Murnau & das hundertfünfundsiebzigste Gedicht

Obstblüte

Vollmai'sige Prachtidyllen allenthalben. Insbesondere ein paar Regionalbahnhalte vor München.

Dichtung und Wahrheit

Ersinn' dir den ruhigsten Garten der Welt
Wohin sich kein Ton der Verrohung gesellt

Wo das sprießende Grünen im Überfluss quellt
Und sich blütenschwer Zweige in Windstille wiegen
Wo idyllisch ein Schweigen die Farben erhellt
Alle Pflichten im Schoß dieses Rückzugs versiegen

Wo die Aura der Stille die Quengler verprellt
Bis das drängelnde Draußen sich selber erschießt
Nur noch Vogelgezwitscher jed' Kampftöle bellt
Sich die Schönheit der Schöpfung dem Auge ergießt

Dort, wo sich ein Vers für den Eindruck verstellt
Es gäb' diesen ruhigsten Garten der Welt

Staffelsee & das hundertvierundsiebzigste Gedicht

Staffelsee Aussicht

Am Staffelsee zu Murnau. Sonnenschein fürs Sonnenscheinkind.

Zwei Tempi

'Ne Runde um den Staffelsee
Ich straff in einer Stunde dreh'
Weil ich tough auf Gesundheit steh'

Was du am See an Zeit verpasst
Gönn' ich mir doppelt, dreifach fast
Ich stramp'le völlig ohne Hast
Geh' ins Lokal zur Wampen-Mast

Verlässlich eint die beiden eben:
Der Glaube an das bess're Leben

Noch höher & das hundertdreiundsiebzigste Gedicht

Auf dem Schlossberg Würzburg

Schlecht drauf, oder was? Erste Abrechnungen - und das zum Nicht-Mal-Zenit der Tour?

Über Fragen

Fragst mich, warum ich Menschen hasse?
Weil sie diesen Moloch der geltenden Masse
Bilden
Ungebildet bleiben
Eingebildet übertreiben
Frag mich, wieso sollt' ich wohl weiterhin schreiben!

Weil das Doofe der Welt sich fragen soll:
"Was hört der Kerl nicht einfach auf?"
Die Blasierten der anderen Seite sich voll
Echauffier'n soll'n: "De Aff' schafft's net wekklisch hier nauf?!"
Und so gedopt, verheiz' ich mich
Dass nichts je meinem Eifer glich

Erst, wenn alles schreit: "Hey, wir könn'n nichts erkennen!
Da muss doch was sein?! Sag, was müssen wir wissen?"
Werd' ich mich von dem Schreiben trennen
Schweigen. Vor - letztlich versandenden - Rissen

Auf der Höhe & das hundertzweiundsiebzigste Gedicht

Auf dem Schlossberg Würzburg

Irgendwie stachelt mich ein auf nahen Hügeln gelagertes Gebäude immer wieder zum Aufstieg an, obschon man es sich auch in der Ebene gemütlich machen könnte. Von der Feste herabgedichtet:

Straight up/down to the Top

Ständig muss ich mich erhöhen
Obenauf im Ausguck stöhen
Und dem Ausblick Aug ins Aug seh'n

Gipfel, Wipfel, Kämme, Dämme, Kuppen, Türme stürme ich
Und auf Berg, Burg, Zinnen sinnen Übersicht und Über-Ich

Weit lass ich die Blicke schweifen
Schwelle an vom Welt-Begreifen
Wachend über all Gescheh'n

Doch begnüg ich mich durchaus mit
Einem Blick in deinen Ausschnitt

Spähend hüpf ich
Unterschlüpfrig
Tief ins Jenseits vom Versteh'n

Frühlingzenit & das hunderteinundsiebzigste Gedicht

Residenzgarten Würzburg

Blüten, Blüten, Blumen. Im Garten der Würzburger Residenz.

Frühling im Mai

Manchmal denkt man sich, wo bleibst du
Manchmal meint man, übertreibst du
Manchmal seufzt man sanft: Hach, ja ...
Weil's das dann schon wieder war

Würzburg & das hundertsiebzigste Gedicht

Würzburg

Von Seefahrer-Romantik zum Startpunkt der Straße der Romantik.

Wissenslücken

Es ist das Wissen weit gesät
(weil auch ein Sprichwort es verrät):
In der Kürze
Liegt die Würze

Doch wo hat sie zuvor gestanden?

Dieses Wissen kam abhanden

Küstennähe & das hundertneunundsechzigste Gedicht

Bremen Hauptbahnhof

Die Romantik der Seefahrt beginnt bereits ein paar Dutzend Kilometer vor der Küste.

Hanse

Dass die Luft dieser Stadt so bedächtig nach Salz riecht ...
Sie stammt aus den Lungen der alten Matrosen!
Der'n Unbestimmtheit noch meeresschwer wiegt
Keine Lush-Outlet-Düfte verveilchenter Rosen

Selbst ein Start-Up'ler tritt hier als Seebär an Deck
Schmettert "Mann über Bord!", dass Sekret-Brisen brodeln
Und gestern-empfänglich stopft man jedes Leck
Mit den Winden, auf denen die Drecksmöwen rodeln

Bremen & das hundertachtundsechzigste Gedicht

Bremer Stadtmusikanten

Berufsberatung im Norden. Wenn schon Künstler, dann doch im Strandbad der Gefälligkeit.

Keep it simple, Simpel!

Wenn die Bremer
Statt Musikanten
Einfach alle Slammer
Würden
Gäb' es
Weg'n der
Akzep-Tanten
Sicher deutlich wen'jer
Hürden

Berlinmilde & das hundertsiebenundsechzigste Gedicht

Silhouette Berlin

Noch mal was zur alten Heimat Berlin. Und dem ewigen Update-Stress dieser Stadt.

Berlin vermag

Berlin vermag
An einem Tag
Den Charme einer Pangalaxie zu verlieren
Kann im Großen und Ganzen
Verstoßen
Verranzen
Verstörend den Rest alter Gunst infiltrieren

Doch sogleich
Kann's butterweich
Flüstern: "Hab dir jrad verlor'n, wa?
Bis' mir so een kleener Zornja ...!
Willste mir keen Lächeln borgen?
Krisst ooch wieda. Übermorgen."

Wetterumschwung & das hundertsechsundsechzigste Gedicht

Unter den Inden

Der neunte Stopp in Berlin in diesem Jahr. Mit Graupelschauer.

Der Wolkenbruch

Wenn das Blau ein Grauen aufbraut
Aus der Tiefe Schiefer raushaut
Schwärzeres in Schwären aufstiebt
Wolkenfreiheit vor sich her schiebt
Wenn mit wuchtig ersten Winden
Letzte Hoffnungsfetzen schwinden
Dann, mein Lieber ... ahnste was?
Wirste nass

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren