Sardinien

Die Poetry Slam Sardegna Tour - ein großer Spaß:
- 14.04.16 Ozieri, Poetry Slam, Centro di Documentazione Letteratura Sarda
- 15.04.16 Sassari, Poetry Slam, Istituto Alberghiero (vormittags)
- 15.04.16 Sassari, Poetry Slam, Vecchio Mulino
- 16.04.16 Gavoi, Barbagia Poetry Slam

Blödsinn & das hundertachtundvierzigste Gedicht

Flughafen in Cagliari

Zurück im Geschäft.

Eines Tages, Baby, leg' mal'n Halt ein

Warum nicht mal barfuß auf Rolltreppen fahren?
Eh' dass wir nie barfuß auf Rolltreppen waren ...?

Nun, statt dich am Käse des Yolos zu laben
Sag einfach mal: Blödsinn, das muss ich nicht haben!

Ciao Sardegna & das hundertsiebenundvierzigste Gedicht

Masken aus der Barbagia

All dem, was man bei solchen Kurzstopps verpasst ...

Das Abheben von Inseln

Kann sein, dass was da unten ist
Sich gleich nach Niederkunft verpisst?
So hab' ich all das nie geseh'n
Doch formt sich langsam ein Versteh'n:

Man sieht wohl als ein Reisender
Das meiste auch erst hinterher

Abschiedsrunde & das hundertsechsundvierzigste Gedicht

Am Strand von Alghero

Und nach drei Tagen hieß es dann auch Abschied von Sardinien. Mit einer Zugfahrt quer über die Insel und Schafen, Schafen, Schafen.

Den Herden auf Erden

Ich würde ja gern Individuen erkennen
Und Schaf für Schaf nach seinem Namen benennen
Das Leben durch des Schäfers Brille

Doch wenn was wack ist, ist's ein Wille
Man muss so Sachen
Einfach machen

Blütenmeer & das hundertfünfundvierzigste Gedicht

Bahnfahrt Sardinien

Diese Landschaft gab es auf der Zugrückfahrt nach Cagliari auch in Rot und Violett. Volle Pulle Frühling.

Frühling & Fortbestand

Für den einen Moment des höchsten Ruhmes
Wirkt das Land wie von Zartheit und Auftrieb bestäubt
Wenn aufgewallt zu Blüt' und Blum' es
Das Wissen vom Ehrgeiz der Dürre betäubt

Bald wird das Gold der Farben lichter
Bald welkt der Flor zum Rückzug an
Bald wahrt nur noch ein Wort der Dichter
Den Schwur, dass hier die Spur begann

Espressi & das hundertvierundvierzigste Gedicht

Gavoi

Und auch das zweitwichtigste Getränk der Sardinien-Tour will bedichtet sein.

Dem Espresso

Ein Breichen aus Ferne und Menschheitsgeschichte

Es schmiegt sich sein Tässchen als Mass der Gedichte
An allem, was noch Leben braucht

Trägt neugewürzte Maggi-Schwärze
Bezirzt den Vorhofstaat zum Herze

Bis kregel Rilkes Panther faucht

Gavoi & das hundertdreiundvierzigste Gedicht

Nuraghen-Türme auf Sardinien

Ein Requisit des Abends kann nicht ohne Kommentar bleiben.

Dem Landwein

Wie kann so ein Schluck so viel Möbel umstoßen
In meinem klein geglaubten Mund
Und Sonne wie Kraft entrauben dem bloßen
Rotweinkelchhimmelwärts schließenden Rund?

Alghero & das hundertzweiundvierzigste Gedicht

Am Strand von Alghero

Und natürlich auch: Strand. Slamtour auf Sardinien mit Badehose im Gepäck.

Die italienische Sprache

Da fliegt sie dahin, die italienische Sprache
Für mich ohne Sinn, in die schmucklose Brache
Von Spanisch-Residuen und Schüler-Latein
Gewürzt mit Klischeeschmelz aus Bella! und Wein
Irgendwo glimmt fast nassforsch ein Schein von Versteh'n

Gut, was davon stimmt, wird man später beseh'n ...

Hilflos wirft man die Anker ins Wabern vom Sinn
Und fliegt auf ein Stückchen im Klangbild dahin

Schulslam & das hunderteinundvierzigste Gedicht

Sassari Gastronomieschule

Zum Schulslam in Sassari. Wilder Vormittag.

Noschonung

Entscheidungen, liebe
Jungen und Mädchen
Sind die adjustier'nden Rädchen
Die im Körperwuchse wohnen

Haut nur laut und stetig rein
Stellt sie ständig anders ein
Später bleibt noch so viel Zeit
Um sich in Beständigkeit
Für das, was man niemals erreichte, zu schonen

Orange Sassari & das hundertvierzigste Gedicht

Sassari Altstadt

Palmen und Orangenbäume, dazwischen Parkplätze. Schöne Alternativen zum nordeuropäischen Normstraßenbaum.

Straßenbaum im Frühling

Im Apfelsinenblütenduft
Spürst du wellnessnahes Erahnen
Das tapfre Bienen zu sich ruft
Den Napf früchtelnd süßen Geruchs zu umgarnen
Dessen süffig' Aroma die Straßen besprüht
Und allüberall auf Asphaltflächen glüht

Inside Sassari & das hundertneununddreißigste Gedicht

Sassari Altstadt

Loslaufen. Ziele ergeben sich.

Die Windungen der Altstadt

Sich in dies Gewühl der Gassen
Einfach fünfmal fallen lassen
An den Rand zum Sich-Verlieren
Dann zurück ins Orientieren
Ohne Fallschirm einer App
Ohne Hoffnung auf das Web
Schlichtes volles Risiko

Man ist immer irgendwo.

Seiten

RSS - Sardinien abonnieren