Achtzeiler

Beförderungsmittel & das zweitausendzweihundertzweiundsechzigste Gedicht

Oldtimer und Kutsche bei Jibacoa

Sonnenmilchtage

Benähere dich mir an solchen Tagen,
An den'n ich nach Sonnenmilch rieche!
Ich bin dann vermutlich okay zu ertragen,
Weil ich nicht im Selbstmitleid sieche.

Du kannst an solch Tagen mir maximal schmeicheln:
"Ich hätt' dich fast gar nicht erkannt!"
Zur Hälfte verschwimm' ich in lässigen Teilchen,
Der Rest wird von Sonne verbrannt.

Venedig-Idyll & das zweitausendzweihundertvierundvierzigste Gedicht

In den Gassen Venedigs

Ahn/Recht

Die Nichtahnbarkeit mancher Wunder
Ficht Alltäglichkeit gar nicht recht an.
Mich zieht als ein Knospen-Erkunder
PofAhnbarstes in seinen Bann.

Ich weiß, es steht Vorsatz-Entzücken
Als Rauscheinheit niemandem zu,
Doch anbeetungsfreudiges Bücken
Behauptet sich tolldreist als Clou.

Verkupplungen & das zweitausendzweihundertdreiundvierzigste Gedicht

Die Kuppeln vom Markusdom von oben

Auf/Recht

Dies sind konservative Blumen!
Wer wär ich, wär ich ihrer Meinung?
Ich brüll in ihr Blühen ein eiliges Buh. Men-
tal wünsch ich ihre Versteinung!
Verneinung der Blüte!
- weil konversativ.

Ich wachs ohne Güte
Und fühle mich schief.

Piazza dei Signori & das zweitausendzweihundertsechsunddreißigste Gedicht

Auf der Piazza dei Signori in Padua

Kurzvorstellung im Winter

Ein Platz aalt sich im Sonnenstrahl
Und lichtert mich ins Freie.
Da hüpft's mich aus dem Hintertal,
Als käm ich an die Reihe.

Solch Vorstellung im Winter weilt
Zur Füllung schmalster Tanke.
Weil aller Strahl geschwind enteilt -
Verfolgt vom Seufzer: "Danke!"

Adria & das zweitausendzweihundertdreiunddreißigste Gedicht

Die Adria bei Lido di Jesolo im Februar

Auf dem Nullmeterturm

Von dem Punkt, ab dem man das Meer sehen kann,
Gilt für mich alles als Strand.
Und dass man auf sowas nie zählen kann, Mann -
Das hab ich auch schon erkannt!

Wo niemals Erfüllbares Horizont ist,
Mühst du's vergebens zum Fakt.
Ich steh, derweil du noch Entfernungen misst,
Hier schwimmbereit, einsam und nackt.

Nachtfalter & das zweitausendzweihundertzweiunddreißigste Gedicht

Karneval in Venedig 2023

Teilrückzugswiderruf

Ein Kleingedanke ärgert sich:

"Mein werter Autor, haste nich
schon über mich genug geschrieben?!"

"Mag sein, doch scheint mir jedes Mal,
Du lässt erneut mir keine Wahl:
So klein, so groß, dass es entspricht,
Sind Autor und Gedanke nicht -
Und viel scheint unerwähnt geblieben!"

Krapfen & das zweitausendzweihundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Münchner Faschingskrapfen

Loss in Translation

Man sagt, ersetzt' man I durch We,
Würd' aus der Illness Wellness.
Ich antworte (aus Empathie
Hier englisch): "Light to tell, yes!
But what we annoys, when
I do it im Deutschen:

Zuweder oder Iter -
Bring'n beide uns nicht weiter."

Drei Brüder of H & das zweitausendzweihunderteinundzwanzigste Gedicht

Die drei warmen Brüder von Hannover

2.222 (Potentials and Limits of Schnapszahlen)

Wenn ich 'ne Nummer doppelt seh -
Und das dann noch zwei Mal,
Hab ich statt Einen Zwei im Tee,
Als vierstellige Zahl.

"Das ist beliebig fortspinnbar!"
Mag mancher da still hoffen.
Das ist korrekt. Doch ich bin da-
Für einfach zu besoffen.

Orientierungshilfen & das zweitausendzweihundertfünfzehnte Gedicht

Beleuchteter Wegweiser am Stuttgarter Schlossplatz

Verlorenheit am Morgen

Die hotelige Frühstücksbuffetorientierung
Kann morgens doch arg überfordern.
Ich irre von Mir-ist's-zu-früh-Konsternierung
Ins hilflose Rühreier-Ordern.

Wo find ich die Löffel, die Butter, den O-Saft?
Wie war noch die Nummer vom Zimmer?
Ob meine Entmüdung noch irgend Niveau schafft?
Ich zweifle. Zur Frühstückszeit immer.

Isarkanal & das zweitausendzweihundertvierzehnte Gedicht

Am Isarkanal am Ickinger Eisweiher

Kritische Radfahrt

Der Fahrtwind schmeichelt dem Gefühl,
Es ginge gut voran.
Und irgendwer behauptet kühl,
Man käme langsam an.

Ich lasse mir das Aufgetischte
Wie was Gewisses schmecken.

Und spür die Welt, als jüngst Erfrischte,
In alten Hüllen stecken.

Seiten

RSS - Achtzeiler abonnieren