Religion

Die thematische Einteilung meiner Gedichte ist im Gange. Hier finden Sie in Zukunft alle Gedichte, die dem Thema Religion zuzuordnen sind!

Morne Brabant & das fünfhundertachtundsiebzigste Gedicht

Strand am Morne Brabant

Die kuschelnden Propheten

Wir spielen Schnick-Schnack-Zung' schlägt Zahn
Mit der Sahnigkeit unsres Gemüts!
Wir ferkeln durch den Ramadan
Und hoffen, Jahwe sieht's!

Frauenkirche & das zweihundertachtundvierzigste Gedicht

Frauenkirche München

... und das fünfte Gedicht aus der Reihe der Münchner Unzuchtverse.

Liebfrauenkirche - Dicht- vs. Deckkunst

Ich trat mitsamt dem Sauentierch'
An den Altar der Frauenkirch'
Und sprach: Oh, Herr!-lich ist das Poppen!
Nicht mal von den sauigsten Versen zu toppen ...

Helsinki & das hundertundsiebzehnte Gedicht

Helsinki

Nächste Tour-Station Helsinki. Das Wetter ist überragend gut, so dass die Gedichte zunächst zurückstehen müssen. Bestes Beispiel:

Tintenkiillia

Hell's Inki löscht alle Spuren der Frommen
Und ist bei den Heavies grad ganz schwer im Kommen

Osterspaziergang & das hundertundneunte Gedicht

Osterseen

Über Ostern Pause gemacht. Auch hier im Blog. Und dennoch an Euch gedacht:

Ostersuche

Tradiert durch Gottes Kind und Sohn
Drapier ich meinen Finderlohn
Mit aus Ritzen stibitzten Eier-Color
Das der Hase, der nächtens im Weiher erfror
Dort sorgsam für seine Würfe gehortet
'S ward von mir gierig mit Spürsinn geortet
Und auch der Kakaomassenhohlraumfigur
Kam ich schlussendlich auf die Spur
Steckt da, in des Leichnams Backentaschen
Noch lecker süßer Kram zum Naschen?
Ist das, was zuletzt seinen Magen gefüllt
Eventuell von Schokolade umhüllt?
Ich geb' keine Ruh, bis ich jedes entdecke
Der Schleckerei'n trächtigen Hasenverstecke!

Doch den Beutezug werd' zum Dekors ich drapieren
Und klug schaff' ich in meinem Nest
Ein Plätzchen, um drinnen den Sinn zu zentrieren
Von dem ich träume, treu und fest
Denn
Jede Suche macht nur Sinn, wenn
Wir in ihr was andres finden

Göttingen & das achtundsechzigste Gedicht

Göttingen

Göttingen. Nicht mehr im Anatomiesaal, sondern im Jungen Theater, dafür mit formschön geschnittenen Lichtspielen hinterm Vorhang.

Gen Göttingen

Gen Göttingen dringen die Finger der Götter
Und wringen den Larynx der Götterverspötter

Hoch hinaus & das fünfzigste Gedicht

Davos Walhalla-Bar

Und schon ist das Jahr 50 Gedichte alt. Wie zu jedem Zehnerschritt gibt es einen langen, bislang unveröffentlichten Slam-Text.

Der spätbarorokokoschokrokoladile wolkenumwobene speckige Putto

Oh, Du spätbarorokokoschokrokoladil-
er wolkenumwobener speckiger Putto,
Dort im Harfen- und Engelstrompetenfanfar'nspiel,
Hör: Ich darbe am irdischen Daseinsdreckbrutto!

Ist denn netto für mich noch ein Plätzchen dort oben
Im Seraphim-Cherubim-Engel-Gedränge?
So nutz' ich die Restzeit, frohlocken zu proben,
Das "Luja!" zu schrein, Hosianna-Gesänge.

Du und ich, Du, wir werden uns prächtig versteh'n
(sofern dies nicht jetzt bereits unlängst gescheh'n),
Denn scheint meine Schulzeit auch recht weit entfernt -
Ich hab da mal neun Jahre Englisch gelernt.
Diese bis zur Entrückung beglückende Sprache!
Wie verirrt wirkt ihr schier irisierender Rhythmus
Inmitten der klanglos belanglosen Brache
Des fitnessverbissenen Frühklassizismus,
Der auf Inbrunst verweigernder Grätendiät
Alle himmlische Pracht und Ornate verschmäht!

Welch Balsam ist da die Gesamtsinnlichkeit
Deiner lausbubkeck-rosigen Pausbäckigkeit!
Du, als leibhaft-beseelende Lichtgestalt,
Erspar mir dies Diesseits! Wenn möglich, alsbald.

Ich will Rokoko statt Rohkost-Flow!
Will Goldbrokat statt Brokertratsch,
Statt Mailterror Rocaille-Dekor!
Gib meiner barocken Barhocker-Sehnsucht ein Nahziel,
Du spätbarorokokoschokrokoladil-
er wolkenumwobener speckiger Putto!

Egal, wie man's rechnet - ob netto, ob brutto,
Es zeigt sich: Ich komme hier unten nicht weiter.
Und da mein bisschen Legende schon rinnet dahin,
Gilt mein Paternoster der Jakobsleiter -
Die gäb' meinem Leben erhebenden Sinn!

Oben robbt' ich dann durch Wolkenflausch,
Durch cumulust'gen Dunst mich empor,
Beschwingt vom ersten Manna-Rausch,
Zur Eckfahne vom Himmelstor,
Wo in schwungvollen Posen am Bildausschnittrande
Tummeln sich die Puttogrüppchen
Wie 'ne quirlige, handzahme Meerschweinchenbande,
Ein kindlich ergebenes, fröhliches Clübchen,
Welches mondköpfig lächelnd und entzückend verzückt,
Lockig gescheitelt, insignienbestückt
Mimt den Babyface-Fanclub der Erzengel-Helden
Die da mahnen und warnen und Großes vermelden.

Na, es ist die Cloud ein artenreicher
Engel- und Zierratespeicher!
Doch mir schwebt nur ein Dasein als Putto im Sinn -
Ich denk', von der Größe kommt's auch besser hin.

Ihr schwebt so spielerisch leicht, so erlöst wie pomadig,
So spätbarorokokoschokrokoladig,
In nackiger Unschuld und arglosem Spiel,
So bürschchenhaft pummlig, geschlechtslos-subtil,
Ganz barbrüstig und unbehost,
Nur sittsam von 'nem Tuch umkost.

Gerne winde auch ich mich in vergoldeten Fleece.
Doch was ich diesbezüglich bewund're, ist dies:
Dass, so tänzerisch auch Eure Posen,
Ihr zeigt Euch stets auch ohne Hosen
In alles bedeckender Züchtigkeit -
Ein Punkt, wo Ihr echt tüchtig seid!

Denn, sorry, dass ich das jetzt so direkt sage,
Bei mir ist es so, dass in jedweder Lage
Mein Togatuch zur Seite rutscht
Und das Gemächt ins Freie flutscht,
So dass sich mein Anblick verkürzt, gar verroht zum:
Entglittenem Glied über pendelndem Skrotum.
Schaut's Publikum dann himmelwärts,
Sieht's immer nur 'nen Pimmelscherz.

Ja, das ist das Los des Slam-Poeten:
Er mag zwar große Sprüche beten
Und in huldvoller Ehrfurcht nach Höherem streben -
Sein Körper weiß, in diesem Leben
Kürt die Jury Spleeniges
Und Unter-Gürtel-Linieges
Also leiert er von sich das alte Geschwengel
Und feiert den Sieg als gefallener Engel.

So entgrenzt unser Streben nach irdischer Gunst
Sogar noch des Rokokos Ausstattungskunst.
Doch jedes Stück, das überschmückt,
Zum End' Dich wieder niederdrückt.
Denn wer mit Entblößung sein Textfeld bestellt,
Der erntet kein Wort zur Erlösung der Welt.
So muss man weiter unten bleiben
Und muntermüde Schundzeug schreiben.

Dass ich dessen bewusst, trotzdem unverdrossen
Und herzhaft entschlossen
Nach all Deiner Gnad ziel',
Du spätbarorokokoschokrokoladil-
e, himmelhochjauchzende Luftgestalt,
Ist, weil ich gelob' mich zu bessern, ja wirklich, schon bald -
Ganz sicher in den näxten Täxten!
Da halt' ich bedeckt, was man besser versteckt,
Schreib' 'ne Spur eleganter, im Worte gewandter,
Dass ich ohne Mätzchen und Weh mich dann kleid'
Für's Plätzchen in der Ewigkeit.
Denn Slammer sein ist nicht so schwer - but to be a putto sehr!

RSS - Religion abonnieren