München

Fotos aus München, seit 2014 Stammsitz der Reimerei Klötgen. Unzählige Auftritte während der Tour 2016. Und danach quasi alleinige Dienststelle in Sachen meiner Poesie.

My private Canalettoblick & das zweitausenddreizehnte Gedicht

Idyll am Eiskanal

Engel auf Rädern

Wenn als Englischergartendurchradelengel
Ich schlingelhaft mich zwischen Fußgänger schlengel,

Ist's nötig, viel Geduld zu haben.

Oder an der Schuld zu tragen,
Einige zu forsche Blagen
Aus den Naben rauszuschaben.

Neuaufbauten & das zweitausendzwölfte Gedicht

Das Münchner Rathaus

Neujahrsvorsatzbitte

Es sind neue Jahre vorab schon entleert -
Und ich schieb's nicht allein auf das Alter!
Wenn ganz offenbar eine Karre nicht fährt,
Ist das nicht die Schuld von dem Halter.

Was ging, das hab ich eingestielt -
Und erkenne schon wieder entsetzt,
Dass restlos zerstört ist, worauf ich gezielt
Vom stetig erneuerten Jetzt.

Erteilt mir vorm nächsten naiven Erheben
Den Segen, endlich aufzugeben!

Verödeter Arm & das zweitausendelfte Gedicht

Auf einer Isarinsel am Flauchersteg

Pfützenpoem

Es ist so, dass die Pfütze von Wolken erzählt -
Bloß in 'ner recht schmutzigen Sprache.
Euch geht's darum, welche Vokabeln man wählt,
Um die Durchsichtigkeit jeder Lache.

Es mag sein, dass so manches den Himmel verfehlt,
Aber stört's die Beschreibung von Wasser?
Wie lang man nun umständlich Umlaute zählt -
Das Ergebnis ist auch nicht viel nasser.

Kranidylle & das zweitausendzehnte Gedicht

Blick von der Staatsoper / Residenztheater über den Max-Joseph-Platz

Thrillin'Inshallah

Inmitten inniger Umarmung
Mit lieben Damen "Amen!" stöhnen
Und für die Aussicht auf Besamung
Mit weiterer Verarmung löhnen.

Residenznachbarhaus & das zweitausendneunte Gedicht

Nächtlicher Blick auf die Bayerische Staatsoper

Limits

Ich habe schon so viele Worte verbraucht,
Da wird's keine neuen mehr geben.
Mein Dauerauftrag scheint erschöpft - und verraucht,
Der Kontostand lauert daneben.

Ich fühl mich von Süchten nach Versen erdrückt -
Gedichte, die ständig verlangen,
Spür, wie meine Bank ihre Kuckucke zückt.

Doch aus den poetischen Zangen
Gibt's kein Zurück zur Ruhe mehr,
Zum Prosa-Glück, das ich entbehr.

Brausen- und Wannenbad & das zweitausendsiebte Gedicht

Altes Städtisches Brausen- und Wannenbad am Schlachthofgelände

Strebrastreifel und Zeberzweifen

Zebrastreifen und Streberzweifel
Gehören - wenngleich ich noch nicht recht weiß, wie -
In ihren Bereichen zum Sinnbild der gleichen
"Ist die Welt schlecht, bieg's zurecht!"-Empathie.

Meine Boosterung & das zweitausendsechste Gedicht

Blick aus dem Warteraum im Impfzentrum Ruppertstraße

Fünfzehnminuten

Die fünfzehn Minuten nach Boosterung will ich
Gern sinnerfüllend nutzen.
Nur riet man vorab mir, ich solle bloß chill'n - nich
Den Flur im Vorraum putzen.

So starr ich aufs Linoleum,
Wo manch Wisch scheint vönnöten!
Schon ist die Viertelstunde rum -
Und mir ward's eh verböten ...

Schlachthofhimmel & das zweitausendfünfte Gedicht

Wintersonniger Himmel über dem Schlachthofgelände

Preußische Erkenntnis

Die Münchener im Himmel
Versündigten per Pimmel
Schon umtriebigst auf Erden sich.

"Drum gibt's so große Herden, nich?!"

Maximilian I. Zeigefinger & das zweitausendvierte Gedicht

Das Reiterstandbild von Kurfürst Maximilian I. am Wittelsbacherplatz - Ausschnitt mit Theatinerkirche

Zum Ausbleiben der Auffrischungsimpfung (Winterferiensonne)

Sonne, du Geizhals, ist dir nicht bekannt
Wie winters dein schöner Schein streichelt dies Land,
Das finster von Unbill und Frösten gemolken?

Klar, du insistierst: "Das liegt nur an den Wolken,
Die frech vor die Huld meines Strahlspotlights wandern!"
Ja, ja, ne, is klar: Schuld sind immer die andern ...

Zwei, hauend & das zweitausendste Gedicht

Statue im Münchner Rosengarten

Zwei Taue

Zwei Taue send ich dir

Das eine, dich an mich zu binden
Und auswegslos den Weg zu finden,
Das andre form zu einer Schlinge!
Dass ich mich auch nach oben zwinge,
Bevor das Rückgrat mir zerbricht.

Ich weiß, die Taue sieht man nicht -
Und nennt sie trotzdem vorschnell hässlich.
Doch sind als Halt sie halt verlässlich
Und schon taut's endlich im Winterquartier.

Zwei Taue send ich, dichtend, dir

Seiten

RSS - München abonnieren