Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Soeurbewohner & das eintausendvierhundertsiebzehnte Gedicht

Jungziege auf der Insel Grande Soeur

Zum Selbstbewusstsein vorm Bewusstloswerden

Für das bisschen Person
Hast'ne riesige Klappe!

Da gibt's per Konversion
Bald gewiss auf die Mappe ...

Nid d'Aigle & das eintausendvierhundertfünfzehnte Gedicht

Auf dem Nid d'Aigle - höchster Punkt der Insel La Digue

Auf den Seychellen

Sey nicht zu erwartend, man findet hier nur
Die Zutaten für eines Traums Rezeptur!

Hirtenmania & das eintausendvierhundertvierzehnte Gedicht

Hirtenmania auf Mahe

Inmitten Quarantäne

Hab stundenlang ein großes Nichts
In einen leeren Raum gefüllt
Und mit der Schnauze des Gedichts
Mein Schweigen vor die Zeit gebrüllt.
Mir war danach - gemach, gemach,
Das Wenigste zu tun ...
Doch blieb mir, ach, zu viel vom Tag,
Um davon auszuruh'n!
Und alles hält die Webcam drauf:
"Ich mach das Beste draus!"
Ich schalt das WLAN ab und sauf
Den Rest der Schnäpse aus,
Verkork ein Loch im Scheißegal.

Und morgen mach ich's noch einmal.

Anse Patates & das eintausendvierhundertzwölfte Gedicht

Anse Patates

Nachmittagssonne

Die Nachmittagssonne bebrütet die Farben.
Und alle Motive, für die Männer starben:
Uns Volk und stumpfe Religion,
Miefen prompt nach Niedriglohn.

So golden, so strahlend sind Demut und Feier ...

Und endlich entleer'n sich der Prediger Eier.

Mangrove & das eintausendvierhundertelfte Gedicht

Mangroven am Anse Takamaka auf Mahe

Unnötig Altern

Jede Warteminute im reiferen Alter
Ist ein höh'rer Prozentsatz an Restlebenszeit.

"Wat is'n getz?!", geift deren Nutzungsverwalter
Bei jeglichem Reifen von Unpünktlichkeit,
Ereifert sich zu Lob und Huld
Des Phönix' brenn'nder Ungeduld.

Wem die Lebenszeit abläuft, muss im Zwangslauf sich sputen,
Ist berechtigt zum Unmut auf Warteminuten.

Flughundcurry & das eintausendvierhundertzehnte Gedicht

Lokale Spezialität: Flughundcurry

Der Überträger

Hallo, ich bin ein Überträger,
Prall durch eure Dübel Säger!

Das, was schwer fällt einzudämmen,
Werd ich sehr schnell überschwemmen,
Kitte mich in jede Fuge
Weitflächig, im Funkenfluge!

Bin beherzter Überträger,
Gern auch Ärgerniserreger!

Weg zum Belle Vue & das eintausendvierhundertsiebte Gedicht

Begegnung auf der Straße nach Belle Vue auf La Digue

Endlosvers der politischen Bildung

Regierung ertränken,
Regierung ersaufen,
Und ohne Bedenken
'ne neue einkaufen!

Ob wir uns an diese dann wirklich gewöhn'n? Na!
Wir rufen noch fieser - grad, weil es so schön war:

Regierung ertränken,
Regierung ersaufen ...

Anse Intendance & das eintausendvierhundertfünfte Gedicht

Blick auf den Anse Intendance auf Mahé

Die poetische Naturbeschreibung in Zeiten von Google Maps

Lieber Dichter, halt die Fresse -
Gib uns lieber die Adresse!

Félicité & das eintausendvierhundertdritte Gedicht

Blick auf Félicité

Puderzucker

Ich bin ein Was-mit-Puderzucker
Mäßig guter Schluderschlucker.
Äß ich alles ohne jenen,
Säh's hier jedenfalls nich' nach een
Von schneeigen Teint bestäubten Haupt aus,
Überhaupt, Maus: wären Stirn und Kinn, die Bäckchen,
Ebenso mein Anoräkchen
Nicht gleich herbstlaubbedeckten Alleen,
Durch die weiche Häuche die Schneeflocken weh'n.

Insbesondere bei Waffeln
Ist's kaum bis zum Mund zu schaffeln,
Dass nichts von der Waffel fällt -
Schafft's dann mal ein Waffelheld,
Wird sein "Puh!" das Pu bepusten
Und der Zuck erzwingt ein Husten.

Schon ist nach 'nem kurzen Flug er
Ganz bedeckt von Puderzucker.

Flughafen Riem & das eintausendvierhundertste Gedicht

Flughafen München Riem Abflughalle heute

Reingefallen!

Du wusstest es, oder? Die Welt galt der Planung
Einer Großüberraschung für dich!
Du verneinst das zu schnell, als wär da keine Ahnung,
Durch die ein Gewissheitshauch strich.
Du trichtertest dir doch am Tresen oft ein:
Das kann's noch nicht gewesen sein!

Nun hör der durchs Bühnenbild Huschenden Tuscheln,
Die selig sich in ihrer Vorfreude kuscheln -
Was gab's da nicht Blödes, an dem du genagt,
Wie schön, wenn da gleich wer mit Löschtaste sagt:
"Überraschung, Junge! Schau mal da:
Hinterm Sarg - die Kamera!"

Du hast dich wirklich gut geschlagen
Und bist bei allem cool geblieben,
Noch bis zuletzt fern vom Verzagen!

Wir hab'n's ja manchmal übertrieben -
Doch wussten auch: Der kann was ab!

Und jetzt erhol dich gut im Grab.

Seiten

RSS - Feuer abonnieren