Tegernsee

Einer der notorisch von mir aufgesuchten Badepunkte während der Tourpausen.
- 02.08. & 20.08.2016 Planschen
- 23.10.2016, 04.04. & 22.11.2017 Flanieren

Adventskalender & das siebenhundertvierzehnte Gedicht

Entenpaar im Tegernsee

Nicht wundern, wenn die nächsten Gedichte zunächst etwas kürzer geraten - das bessert sich zusehends: Aus gegebenem Anlass wird dieser Blog zum Adventskalender mit ein- bis 24-zeiligen Gedichten.

Adventskalender

24 Stunden
Sind jetzt überwunden

Ich öffne ein weiteres Tor zum Advent

Das entspricht ja brutal
Ganz genau jener Zahl
Die man schon von seinem Kalenderchen kennt

Tegernseeufer & das siebenhundertneunte Gedicht

Tegernseeufer

Nach dem Adieu

Nach dem Abschied bin ich hier geblieben
Kaum beeindruckt vom Wechsel der Orte

Du hast mir aus reicher Entfernung geschrieben
Zwei nicht nachvollziehbare Worte

Doch hinterm Verständnis erkenn' ich in Schemen
Die Bitte, mich doch mitzunehmen

Tegernseewasser & das siebenhundertachte Gedicht

Tegernseewasser

Be Babylon

Na, altes Mädchen, den Rock wieder lüften?

Mein Welthorizont klemmt sich um deine Hüften –
dem Hort einer Hoch(mut kommt vorm Fall)-Kultur!

Ein Hoch der zweiströmigen Beinhaarrasur
für die tätschelnde Klaue am Unversuchten!

Doch war ja dein Höhenflug schnell überbucht, denn
es erscholl nach dem XXL-Sündenfall
nur noch göttlicher Groll: "Sach'ma, spinn'n die denn all?!"

Und Monsieur ohne Sünd' warf den ersten Stein
direkt in deine Fresse rein

Die Pimps übernahm'n dein Vermächtnis und Ruder
Ich frag' mich, was noch an dir echt ist, du Luder!

Man wähnt ja unerschütterlich
im Genpool unsrer Mütter: dich

Nur ...
was willst du mit 'nem Babyfon?
Du bist 'ne Hure, Babylon!

Tegernsee revisited & das fünfhundertsiebenundvierzigste Gedicht

Tegernsee

Nich' mein Bier

Ach, 'Se hätten gern 'nen Tee?
Jetten'Se gen Tegernsee!

Seespaziergang & das dreihundertvierundachtzigste Gedicht

Tegernsee

Herbstspaziergang am Planschbecken des Sommers.

Narziss

Ach, könnte ich, ach, könnt' ich doch
Wie Jesus übers Wasser geh'n
Und in der Oberfläche Spiegel
Das Baumeln meines Sacks beseh'n!

Sommerfrischen & das dreihundertundelfte Gedicht

Tegernsee

Aufziehende Gewitter.

Talkessel

Das von Bergkettenbändern gebändigte Land
Hechelt am Knebel der glänzenden Seen
Und ständig fließt irgendwas über den Rand
Und Ängstlichkeit reift längst zum bangen Versteh'n:
"Vorm Deifi sind wir hier im Tal niemals sicher!"
Und höhnisch erklingt auf den Höh'n ein Gekicher
Rauscht eisekalt brausend als Windstoß hinab!

Vom See schweigt Kühle wie ein Grab

Es fröstelt tief in allen Seelen
Die hier fromm ihr Leben fristen
Und oft sich mit der Frage quälen:
"Weshalb kommen die Touristen?"

Kloster Tegernsee & das dreihundertundzehnte Gedicht

Kloster Tegernsee

Auf der Suche nach kindischem Beistand im Kloster Tegernsee.

Lindernde Bindungen

Kinder,
Bin der
Minne leid:
Findet mir
'Ne Tinder-Maid!
Ab Beginn der
Winterzeit
Sind die unbepaarten Barden
Hilflos
In der
Minderheit

Kurzurlaub & das dreihundertundneunte Gedicht

Tegernsee

Für einige Unterkategorien dieses Blogs braucht es ein paar Blogunterkategorieerklärungsgedichte. Hier zum Begriffs Kurzzeiler.

Auf die Länge kommt's an

Angesichts 'ner
Langen Zeile
Bange ich vor
Langeweile

Tegernsee revisited & das dreihundertundachte Gedicht

Tegernsee

Ripostegedicht zu "Überlass es der Zeit" von Theodor Fontane.

Übernimm es mal selbst

Ja, doch die Zeit ist auch irgendwann rum!
Dann stehste da, Theo, und denkst dir: "Tja, dumm ...

Hätt' ich beizeiten mal etwas gedrängt
Mich durch all die andern nach vorne gezwängt

So wäre auch ich mal zum Zuge gekommen!"
So haben sich alles die andern genommen

Denn leider hat all deine Zeit-vergeht!-Thesen
Von denen, scheint's, irgendwie keiner gelesen

Und kommt dir das Glück all der andern zu Ohren
Erscheint dir Entgang'nes gleich doppelt verloren

Bayern & das zweihundertdreiundneunzigste Gedicht

Rottach-Egern Tegernsee

Gott mir dir, du Land, du!

Weissblau

Der Herrgott tränkte einst dies Land
Dass aus den Blumen Butter sprießt
Und Seligkeit zum Treuepfand
Als Griebenschmalz durch Kehlen fließt

Wir sind überall Schinken
Unser Geld schwimmt im Heu
Hab'n vor allem Linken
Natürliche Scheu

Der Schmack im Fleisch, im Gras der Saft
Das Pfund im Brot, im Arm die Kraft ...
Dass die Luft hier so klar ist, so sauber die Seen ...
Auch die Schönheit der Berge gibt uns zu versteh'n ...

Und dies ahnen genauso die weniger Frommen:
Das alles hat Bayern vom Herrgott bekommen

Seiten

RSS - Tegernsee abonnieren