Tiere

Gedichte, in denen Tiere die Hauptpersonen sind.

Im Flusspferdhaus & das eintausendneunhundertachtundsiebzigste Gedicht

Im Flußpferdhaus im Zoo Berlin

Pfingerübung

Wie pfiel an Nerd im Nilpferd steckt,
Erpfährt man, wenn dies Pfieh wer neckt!

Kakteenschwemme & das eintausendneunhunderteinundsechzigste Gedicht

Kakteen im Jardin Majorelle

Nach der Eiszeit II

Die Statuen im Wasser sind Zeugnisse einer nicht überlieferten Eiszeit,
Da längst Elefanten an den Ufern grasen
In unerreichter Weisheit.
Grasen,
Obwohl sie einst Bäume zerplückten -
Doch den Voreiszeitdrang sodann unterdrückten,
Als die Sockel nach neuen Helden riefen,
Da die Welt so durchplumpst war von schweigenden Tiefen.
Und man fügte sich ganz ohne Arg einer Ruhe,
Verschluckte das einst so bewährte Getue.
„Gras“, raunt ein Stein, dessen Stahlgestreb rostet.
„Vom Wertlosen habe ich niemals gekostet.“

Gummibäume & das eintausendneunhundertzweiundfünfzigste Gedicht

Reifenhalde in der Nähe vom Waldseiter Hof

Die adventlichen Müllsammler

Der Marabu ist mein Begleiter
Beim Schreiten durch den Müll.
Wir sind umwolkt von Futterneid, ver-
Meiden aber still
Und schweigend, hier Formen der Missgunst zu zeigen -
Uns eint wie entbrüdert, die Kunst abzuzweigen
Von dem, was hierher abgemüllt
Und unsre simplen Mägen füllt,
Seit Bissenwissen uns umweht,
Von dem, was andren obsolet.

Wir teilen als glücklose Stelzvögel hier
Die Früchte der feuchtwarmen Zone.

Uns kümmert nicht mehr, ob da Mensch oder Tier
Ist fremderleuts Herrgottes Sohne.

Garibaldimöwe & das eintausendneunhunderteinundfünfzigste Gedicht

Statue de Garibaldi am Piazza Indipendenza Verona

Zu früh gehofft

Denkst du nun als gerupftes Huhn:
"Mehr ist mir nicht mehr anzutun!"
So hast du nur unter den Schmerzen vergessen:
Das Ziel ist dein Ausgemerztsein via Fressen.

Teichanrainer 2 & das eintausendneunhundertvierunddreißigste Gedicht

Am Gänseteich vom Waldseiter Hof Bad Bentheim

Gänseklein zwei: Gans schön schlagfertig

Grad im Regen scheint die graue Gans
Ganz asphalten beim Guck in die Luft.
Dann quatscht das Grün watschend von Nicht-Relevanz
Und die Leiter des Himmels verpufft.

Teichanrainer 1 & das eintausendneunhundertdreiunddreißigste Gedicht

Am Gänseteich vom Waldseiter Hof Bad Bentheim

Gänseklein eins: Gans schön beliebt

Sobald Schnee fällt, wird die weiße Gans
Ganz stolz auf den Schnabel wie Füße.
Kürt dich erst des Gleichtons Dominanz,
Verliert das Erreichte an Süße!

Medinametzgerei & das eintausendneunhundertachte Gedicht

Kamelkopf in der Medina von Fez

Iss sie niemals ...

... roh - nee, gare
Dromedare!
Auch der Kopf von dem Kamel:
Erst in ‘n Topf, dann in die Kehl‘!

Kamelrast & das eintausendachthundertsechsundachtzigste Gedicht

Ausruhendes Kamel in der Sahara

Wie's so läuft, Folge 1: Das Kamel

Es scheint so ein Kamelknie
Seinen Aufgaben gar nicht gewachsen.
So sind der Last Kontrast die
Knickschrittbiegverwindenden Achsen.

Und unerbittlich schwer bepackt
Wird, kracks!, im Sande eingesackt -
Mit sanft protestierendem Stöhnen.

Auch scheint der Wüstenschiffe Knie
Selbst in Rastposition schwer belastet.
Per hartem Knickser sinkt das Vieh,
Das gesprengte Gelenk eingerastet.

Das wirkt alles so unbequem,
Wie ausgemacht als Knieproblem -
Für's Kamel scheint es sehr schlecht zu laufen.

Fès Citystorch & das eintausendachthundertdreiundachtzigste Gedicht

Storchennest in der Medina von Fes

Kalif Storch

Es wurde wohl etwas zu lange gelacht,
Um das Zauberwort sich zu behalten.
Nun fehlt die in Märchen vergangene Macht:
Wir werden nie wieder die Alten.

Wir nisten jetzt im höchsten Punkt unsres Baus,
Während drinnen die Nachfolger feiern,
Und schauen in Demut nach Eulenkot aus.
Doch finden nur welchen von Geiern.

Fischereihafen & das eintausendachthundertzweiundachtzigste Gedicht

Möwen im Fischereihafen von Essaouira

Möwengedicht

Dass der Möwenflug nicht beschreibbar ist,
Ohne sehr kitschig zu werden,
Bestätigt jeder Maschinist.
Und nasengerümpfte Beschwerden
Der meermissverstehenden Landrattenclique
Behaften die nie sich erhebenden Blicke
Mit Gastspielbeschwernis auf Erden.

Vielleicht strömt uns die Seichtigkeit
In jene Möwenleichtigkeit,
Dass Verse wie bodenlos werden.

Seiten

RSS - Tiere abonnieren