Wien

- 03.02.16 Wien, Herdenslam, Nachbar
- 04.02.16 Wien, Poetry Cup, Aera

Hofgartenblues & das achtunddreißigste Gedicht

Im Wiener Hofgarten

Man sollte Wien nicht verlassen, wenn man bislang dieses stimmungsvolle Städtchen nur mit purer Quatsch-Dichtung bedacht hat. Habe ich dennoch getan. Hier nun meine postbesuchige Wiedergutmachung:

Vorfrühlingsmelancholie

Die braunbegrauten Astkorallen
Der herbstzeitvergessenen Großstadtallee
Sie spür'n in ihren Wurzelballen
Die ersten Signale an Knospen-in-spe
Es lässt die Gewissheit von Blühen und Sprießen
Sie schweigsam die Tage des Aufschubs genießen

Denn wenn Dorn und Rösschen erst aufgewacht sind
Ist der Wandel vorbei

Und das Sterben beginnt.

Opernball & das siebenunddreißigste Gedicht

Wiener Opernball

Man kann das zeitliche Zusammenfallen von Wien-Besuch und Opernball als Dichter natürlich nicht vollends unkommentiert lassen.

Der Opernball zu Wien, Schlussakkord

Ertönt die letzte Walzerwiege
Schnapp ich mir 'ne Tänzerin
Die schon auf der Hausflurstiege
Gibt sich mir in Gänze hin

S'ist Opernball, s'ist Opernball
Und ich bin der Herr General

Doch nach der letzten Walzerwiege
Warnt mich meine Tänzerin
Dass ich bloß nichts Böses kriege
War'n heut' so viel' xxxxxxxx xxxx...

S'ist Opernball, welch' schöner Spleen!
S'ist Opernball heut' nacht, in Wien

Wien & das sechsunddreißigste Gedicht

Wien Heldenplatz

Zwei Auftritte in Wien ergeben immer einen vollen Tag vor Ort. Der sollte eigentlich auch für ein Spontangedicht reichen, aber ...

Wien in den Worten des Dichters

Ach, Wien!
Du bist wie'n ...
Wie'n ...
Wie'n ...
Wien, du bist wie'n ...
(plötzlich still)

Man ahnt ja, was er sagen will

RSS - Wien abonnieren