Dresden

- 03.03.16 Dresden, Poetry Slam, Scheune
- 27.07.16 Dresden, Geschichten übern Gartenzaun, Groovestation
- 15.05.19 Dresden, Dead or Alive Slam, Schauspielhaus

Neuaufbau & das eintausendeinhundertsechsundachtzigste Gedicht

Blick auf die Frauenkirche Dresden

Urlaub im Vakuum

Und das Ich! wird wieder mal größer geschrieben,
Derweil sie das Wir! simulieren
Und den letzten Rabatz aus den Freiräumen schieben
Aus purer Freud am Kasernieren.

Und die Blockwarte schreien auf Online-Geheiß:
"Ein Richtig! lässt sich stetig steigern!"

Tief in Kopfschüttelskepsis erschlägt mich ihr Fleiß.

Fast fliehe ich in das Verweigern.

Fürstenzug & das eintausendeinhundertdreiundachtzigste Gedicht

Fürstenzug Dresden bei Regen

Ein weiterer Song vom kommenden 13. Marilyn's Army Album "Zeit zu schrei'n"

New Gang

Willkommen Vollbremsung,
Jetzt geht es Vollgas Marsch, zurück!
Hey, Mann, du stolperst hier nur stoisch rum
Und Du bewegst dich nicht ein Stück!
Du musst im Brustton des Bewusstseins flöten:
Schluss mit lustig - alles töten!
Und die Stilkadaver überleben
Nur dank deiner Gnade.

Du hast dich zu zu lang vor den andern versteckt
Und in dem new new Gang läuft es fast zu perfekt!
Du hast dich zu zu lang vor den andern versteckt
Und in dem new new Gang läuft es fast zu, fast zu perfekt!

Du musst im Brustton des Bewusstseins flöten:
Schluss mit lustig - alles töten!
Und die Stilkadaver überleben
Nur dank deiner Gnade.

Du hast dich zu zu lang vor den andern versteckt
Und in dem new new Gang läuft es fast zu perfekt!

Willkommen Vollbremsung!
Willkommen Vollbremsung!
Und all die Stilkadaver überleben
Nur dank deiner Gnade.

Du hast dich zu zu lang vor den andern versteckt
Und in dem new new Gang läuft es fast zu perfekt!
Zu zu - new new,
Nun läuft alles in deinem Gang.

Dresden Neustadt & das zweihundertvierundachtzigste Gedicht

Bahnhof Dresden-Neustadt

Stippvisite zum Geburtstagsslam in Dresden. Leder ging die Sightseeing-Zeit diesmal für Leipzig drauf, deshalb muss der Neustädter Bahnhof als einziges Motiv herhalten

Odysseus

Bindet mich an den Mast der Stadt!
Ich mag den Sirenen lauschen ...
Will seh'n, welche Farbe mein Sargboden hat
Mich an südlichen Rogen und Drogen berauschen!

Sichert mich sorgsam vorm Sog der Gefahr!
Und sei's mit der Schlinge vom Strang ...
Denn, wer in das Auge der Inbrunst nie sah
Der lebt seit Geburt schon zu lang!

Albertplatz & das vierundsiebzigste Gedicht

Dresden Kästner-Museum

Beim x-ten Dresden-Aufenthalt immer noch keinen Besuch des Kästner-Museums am Albertplatz eingebunden. Aber der Skulptur mit dem Zitat aus "Als ich kleiner Junge war" einen kurzen Besuch abgestattet.

Als ich ein kleiner Junge war

Als ich ein kleiner Junge war
Hab ich selbiges Buch Erich Kästners gelesen
Der war zwar selbst schon nicht mehr da
Und ist dennoch mir irgendwie nahe gewesen

Solltest du, Bub, im Papier mal verweilen
Da ich längst geworfen vom Rappen der Zeit
Schnapp dir die Zügel der passendsten Zeilen
Gib Spuren die Sporen, blick vorwärts und reit!

Kurzbesuche & das dreiundsiebzigste Gedicht

Stallhof Dresden

Kurz und bündig.

Locus Focus

Ziele Viele
Eins Deins

Dresden & das zweiundsiebzigste Gedicht

Altstadt Dresden

Der Slam in der Scheune Dresden. Top 3 der am häufigsten von mir besuchten Poetry Slams. Ab gestern Vergangenheit.

Verlustig

Heut hat im Gewühl auf den Brühlschen Terrassen
Mich sang- wie auch klanglos die Wehmut verlassen
Da stand ich nun plötzlich allein im Gewühl
So elendig fröhlich, ganz ohne Gefühl

RSS - Dresden abonnieren