Autor & Schreiben

Gedichte über das Schreiben, das Dichten und das Autorendasein.

Viñalesdowntown & das zweitausendzweihundertsechsundsechzigste Gedicht

Iglesia del Sagrado Corazon de Jesus am Hauptplatz in Vinales

Soundtrack de Viñales

Conga-Schläge, Pferdehufe,
Dieselröhren, Kinderrufe
Irgendein Tierlaut (sei's Vogel, sei's Kröte),
Mofa-Geknatter zu Rumbabandtröte.

Diskussionen-Geplapper, das plötzlich durchdringt:
Der Wind, der in den Zweigen singt.

Der Nachbarhund bellt sich mal wieder in Rage
Und ich bin der Boss von der Rooftop-Etage.

All diese Dinge, die hörbar passieren,
Drängt es mich, vers-technisch niederzuschmieren,
Dass ich sie im ruhenden Puls meiner Füße
Auf anderer Brüstung einst wiederbegrüße.

Alle Rechte bei Markus Berg, der das Gedicht im Rahmen der Kuba-Spendenaktion 2023 - eigentlich für den 20. April, pardon! - von mir gekauft hat.

Heimernte & das zweitausendzweihundertvierundfünfzigste Gedicht

Ein Wurf meiner Schwabinger Kaffeepflanze

Poesie & Nährwert

Dieses Gedicht fabuliert einen Startpunkt,
Von dem sich noch Linien verzweigen,
Markiert Grazie, mit der es schon vor jeder Tat prunkt,
Proklamiert Immanenz als sein Eigen.

Doch letztlich dient dieses Gedicht der Ernährung,
Schafft Eier, Kartoffeln und Brot,
Von Versen gestrickt ist es wahrhafte Währung,
Verbleibt in Punkt Anspruch devot.

Dieses Gedicht schreiben andre Poeten
Und -*innen nun vielfältig fort.

Dieses Gedicht besorgt nur die Moneten -
Ein Anfang fürs werdende Wort.

Und entgegnet mir nicht, dies sei nur ein Gedicht!

Denn es sorgt andernorts - auf ein Wort - für: Gewicht.

Alle Rechte bei Frauke Gnadl, die das Gedicht im Rahmen der Kuba-Spendenaktion 2023 von mir gekauft hat.

Party Room & das zweitausendzweihundertzweiundfünfzigste Gedicht

„Party Room“ – Installation von Pope.L im Museum Brandhorst

Fraternidad (freie Übersetzung des Gedichts von Luz de Cuba)

Achtung, hier spricht die Poesie!
Achtung, hier spricht die Poesie!
Poetisieren Sie sich bitte,
Poetisieren Sie sich,
Dass die Verse rauschen wie Zugvögelschwingen,
Erhaben wie erhebend
Mit Schwung in das Himmelreich über den Dingen -
Wir überqueren schwebend
Die Weiten von Meeren und Ozeanen,
Weil Wasser uns nie trennt!
Wir müssen den Weg zueinander nicht bahnen -
Wir sind 1 Firmament.

Tik-tak schlägt die Stunde der Poesie
Tik-tak - die Minute aus Reim
Tik-tak - die Flamme der Melodie
Wir weben aus Farben ein Heim.

Haute Couture & das zweitausendzweihundertvierunddreißigste Gedicht

In der Fondaco dei Tedeschi

Füllfederhalt

Nun, wederst früher nochtens bald
Knülltzer ein Füllfederhalt
Jenen Müll, der aus mir schallt!

Nur die Hülle, die wird alt.

Nachtfalter & das zweitausendzweihundertzweiunddreißigste Gedicht

Karneval in Venedig 2023

Teilrückzugswiderruf

Ein Kleingedanke ärgert sich:

"Mein werter Autor, haste nich
schon über mich genug geschrieben?!"

"Mag sein, doch scheint mir jedes Mal,
Du lässt erneut mir keine Wahl:
So klein, so groß, dass es entspricht,
Sind Autor und Gedanke nicht -
Und viel scheint unerwähnt geblieben!"

Unerwartetes Obst & das zweitausendzweihundertzwölfte Gedicht

Arkadendach im Botanischen Garten München

Zögerlicher Neustart

Das erste ernsthafte Gedicht
Schaut scheu ins neue Jahr.
Wovon es handelt, weiß es nicht -
Weil fast noch nichts geschah.

Es sieht sich nicht mal in der Pflicht,
Es stelle etwas klar -
Es schreibt ganz schlicht sich hin und spricht:
Seht her, nun bin ich da!

Lothstraße & das zweitausendzweihundertelfte Gedicht

Abendstimmung auf der Lothstraße in der Maxvorstadt

Zum neuen Jahr ein altes Nein

Dem neuen Ja(hr) verbleibt uns ja
Nur Besseres zu wünschen -
Und solch Spruch reimt sich offenbar
Ausschließlichstens mit Pünschen!?

Und schreit dann irgendein Cretin
"Nicht zu vergessen: München!",
Verblasst sein Teint nach dem Refrain
"Mein Anspruch wird dich lynchen!"

Totenstille & das zweitausendzweihundertneunte Gedicht

Alter Nordfriedhof im Schnee

Selbstversendlichkeit

Boah, ist das dunkel, wenn nirgendwo Licht ist!
Ortlos die Welt, in der dies kein Gedicht ist:
Worte, die Klang über Klang sich entblößen;
Nirgendwo misst wer die Buchstabengrößen.

Wortlosigkeit bohrt sich tief in die Stille -
Irgendwo ortbar zumindest der Wille,
Dass man der Buchstaben oberste Schicht misst.
Boah, ist das dunkel, wenn nirgendwo Licht ist!

Barberinischer Faun & das zweitausendzweihundertfünfte Gedicht

Der Barberinische Faun in der Glyptothek München

Partyheimweg

Grad da, wo ich grad pinkeln will,
Wohnen Obdachlose
Und die schau'n mit 'nem Look-to-kill
Auf meine off'ne Hose.
Auf "Was für'n Druck mich grade plagt,
Das wollt ihr gar nicht wissen!"
Entgegnen sie (sehr ungefragt),
Dass sie tagtäglich pissen -
Nur tun sie's ohne ohne Not
Verzusätzlichte Krisen.
Mich fragt da: Gilt das auch für Kot,
Fürs Rülpsen und fürs Niesen?!
Manch Mensch schnurrt lässig "Let it out!"
Beim Not Dürfte Verrichten.
Nur mir ist es so Not Allowed -
Ich muss darüber dichten!

Brückenrückseite & das zweitausendeinhundertdreiundachtzigste Gedicht

Blick auf Olten und Aarebrücke

Als Neumünchner an alten Lieblingsplätzen

Ich hab seit München wohl die Schweiz
Schon hinreichend daheim.
So hock ich still vor einst'gem Reiz
Und find doch keinen Reim.

Seiten

RSS - Autor & Schreiben abonnieren