Achtzeiler

Halbmast & das eintausendvierhundertsiebenunddreißigste Gedicht

Licht mast vom Olympiastadion München

Der letzte Geck

Beehren Sie, Fräulein, mich baldigst zum Tee
In meinem verheerenden Balz-Separee?!
Wo der Kitsch meiner Kissen aus Plüsch und aus Samt
Schon selbst nicht mehr wissen will, woher er stammt.

Hier wirkt noch des alten Stils vorletzte Chance,
Hier wirbt noch der Wirklichkeit Resteleganz,
Hier stirbt unvollendet mein Dasein als Geck,

Sirrt "Darling, Darjeeling?". Und dann ist es ...

Munichlove & das eintausendvierhundertfünfunddreißigste Gedicht

Munich loves Europe - im Olympiapark

Ende der Diskussion

Mir dünkt den Einspruch, Euer Ehren,
In Eurem Namen abzuwehren:
Wir sind am Punkt, da Diskussionen
Noch nicht einmal als Übung lohnen -
Man schmückt sich nur noch mit Gebelle
Und rückt kein Stück mehr von der Stelle -
Drum lasst uns unsern Blutdruck senken
Und nicht noch weit're Zeit verschenken!

Adalbertstraße & das eintausendvierhundertvierunddreißigste Gedicht

Frühlingsabend über der Adalbertstraße in der Maxvorstadt

Wonnentage

Es tummelt sich Pracht in so einfachen Dingen -
Wie zögernde Knospen und Sahneverschlingen,
Das hummelumsummenste Frühlingserwachen,
Ein zungenspitzfindiger Schmaus für den Rachen,
Die Rundungen sonnenprall mundender Beeren,
Das vor einem Fick mit den Blicken Verzehren
Und was diese Liebe noch sonst mit uns macht,
So ungestüm einfach - führt's schlichtweg zur Pracht!

Back to Schwabing & das eintausendvierhundertdreißigste Gedicht

Baumblüte in Schwabing

Das Frühlingserwachen zu Corona

Der Frühling haut grad richtig raus
Und macht auf dicke Buxe!
Der grünt hier ein für tausend "Woah!"s,
Es blüht das "Hallo, guck'se!?".

Doch kann der allerfarb Brillanz
Das Zepter sich nicht nehmen:
Es lähmt den Blick die Dominanz
Des Themas aller Themen.

Banyan & das eintausendvierhundertfünfundzwanzigste Gedicht

Blick von der Veranda des Banyan Tree am Anse Intendance

Streiten an Scheißtagen

Vielleicht wetzen wir die Messer
An minder hassenswerten Tagen?
Man würd' sich dann wohl besser
Und angemessener betragen.
Ich schaff' (oder vermag)
Den Tag nicht auszublenden.
Obschon ich Schärfe mag -
Für heut woll'n wir's beenden!

Inselverkehr & das eintausendvierhundertdreiundzwanzigste Gedicht

Straße auf Mahe

Betanleitung

Mit den Füßen kann man nicht beten -
Da lohnt nicht einmal der Versuch!
Man kann sie zwei Stunden bekneten -
Dann mault jeder Gott: "Is' genug!"

Nein, zum Beten nimm lieber die Hände
(der Dürer zeigt anschaulich wie)!
Dann spricht Gottes Wohlgefall'n Bände:
"Gelobt sei die Anatomie!"

Anse Coco & das eintausendvierhundertzwanzigste Gedicht

Anse Coco auf La Digue

Gestrandet in Corona

So menschenleer die Strände war'n,
Sind nun die Straßen auch.

Darf nirgends in den Urlaub fahr'n,
Bin des Radius' müde,
Hass' die Bordsteinumrandung.

Wenn der Rausch einer Brandung
Nun gen Meer einlüde ...

Doch in allen Wipfeln kein Hauch.

A la Mouche & das eintausendvierhundertsechzehnte Gedicht

Am Anse A la Mouche auf Mahe

Paartanz@theBeach

Ich stapf mit meiner Seelenruh
Gemächlich durch den Sand,
Verschaff durchs Fehlen beider Schuh
Mir Zutritt zu dem Land.

Welch Weisheit wohl die Weissheit birgt
Vom frisch gewasch'nem Sand?
Ich zähl nur das, was sie bewirkt
Mit dir hier, Hand in Hand.

Grande Soeur & das eintausendvierhundertdreizehnte Gedicht

Am Strand von Grande Soeur

Wie nicht ...?

Wie nicht nach der einst trauten Sicherheit sehnen,
Die ich schlecht beschützte als einer von denen?

Wie nicht im Triumph das Verlorene sehen
Trotz fehl'nder Indizien auf eigne Vergehen?

Wie sich nicht ob all der Ruinen bekümmern,
Da wir uns im Neuaufbau selber zertrümmern?

Wie nicht dem misstrauen, was uns widerspricht?
Wie all das verdauen - vor allem: wie nicht?

Mangrove & das eintausendvierhundertelfte Gedicht

Mangroven am Anse Takamaka auf Mahe

Unnötig Altern

Jede Warteminute im reiferen Alter
Ist ein höh'rer Prozentsatz an Restlebenszeit.

"Wat is'n getz?!", geift deren Nutzungsverwalter
Bei jeglichem Reifen von Unpünktlichkeit,
Ereifert sich zu Lob und Huld
Des Phönix' brenn'nder Ungeduld.

Wem die Lebenszeit abläuft, muss im Zwangslauf sich sputen,
Ist berechtigt zum Unmut auf Warteminuten.

Seiten

RSS - Achtzeiler abonnieren