Luft

Verse für die Sanguiniker, denen man Luft, Frühling, Morgen, Kindheit zuordnet.
Die unbeschwert lustigen, formverliebt selbstgenügsamen Gedichte.
Hort der Sprachspiele und Massenalliterationen.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Wasser oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Rheine & das dreihunderteinundneunzigste Gedicht

Rheine

In Rheine

Dass in Rheine
Meine
Kleine
Gans und ich
Inniglich
Ganz mit uns im Reinen
Scheinen -
Liegt an der Stadt
Anstatt an Worten

Wir misstrauen andren Orten

Atomium & das dreihundertneunundachtzigste Gedicht

Atomium

Der Nachwuchsforscher

Ich bitte meine Omi um
Den Eintritt fürs Atomium
"Mein Guter, frach den Opi, ja?!"
Dann geh's halt nach Utopia ...

Bier & das dreihundertachtundachtzigste Gedicht

Brüssel Altstadt

Biertradition

Als Getränk sind Brüss'ler Biere
Ein Geschenk für Rüsseltiere
Man sagt, schon das Mastodon
Kostete manch Mass davon

Humor & das dreihundertfünfundachtzigste Gedicht

Kölner Dom und Maus

In Kölle gelasse, wenngleich im Hintergrund: Der Dom.

Get Up, Stand Up Comedian!

Wir allesamt sind Frohnaturen
Obgleich man das zunächst nicht sieht
Doch fand ein Trapper unsre Spuren
Am Rand vom seichten Moorgebiet
Der Horton hörte dort ein "Hu"

Das schrieb er dann uns Narren zu

Kastanien & das dreihundertdreiundachtzigste Gedicht

Eisbachwelle

Die Sommersimulation Münchens läuft weiter! Trotzdem beiße ich mich an den Herbstgedichten fest.

Herbstgedicht für seltsame Kinder

Kastanien, Kastanien
Kastraten und Knast-Arien
Arkadiens krasse Nagetiere
Und Katasteramtspapiere
Karstig knacken die Cassetten
Gleich Kastiliens Kastagnetten:
"Was haste getan, Ian!?"
Überall Kastanien!

Schweizer Kuh & das dreihundertfünfundsiebzigste Gedicht

Schweizer Kuh

Das dreiviertelige Gedicht auf dem Weg zur 500.

Nie ein Tier zum Scherz ... (Erweiterungspaket)

Die ihr
Mühsal
Mahlenden
Muh-Seelen
Mm-mm-mm-muss man
Nicht aus
Muße
Quälen!

Lindenberg & das dreihundertneunundsechzigste Gedicht

Hutstadt Lindenberg

Fast am Ziel: Ein Auftritt im Hutmuseum zu Lindenberg. Läuft unter Wallfahrt.

Unerfindliche Gründe

In Bergen von Linden
Sechs Zwerge zu finden
Ist ärgerschwer und aufwandshart

Drum ist auch Zwerg Sieben
Im Berge verblieben

Passiert, wenn man an Größe spart!

Hannover Hauptbahnhof & das dreihundertvierundsechzigste Gedicht

Denkmal Ernst August von Hannover

Dem Landesvater.

Ernst August von Hannover

Wie königlich! Im Ernst, ich glaube
Nie sah ich so 'ne schöne Haube
Wie dort am Ernst, dem August hier
Ein Augenschmaus auf jenem Tier
Das taugussleicht er just bereitet
Und ernst wie einst plus hochgestellt
Den Fluss der Autobusse leitet
In einer staufrustreichen Welt

Singen & das dreihundertdreiundsechzigste Gedicht

Denkmal in Singen

Beinahe inflationär: ein zweites Singen-Gedicht!

Lied von Singen

Da kann ich mal ein Lied von Singen
... schon fällt's vor Ort mir nicht mehr ein!

Die Leut', wo uns Musik beibringen
Sind oft mit ihrem Lied allein

Aye-Aye-Appetizer & das dreihunderteinundsechzigste Gedicht

Aye-Aye auf Aye-Aye-Island

Nun wartet nur noch das Aye-Aye auf ein zoologisches Lemurengedicht. Aber das benötigt noch etwas Zeit. Hier nur ein Appetizer.

Aye to Ai

"Hei, du Ei!" sprach das Aye-Aye,
"Bist du nicht der Ai Weiwei?"
"Mei, und du bist ein Aye-Aye?!"
Freute sich Herr Ai Weiwei
Das sei fei - und beide geiern:
"Lass uns unsre Ei-Heit feiern!"

Hernach sagten sich Bye-Bye
Ai Weiwei und das Aye-Aye

Seiten

RSS - Luft abonnieren