig in Hamburg gelandet
Kuttertuckerunterzuckert, dumpfschiff und barkassenklamm
Hafenflairverfehlte Schnucke, nicht so richtig auf dem Damm
Bin rattig verkehrtrum im Lande gestrandet
Und muss mich zunächst mal im Wellengang neigen

Theaterhinterhöfe & das zweihundertfünfzehnte Gedicht

Thalia Theater Hamburg

Drei Theater - der gleiche Eindruck: Da waren wenig Menschenfreunde am Innenausbau der Garderoben beschäftigt.

Kein Platz so grau

Kein Platz so profan wie die großen Theater rücklings umgürtelnden Neonlichtgänge
Wo Künstler und Technik im Hektikgedränge
Auf grau meliert grauem Linoleum knarzen

Kein Platz so gefühllos und unglamouriert als der Bau hinter wuchtigen Stahlbrandschutztüren
Wo aus Garderoben die prächtigsten Roben sich bühnenwärts in eine Scheinwelt entführen
Wie Sicherheitsvorschriften fliehende Parzen

Von scheppernden Boxen zum Auftritt gerufen
Rutschfester Noppenbelag auf den Stufen
So, wo ging's hier noch mal lang?
Hinweiszettel, Kabelstrang
Ein Wegegewirr, das ins Nirgends sich streckt
Verwaist weiße Wände, vom Anseh'n verdreckt
Sich ans hinterkulissige Dunkel gewöhnen
Feuerwehrmänner beim feixenden Klönen
Wegweiserpfeile am Aufgang entdecken
Gelbschwarz gebrandmarkte Kopfanstoß-Ecken
Und dann stracks sich vom Eindruck der Taubheit befrei'n

Freilich, dafür musste Schauspieler sein!

Elbstrand & das dreißigste Gedicht

Övelgönne Strand

Notorischer Elbstrandspaziergang von Övelgönne zum Jenischpark. Damit habe ich vier Jahre in Hamburg verbracht. Manchmal bin ich bis zur Schiffsbegrüßungsanlage durchspaziert. Etwas autistisch, aber gut fürs Texteschreiben. Apropos: Es war geplant, jeden zehnten Eintrag mit einem neuen Langgedicht zu bestücken - und direkt beim zwanzigsten Gedicht habe ich diese Vorgabe schändlich missachtet. Soll nicht wieder vorkommen, auch wenn das Schreiben von 36 langen Gedichte innerhalb eines Jahres mit Sicherheit ein zu ambitioniertes Ziel ist. Zumal in dieser Zeit auch 330 kurze Gedichte und ein Reiseroman geschrieben werden und 188 Auftritte absolviert werden müssen. Gottseidank gibt es noch ein paar unveröffentlichte Gedichte aus dem letzten Jahr, mit denen ich ein bisschen Boden gut machen kann - und die wie das folgende auch bisweilen während der Tour vorgetragen werden:

Der Paukist

Ja, und dann bin ich eben Paukist geworden ...
Vergiss es, Freund, dafür kriss' hier keene Orden!
Weil du nur der Anderen Schlagschatten bist,
Den man leicht auf Konzerttour am Rastplatz vergisst.
Nun, die anderen form'n Rudel
Mit ihrem Gedudel:
Den Bläser belässt man ihr blasiertes Clübchen -
Die Geiger hingegen ein eigenes Grüppchen.
Und dort gut integriert ist ein jeder Solist -
Da Du meist einfach solo bist!
Und wo andere fesch sich ihr Star-Sein ergeigen,
Sollst Du nur für's Dasein Dich demütig zeigen!

Ich red' das nicht schlecht - man ist halt der Paukist.
Und der weiß, dass das Leben oft ungerecht ist.

Ich steh', von Trommeln eingekesselt,
Vorm Publikum, das, feist hingesesselt,
Schon schwelgt in den Sümpfen symphonischer Welt.
Nur ich verbleib' statisch, bereitgestellt.
So wart' ich hier artig und introvertiert,
Derweil ja in mir purer Rhythmus pulsiert.
Allzu oft drang vom Rang schon der Spruch in den Graben:
"Guck Dir den an! Den Job möcht' ich auch mal gern haben!"

Mitnichten ist's so, dass mir, ehrlich gesagt,
Die Spärlichkeit meines Dazutuns behagt.
Denn so stoisch ich harre, so rauschlos der Schauer
Einer klanglich belanglosen Kurzeinsatzdauer.
Wenn filzkopfgeklöppelt, mit gedämpftesten Ton,
Ich treulich traktiere mein Membranophon,
Um die Wunder, die andere munter servieren,
Mit mumpfdumpfen Wummern zu unterminieren.
Und kaum, dass der Wind meiner Wirbel verraucht -
Kolportiert wer: "Na, dös hätt's nu aa net gebraucht!"

Ich red' hier nichts schlecht, ich bin halt der Paukist.
Und der weiß, dass das Leben oft ungerecht ist.
Aber auch, dass der Ratschlag nicht allzu viel taugt:
"Na, hätt'st vielleicht besser Klavierspiel'n gepaukt!"
Denn nur Perkussion ist mir Lust und Passion,
Ganz ohne Verdruss bin ich Rhythmusstation
Denn betracht' ich den Rest des Ensembles verstohlen,
So erscheint mir ihr Treiben oft wie Kapriolen
Von genügsamen Welpen im verspielten Gewühle -
Das weckt in mir steckende Muttergefühle.
Dieses Rackern der Kleinen - so gelöst wie possierlich -
Da bin doch ein viel, viel, viel größeres Tier ich,
Das drachengleich mit einem Schlag
Mag richten über Nacht und Tag.

Denn versenk' ich die schlägelbeschlagenen Hauer,
So macht dieser Hit nicht nur einmal kurz Aua!
Wenn Schlag auf Schlager die Felle erdröhnen,
Wird dies Euch Versager komplett übertönen!
Ganz ohne Schrei'n ist Oskar dann
Gehörig stör'nder Ballermann!

Schon immer lag's in meinen Händen
Die ganze Euphonie zu schänden!
's scheint selbst die Macht des Dirrigenten
In Schlagkraft deutlich different, denn
Klar, hat der Herr dort ein Stöckchen dabei -
Doch ich habe derer dann immer noch zwei!

Bedarf es Euch Kletten noch weit'rer Betonung?
Es rettet den Abend nur meine Verschonung!
Denn vergäß' ich zu zähm'n die Zerstörungswut,
Bekäm' dies dem Gehör nicht gut!

Nun gut, nur zur Beruhigung:
Glaubt mir, zu derart Übersprung
Verschlägt mich nichts, oh nein, ich glänz'
Mit ausgeprägter Resistenz!

Im Kesselgulag steh' und wart' ich -
Geduldig, duldsam und schlag-artig,
Verkaufe weiter unter Wert mich,
Bleib' im Einklang und konzärtlich.

Nein, ich spiel mich nicht auf hier - ich sag nur, wie es is', denn
's wäre fairer sie achten auch auf den Paukisten.
Dessen Klasse sich am Unterlassen bemisst
Obschon da die Welt doch sehr ungerecht ist.

Städtespeicher & das neunundzwanzigste Gedicht

Speicherstadt Hamburg

In keiner Stadt bin ich so oft umgezogen wie in Hamburg. Ja, überhaupt bin ich in meinem Leben noch nie so oft umgezogen wie in den viereinhalb Hamburger Jahren. Gestern bei Wind und Wetter alte Adressen abgelaufen. Und irgendwann in der neuen Speicherstadt gelandet.

Und irgendwo ein Hafen

Viel Haar, mon amie, ist dir nicht mehr gegeben
Die After-Work-Orks meucheln elbisches Leben
Geschmeichelt träumt die Speicherstadt
Von spätem Pomp und Streicher satt
Beim Vorwort bin ich eingeschlafen ...

Und irgendwo rumort ein Hafen.

St. Pauli & das siebenundzwanzigste Gedicht

Superbude St. Pauli

Zum Start der letzten Runde im Norden meinem alten Lehrmeisterslam "Hamburg ist Slamburg" einen Besuch abgestattet. Hier habe ich 2002 von Tina und Hartmut meinen ersten Startplatz für die deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften in Bern bekommen. Zusammen mit Wehwalt Koslovsky. Der Rest ist Geschichte.
Zu der gehört in Hamburg seit nunmehr einigen Jahren die Unterbringung der Poetry Slammer in der Superbude St. Pauli, von der viele Kollegen aufrichtige Fans sind - und in die mich die netten Menschen vom Kampf der Künste gleich drei Nächte einquartiert haben. Und da ich hier ungefähr so oft geschlafen habe wie daheim, bekommt die Superbude zum Abschied auch ein Gedicht. Is nur fair. Aber mehr als dies ist mir auch nicht eingefallen:

Superbude (Sternschanzen & Herrnchancen)

In seiner Stube
Will der Bube
Am Abend nicht alleine sein
Sudelige Puderpuppen
Lädt er in die Superbude
Und auf zwei, drei Weine ein

RSS - Hamburg abonnieren