Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Löwenspinne & das eintausenddreihundertneunundneunzigste Gedicht

Skulptur Pusteblume im Riemer Park

In der Pflicht: Writing Poems like Tonya Harding

Du musst hier noch so viele Kniescheiben brechen,
Noch so viele bleibende Schmähungen rächen,
Du musst dir noch so oft das Arschloch aufreißen,
In all deren satte Bequemlichkeit scheißen,
Du musst ohne Gunst an der Inbrunst dich wärmen
Und flehentlich grell von dem Wirklichsein schwärmen.

Du kannst hier nicht mehr auf mehr Wohlwollen warten,
Musst stur Dinge tun, die nur dir gut geraten,
Du darfst ihre Ablehnung fortan genießen,
Du musst hier mit niemanden Frieden noch schließen,
Bleib einfach alleine - das steht dir so gut!
Bewahr dir nur eine Begleiterin: Wut.

Messe München & das eintausenddreihundertachtundneunzigste Gedicht

Berggipfelskulptur an der Messe München

Ein weiterer Songtext von dem in Herbst 2020 erscheinenden neuen Marilyn‘s Army Album „Zeit zu schreien“.

Nicht mal unverzichtbar (nicht dieses Mal)

Was dir noch bleibt
Ist all das nie Verlangte - langt schon so, aha
Was dich noch treibt
Ist all das Ungesagte aufzuschreib'n - sowie ein ...

Ein nicht mal unverzichtbarer Verlust von Zeit - und ein
Ein sichtbar ungeschickter Fehlversuch aus Neid

Du sagst Dir:
Nicht dieses Mal
Nicht dieses Mal
Es ist wie
Wie jedes Mal
Nicht dieses Mal

Was dich noch treibt
Ist dieser Nachgeschmack der frühen Euphorien
Was dir noch bleibt
Ist nur der Schwur dich noch mal reinzuknien - sowie ein ...

Ein nicht mal unverzichtbarer Verlust von Zeit - und ein
Ein sichtbar ungeschickter Fehlversuch aus Neid

Messestadt West & das eintausenddreihundertsiebenundneunzigste Gedicht

U-Bahnhof Messestadt West

Ein weiterer Songtext von dem in Herbst 2020 erscheinenden neuen Marilyn‘s Army Album „Zeit zu schreien“.

Restlos

Du hast 's schon aus Distanz geblickt:
Dort haust das Glück,
Dort hausen Worte, die es beschreiben

Du hattest ungeahntes Glück,
Du warst geschickt,
Du hast errechnet: So wird es bleiben.

Refr.: Wenn wir das löschen, muss es restlos sein -
In dem, was uns gescheh'n, lässt sich zu leicht was überseh'n.
Wenn wir erst löschen, woll'n wir rastlos sein -
Denn sonst ist das machbar, acht' ma' - (da) drauf!

Du hast schon aus Reflex geahnt
Du hast gemahnt,
Du hast gewarnt, das rächt sich zum Schluss

Dein Sorgen hat sich nicht bewährt,
Es blieb verzerrt
Als blind ins Morgen zielender Stuss

Refr.

Du hast schon aus Prinzip gewankt,
Warst vom Gedanken,
Wie umtrunken nicht so ganz bei

Dir ist die andre Meinung klar,
Doch offenbar
Schielt die Gewissheit immer nach Freibier.

Refr.

Du hast errechnet: So wird es bleiben.
Du hast errechnet: So wird es bleiben.

Le Soleil im Winter & das eintausenddreihundertdreiundneunzigste Gedicht

Lido di Jesolo Strand im Winter

Poolitisch motiviert

Das Meer ist an den Wintertagen
Einfach keine Möglichkeit.
Wer will, der mag das hinterfragen -
Mir scheint zu kostbar meine Zeit.
Denn statt hinein- gilt‘s einzuschreiten:
Wir fordern -jetzt- Meermöglichkeiten!

Santa Margherita & das eintausenddreihundertsechsundachtzigste Gedicht

Am Campo Santa Margherita

Der alten Jungfer

Bist bis zum Sterben schön gewesen
Und bliebst doch am Schluss so alleine,
Warst so begütert wie belesen -
Und so schöne Beine!
Derweil du dich so gut gehalten,
Hielt niemand deine Hand.

Hier liegt im Grab der zählbar Alten:
Ein Schatz, der kaum bekannt.

Aschermittwoch & das eintausenddreihundertzweiundachtzigste Gedicht

Karneval von Venedig 2020

Im Karneval (sieht bislang alles ganz gut aus ...)

Die Schönheit der Kostüme
Frisst Body-Ungetüme,
Es lässt vom Karnevalen
Sich Unmaß überstrahlen.
Schon schluckt der Schminke Gnade
Manch Mix der Promenade
Und kurz erlöscht Vergesslichkeit
Die grund(s)ätzliche Hässlichkeit.

Centro Storico & das eintausenddreihundertachtzigste Gedicht

In der Altstadt von Trient

Auf Italien - ein Trinkspruch

Das Licht auf den Steinen braucht hier keine Sonne -
Ein tief im "Es war einmal ..." startweg begonne-
Nes sinnenfreudfrommes, quellsprudelndes Glück
Bewahrte sich schadlos als Gnad' des berück-
Enden, wurzelbesäufenden Auftaus Moment,
Des' Bruderblut man gleich erkennt.
Alles schmeichelt reich und haltig dir,
Löst olle Knotigkeit im schier-
En Erlebnis vom alles umarmenden Leben -
Auf das lasst uns das Glas erheben!

In Übersee & das eintausenddreihundertsechsundsiebzigste Gedicht

In Übersse am Chiemsee

Das Poltern des Jovialen

Du säh'st dich gern als weites Feld,
Doch stolperst über Ränder.
Denn weiters zwängt dich deine Welt
In engstliche Gewänder.

Frühaufsteher & das eintausenddreihundertfünfundsiebzigste Gedicht

Frühlingsvorboten im Februar

Die Erstsemester

Wirf einen letzten Blick zurück
Zur heimeligen Lichtung,
Dann schreit' voran in neues Glück!

Bald ändert sich die Richtung.

Am Prinzregentenbad & das eintausenddreihundertvierundsiebzigste Gedicht

Giselabrunnen gegenüber vom Prinzregentenbad

Letzter Versuch über Prinzregententorte

Der Prinzregenten Torte Schichten
Wollt' ich gern adäquat bedichten,
Wollt' des Palminglanz' Schokohüllen
Mit fetter Poesie befüllen.
Biskuitlich sowie cremekakaoen
Wollt' Vers um Vers ich schichtend bauen.

Allein, auf wirklich adäquaten
Poem gilt's weiterhin zu warten ...

Seiten

RSS - Feuer abonnieren