Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Schlussgong & das eintausendsiebenhundertdreiundneunzigste Gedicht

Glockenspiel in der Altstadt von Eschwege

Letztes Coronapoem (?)

Dank irgendwelcher Mauschelleaks
Gelangt ich heut zum zweiten Pieks -

Und mit diesem Gedicht, sollt sich nicht noch was wenden,
Wollt ich die Corona-Rubrik auch beenden.

Eschwege Markt & das eintausendsiebenhundertzweiundneunzigste Gedicht

Markt in der Altstadt von Eschwege

Gelegenheitsgedicht (Im Wartezimmer)

Nimm dir für das Wartezimmer
(kann's dir echt nur raten) immer
Irgendetwas mit zum Schreiben!

Dann kann von dem Zeitvertreiben
Doch noch etwas übrig bleiben.

Davon zeugt auch dies Gedicht.
(wenn man's streng sieht: eher nicht)

Regenersatz & das eintausendsiebenhundertneunzigste Gedicht

Hofbühne E-Werk Eschwege

Fett katern

Du verknarzte Morgenfresse
Starrst mich an mit Quallenblick!
Schwemmhaut zeigt an mir Int'resse,
Attributet mich mit dick.

Im Gequelle brütet wohl
Immer noch der Alkohol.
Abscheu beißt mir ins Genick:
"Alter, is dein Leben sick!"

Bis dann gnädig aufs Verpfuschen
Strahlen meiner Dusche duschen.

Alsbald strafft zum halb so wild
Sich mein braves Spiegelbild.

Nebenwelten & das eintausendsiebenhundertneunundachtzigste Gedicht

Euro 2021 Schmuck an der Fröttmaniger Arena

Schön ist die Jugend

Dass wir in unsren schnellsten Jahren
Keinesfalls die Hellsten waren,
Fällt im Rückblick doch wohl auf.

Da wir in unsren späten Jahren
Schein und Pietäten wahren,
Nimmt das unser Stolz in Kauf.

Isarströmung & das eintausendsiebenhundertsiebenundachtzigste Gedicht

Isarwasser

Träge Versprechungen

Betätigung, Betätigung
Prägt schwunglose Verstetigung.
Doch predigt man wie ewig jung
Den Segen der Betätigung.

Kastanie & das eintausendsiebenhundertdreiundachtzigste Gedicht

Rotblühende Kastanie im Garten vom Kloster Benediktbeuern

Braunnarben

Sehr irreleitend blüht doch die
Zartkerzende Kastanie!

Als ahnte sie nichts von der Stacheligkeit,
Vom harten Geschoss, das nach einiger Zeit
Sich dem igeliggrünen Gewande entschält,
Qua Gestalt andre Stories des Werdens erzählt.

Sind sich all die treuen Bestäuber im Klar'n
Über der Kastanie Plan?

Denn irreleitend blüht doch die
Zartkerzende Kastanie.

Tränendes Herz & das eintausendsiebenhundertneunundsiebzigste Gedicht

Tränendes Herz im Kräuter Erlebnis Garten von Benediktbeuern

Retsina

Der verharzte Wein kühlt ein weinendes Herz -
Retsina schluckt dich Träne!
Er zieht der Pein, dem Schmerz den Zahn -
Und krault dann deine Mähne!

Bichlkastanie & das eintausendsiebenhundertsechsundsiebzigste Gedicht

Kastanie am Radweg zwischen Bichl und Benediktbeuern

Verweildauerduos

Biergartenbäume
Und "Hier warten"-Räume -
Verweildauer: einige Stunden

Instagramstories
Und finstre Memories -
Allenfalls ein, zwei Sekunden

Wasserturm & das eintausendsiebenhunderteinundsiebzigste Gedicht

Wasserturm des alten Stadtwerks in Moosach

Dem Heißsporn (vorm Shitstorm)

Geduld ist unsere sicherste Währung.
Und verliert sie mitunter an Wert,
Bedarf es den Zukauf nur einer Erklärung,
Die Irritationen entzerrt.

Doch bläht sich in dir das Bedürfnis zu shouten:
Der ist verantwortlich! Die trägt die Schuld!
So fehlt's in den hektisch errichteten Bauten
A) an fast allem - und B) an Geduld.

Schlossachse & das eintausendsiebenhundertneunundsechzigste Gedicht

Sichtachse im Hofgarten auf Schloss Schleisheim

Priorisierung

Jeder hat Priorität.

Manche früher, manche spät -
Jene an den Prio-Rändern
Müssen ihre Bio ändern!

Seiten

RSS - Feuer abonnieren