Erde

Verse für die Melancholiker, denen man Erde, Herbst, Abend, Erwachsenenalter zuordnet.
Die besinnlichen und leisen Gedichte.
Von Aphorismen bis zur Vanitasdichtung.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Landhandel & das zweitausendeinhundertneunundfünfzigste Gedicht

Auslage in Wennströms Landthandel Museum auf Vårdö

Eine lyrische Transformation als kuba-schwabinger Übersetzung der Texte der Dichterin Luz de Cuba

Die Ahnen (Egungun)

Im Erahnen der Ahnen
Und ihren weisen Hinweisen
Besänftigt sich meine Tortur.
Sie rüsten mich fürs Überwinden,
Aus zähem Dunkel rauszufinden,
Sind Licht und Lichtung pur,
Greifen ein wie ein Handwink, der meinen Weg leitet,
Sind das Nichts, das den Körper als Seele begleitet,
Ein spirituelles Vermächtnis,
Dessen Schatz testamentlos hier echt ist
Und sich üppig wie endlos vererbt.
 
Auch ungeglaubt entern sie Wirklichkeitssphären,
Wie als Teenager mir meine Oma erschien,
Entflammt aus der Ahn‘reihen magischem Schwären,
Unfassbar real, seither nicht zu entzieh‘n,
Spür ich ihre Präsenz, nachts im Traum, jederzeit,
Und wenn ich einst geh, steh‘n die Ahnen bereit,
Mich einzubinden in ihrem Geflecht
Von Stämmen, Historie, Familiengeschlecht,
Bis dass ich vollends Ahnin bin,
Dass ein Enkelkind oder Großenkelin
Als spirituelle Verbindung auf Erden,
Meine Seele ruft, wiedergeboren zu werden.

Geitauer Alm & das zweitausendeinhundertfünfundfünfzigste Gedicht

Auf der Geitaualm bei Bayrischzell

Aufbruch am Morgen

Wie immerwieder füllt die Luft
Die schlaff entschlackten Lungen,
Entledigt allen Sack-und-Packs
Gewichtelt‘s ungezwungen.

Und wie der Sonne Strahl mich knufft
Und scheint wie neu geboren!
Ich schreite königwärts und wachs‘
In Nase, Aug‘ und Ohren.

Skinnarviksberget & das zweitausendeinhunderteinundfünfzigste Gedicht

Sonnenuntergang über Stockholm vom Aussichtspunkt Skinnarviksberget

Gegenlichtpoesie

Im Land der Gegenlichtaufnahmen
Hängt am Glitzern und Glühen doch alles,
Ist die dunkle Gestalt nur ein Zubrot vom Rahmen,
Gleich dem Nachhall des optischen Schalles.

Hier ist Schönheit erst wahrhaftig luxuriös
Und im Unterlicht gar nicht vonnöten -
Hier besoßt uns der Himmel so deliziös,
Dass alle Poeten erröten.

Katarina Kyrka & das zweitausendeinhundertneunundvierzigste Gedicht

Katharinenkirche im Stockholmer Stadtteil Södermalm.

Vorletzter Tag am Urlaubsort

Schon der vorletzte Tag am Urlaubsort -
Es staubt in das lahmende Jetzt nun ein Fort
Mit der Unwiederbringbarkeit fehlender Haken.

Doch fragen wir was ungetan
Ob einer zweiten Chance noch an,
Weil vor Endgültigkeiten schon Größ're erschraken.

ABBA & das zweitausendeinhundertsiebenundvierzigste Gedicht

Im Abba-Museum Stockholm

Im ABBA-Museum

Der Vorwurf des Allzu-Gemachten
Rinnt dahin im Schon-längstens-gemacht.
Ein Chorus des einstmals Verlachten
Schien heut Abend von Grund auf durchdacht
Und wird es am morgigen Tage noch sein -
Verhallt ist allein
Mein schon sehr altes „Nein!“.
Und froh begrüßt kehrt Ruhe ein,
Beweis meiner Gelassenheit
(Derweil noch wer „Mehr Hassen!“ schreit).

Von Niederlage zu reden, befind ich,
Wär schlichtweg sehr unangemessen.
Auch tanzend verbleibt mir jed Grundsatz verbindlich -
Die Härte allein ist vergessen.

Leinenzwang & das zweitausendeinhundertsechsundvierzigste Gedicht

Vor einem Supermarkt in Aland

Vererbliches

In meines Vaters alten Hosen
Misslingen alle eitlen Posen.

Da grient ein Schwall von Disrespekt
Im Dom des Feuilletons,
Ein All verschalt unangesteckt
Vom feu des Perignons.

Da spricht wahllose Ahnung: „Spiel dich nicht so auf!“,
Doch in solcherlei Hosen nehm ich das in Kauf.

Votivschiff & das zweitausendeinhundertfünfundvierzigste Gedicht

Votivschiff in der Kirche St. Michael in Finström

Körpercoda

Es gurgelt das Bild meiner Körperverfassung
Durchs abflussverwachsene Loch.
Schon ächzt meine einstige Stolz-Niederlassung,
Geklammert ans hilflose Noch.

Es zeitigt sich ein auf ein Selbst im Verschwinden,
Die Freude spannt Gedächtnis ein,
Verdonnert zum fortan gewinnlosem Winden -
So schmerzhaft groß, so schmerzhaft klein.

Badewanne & das zweitausendeinhundertachtunddreißigste Gedicht

Aland Küstenlandschaft

Die Zukunftssorgen von Strandschläfern

Was werd ich einst in meinem Sarg
Den Meereswind vermissen,
In dem ich mich so leicht verbarg
Als weichrasantem Kissen
Vor jedem To-Do-Listentagesbedarf
Dank zeitnivellierendem Kummerlosschlaf
Und sowas von lichtgewiss über der Erde!
Oh, wie ich das vermissen werde ...

Pommerngalione & das zweitausendeinhundertsiebenunddreißigste Gedicht

Galionsfigur der Pommern im Hafen von Mariehamn

Aspekte der Hutfertigung (eine Erinnerung an Lindenberg)

Mit Hitz‘ und Druck am Ziehstand schrumpft
Ins Drittelsein der Stumpen.

Wo ein Detail mit Feinschliff trumpft,
Bleibt Größe Maß der Lumpen.

Åland & das zweitausendeinhundertdreiunddreißigste Gedicht

Uferlandschaft von Aland

Lachmöwengesang

Dass niemand eine Insel sei -
Das lässt sich leicht behaupten!
Ich such den SUP-Verleih
Am Strand des Ungeglaubten.

Seiten

RSS - Erde abonnieren